4. November 2016

Freigabe durch Kraftfahrt-Bundesamt VW kann 2,6 Millionen Diesel-Fahrzeuge umrüsten

VW kann 2,6 Millionen Diesel umrüsten.
VW kann 2,6 Millionen Diesel umrüsten. © dpa

Volkswagen kann 2,6 Millionen vom Abgasskandal betroffene Fahrzeuge mit einem 1,6-Liter-Diesel umrüsten. Eine entsprechende Genehmigung erteilte dem Autobauer am Freitag das Kraftfahrt-Bundesamt.




Europas größter Autobauer Volkswagen kann bei den Umrüstungen der von Tricksereien bei Abgastests betroffenen Fahrzeuge einen großen Schritt nach vorne machen. Am Freitag erhielten die Wolfsburger die Freigabe für weitere 2,6 Millionen Fahrzeuge vom zuständigen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), wie das Unternehmen mitteilte. Konkret geht es um die Diesel-Motoren mit 1,6-Liter Hubraum aus der Baureihe EA189.

Wie VW mitteilte, hätte das KBA bestätigt, dass mit der Umsetzung der technischen Lösungen für diese Modelle keine Nachteile bei dem Verbrauch, der Leistung oder beim Geräusch entstehen.


Umrüstung kann beginnen

Damit kann die Umrüstung der Autos in den Werkstätten beginnen. Dazu ist ein Softwareupdate der Motorsteuerung nötig, zudem wird ein sogenannter Strömungsgleichrichter eingebaut. Die Umrüstung soll weniger als eine Stunde in Anspruch nehmen, Fahrzeughalter werden den Angaben zufolge in den kommenden Wochen nach und nach benachrichtigt. Insgesamt sind in Europa rund 8,5 Millionen Autos mit der Software zum Austricksen von Schadstoffmessungen auf dem Prüfstand betroffen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


Startschuss am 28. Mai 1937VW Käfer feiert 80. Geburtstag

Der erste deutsche Millionseller aus deutscher Produktion feiert rundes Jubiläum. Der VW Käfer verkörpert dabei in allen Facetten ein Stück deutscher Geschichte.


Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.