4. November 2016

Freigabe durch Kraftfahrt-Bundesamt VW kann 2,6 Millionen Diesel-Fahrzeuge umrüsten

VW kann 2,6 Millionen Diesel umrüsten.
VW kann 2,6 Millionen Diesel umrüsten. © dpa

Volkswagen kann 2,6 Millionen vom Abgasskandal betroffene Fahrzeuge mit einem 1,6-Liter-Diesel umrüsten. Eine entsprechende Genehmigung erteilte dem Autobauer am Freitag das Kraftfahrt-Bundesamt.




Europas größter Autobauer Volkswagen kann bei den Umrüstungen der von Tricksereien bei Abgastests betroffenen Fahrzeuge einen großen Schritt nach vorne machen. Am Freitag erhielten die Wolfsburger die Freigabe für weitere 2,6 Millionen Fahrzeuge vom zuständigen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), wie das Unternehmen mitteilte. Konkret geht es um die Diesel-Motoren mit 1,6-Liter Hubraum aus der Baureihe EA189.

Wie VW mitteilte, hätte das KBA bestätigt, dass mit der Umsetzung der technischen Lösungen für diese Modelle keine Nachteile bei dem Verbrauch, der Leistung oder beim Geräusch entstehen.


Umrüstung kann beginnen

Damit kann die Umrüstung der Autos in den Werkstätten beginnen. Dazu ist ein Softwareupdate der Motorsteuerung nötig, zudem wird ein sogenannter Strömungsgleichrichter eingebaut. Die Umrüstung soll weniger als eine Stunde in Anspruch nehmen, Fahrzeughalter werden den Angaben zufolge in den kommenden Wochen nach und nach benachrichtigt. Insgesamt sind in Europa rund 8,5 Millionen Autos mit der Software zum Austricksen von Schadstoffmessungen auf dem Prüfstand betroffen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


Schaeffler Zulieferer
Förderung der E-MobilitätSchaeffler und Brose verstärken Standorte in China

Schaeffler und Brose forcieren ihre Geschäfte mit der Elektromobilität in China. Die Autozulieferer sehen das Reich der Mitte als Leitmarkt der E-Mobilität an.


Mercedes-Van-Chef Volker Mornhinweg (3.v.r.)
Mercedes Van-Chef über die neue X-KlasseMornhinweg: «Es ist ein Mercedes»

Mit der neuen X-Klasse will Mercedes eine Lücke im eigenen Van-Portfolio schließen. Von dem bisherigen Markt soll sich der Pickup absetzen, sagte Van-Chef Volker Mornhinweg der Autogazette.