6. Februar 2016

Aufträge gehen zurück VW-Zulieferer bekommen Abgasskandal zu spüren

Die Zulieferer leiden unter dem Abgasskandal
Die Zulieferer leiden unter dem Abgasskandal © dpa

Den Abgasskandal bei Volkswagen bekommen nun auch die Zulieferer zu spüren. So sei das Ordervolumen über alle Baugruppen hinweg zurückgegangen, sagte der Chef des Metallarbeitgeberverbandes in Niedersachsen.




Die Zulieferer des kriselnden VW-Konzerns schlagen Alarm. "Das Ordervolumen geht zurück, teilweise über alle Baugruppen hinweg", sagte der Chef des Metallarbeitgeberverbandes in Niedersachsen, Volker Schmidt, in Hannover. Sein Verband Niedersachsen Metall vertritt die VW-Lieferanten im Heimatbundesland des Autobauers, der wegen des Abgas-Skandals unter Druck steht.


Umfrage unter 100 Zulieferern

Schmidt berief sich auf eine Umfrage unter mehr als 100 Zulieferern vom Januar. Die befragten Betriebe beklagten sich zudem massiv über fehlende Informationen vom Konzern. "Die Zulieferer leiden unter der Lage, dass sie keine Informationen, keine Erklärungen erhalten. Aus dieser Unkenntnis erwächst große Unsicherheit", sagte er. "Mich betrübt die Situation bei VW extrem."

Details zum Bestellrückgang nannte Schmidt nicht. Jedoch sei eine "Trennlinie" zu erkennen, die zwischen der Zuliefererarbeit für Diesel und für Benziner verlaufe. VW hatte in weltweit elf Millionen Dieselfahrzeugen eine verbotene Software eingebaut, die Abgastests manipuliert. Bisher war in Deutschland kein größerer Rückgang des VW-Absatzes zu erkennen, jedoch wich der Januar jüngst davon ab. Zwischen Bestelleingang, Produktion und Auslieferung liegen in der Autobranche meist mehrere Wochen, teils sogar einige Monate. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basispreis sinktVW spendiert Up neue Topmotorisierung

VW bringt den Up fünf Jahre nach der Markteinführung auf den neusten Stand. Die Versionen mit den alternativen Antrieben des Kleinstwagens ziehen wenig später nach – die beiden Zwillinge von Skoda und Seat sicher auch.


Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.


Klärung zentraler StreitfragenGericht ebnet Weg für Musterklage im VW-Abgasskandal

Das Landgericht Braunschweig hat den Weg für Musterklagen geebnet. Im Bundesanzeiger sollen in Kürze zentrale Streitfragen veröffentlicht werden.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Entwicklungschef unzufrieden mit ElektroflotteBMW: Hohe Vorleistungen für Elektromobilität

Der Autobauer BMW investiert weiterhin stark in die Elektromobilität. Dabei müsse man indes massiv in Vorleistung treten, sagte Entwicklungschef Klaus Fröhlich, der mit der bisherigen Elektroflotte der Münchner noch nicht zufrieden ist.


Chevrolet Cruze
Probleme mit rostenden VentilenGM ruft in China 2,16 Millionen Fahrzeuge zurück

General Motors muss in China zusammen mit seinem Partner Shanghai Automotive rund 2,16 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Es kann Probleme mit rostenden Ventilen geben.


Uber Fahrdienst
Auf Weg zu MobilitätsdienstleisternVW und Toyota steigen ins Fahrdienstgeschäft ein

Die Autobauer wandeln sich immer mehr zu Mobilitätsdienstleistern. Nachdem erst Volkswagen bei dem Fahrdienst Gett mit einem Millionenbetrag eingestiegen ist, hat sich Toyota an Uber beteiligt.