6. Februar 2016

Aufträge gehen zurück VW-Zulieferer bekommen Abgasskandal zu spüren

Die Zulieferer leiden unter dem Abgasskandal
Die Zulieferer leiden unter dem Abgasskandal © dpa

Den Abgasskandal bei Volkswagen bekommen nun auch die Zulieferer zu spüren. So sei das Ordervolumen über alle Baugruppen hinweg zurückgegangen, sagte der Chef des Metallarbeitgeberverbandes in Niedersachsen.




Die Zulieferer des kriselnden VW-Konzerns schlagen Alarm. "Das Ordervolumen geht zurück, teilweise über alle Baugruppen hinweg", sagte der Chef des Metallarbeitgeberverbandes in Niedersachsen, Volker Schmidt, in Hannover. Sein Verband Niedersachsen Metall vertritt die VW-Lieferanten im Heimatbundesland des Autobauers, der wegen des Abgas-Skandals unter Druck steht.


Umfrage unter 100 Zulieferern

Schmidt berief sich auf eine Umfrage unter mehr als 100 Zulieferern vom Januar. Die befragten Betriebe beklagten sich zudem massiv über fehlende Informationen vom Konzern. "Die Zulieferer leiden unter der Lage, dass sie keine Informationen, keine Erklärungen erhalten. Aus dieser Unkenntnis erwächst große Unsicherheit", sagte er. "Mich betrübt die Situation bei VW extrem."

Details zum Bestellrückgang nannte Schmidt nicht. Jedoch sei eine "Trennlinie" zu erkennen, die zwischen der Zuliefererarbeit für Diesel und für Benziner verlaufe. VW hatte in weltweit elf Millionen Dieselfahrzeugen eine verbotene Software eingebaut, die Abgastests manipuliert. Bisher war in Deutschland kein größerer Rückgang des VW-Absatzes zu erkennen, jedoch wich der Januar jüngst davon ab. Zwischen Bestelleingang, Produktion und Auslieferung liegen in der Autobranche meist mehrere Wochen, teils sogar einige Monate. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

In VW-Abgas-AffäreRegierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.


Betriebsversammlung bei VWOsterloh: Zukunftspakt wichtiges Signal für Standort Deutschland

Auf einer Betriebsversammlung hat die VW-Führung den Mitarbeitern den Zukunftspakt erläutert. Betriebsratschef Osterloh nannte den Pakt ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland.


Löwenanteil 2025 bei VerbrennungsmotorenVW-Betriebsratschef stützt Rolle der Verbrennungsmotoren

Bernd Osterloh betont die weiterhin führende Rolle von Verbrennungsmotoren. Für den VW-Betriebsratschef ist der Durchbruch der Elektromobilität aufgrund von diversen Hürden längst noch nicht erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Das VW-Werk in Wolfsburg
Elektroprämie verpufftVDA: Steigende Verkaufszahlen auch in 2017

Der Verband der Autoindustrie erwartet nach einem guten Jahr 2016 weitere Steigerungen im kommenden Jahr – getrieben durch den chinesischen Markt. Auf dem deutschen Markt bleibt VW unangefochten Spitzenreiter, muss aber einen weiteren Rückschlag hinnehmen.


Opel Ampera-e
«Maven home» mit amerikanischem VorbildOpel erneuert Carsharing-Geschäft

Mit dem von General Motors importierten Telematik-System OnStar hat Opel gute Erfolge erzielt. Nun wollen die Rüsselsheimer das Modell auf einen in den USA in kurzer Zeit bewährten Carsharing-Dienst ebenfalls übertragen.


Die Lkw-Sparte von Daimler muss sparen
Schwaches Geschäft außerhalb EuropasLkw-Sparte von Daimler legt Sparprogramm auf

Die Lkw-Sparte von Daimler muss wegen eines schwachen Geschäfts außerhalb Europas ein Sparprogramm auflegen. Auch Stellenstreichungen sind nicht ausgeschlossen.