4. November 2016

Freigabe durch Kraftfahrt-Bundesamt VW kann 2,6 Millionen Diesel-Fahrzeuge umrüsten

VW kann 2,6 Millionen Diesel umrüsten.
VW kann 2,6 Millionen Diesel umrüsten. © dpa

Volkswagen kann 2,6 Millionen vom Abgasskandal betroffene Fahrzeuge mit einem 1,6-Liter-Diesel umrüsten. Eine entsprechende Genehmigung erteilte dem Autobauer am Freitag das Kraftfahrt-Bundesamt.




Europas größter Autobauer Volkswagen kann bei den Umrüstungen der von Tricksereien bei Abgastests betroffenen Fahrzeuge einen großen Schritt nach vorne machen. Am Freitag erhielten die Wolfsburger die Freigabe für weitere 2,6 Millionen Fahrzeuge vom zuständigen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), wie das Unternehmen mitteilte. Konkret geht es um die Diesel-Motoren mit 1,6-Liter Hubraum aus der Baureihe EA189.

Wie VW mitteilte, hätte das KBA bestätigt, dass mit der Umsetzung der technischen Lösungen für diese Modelle keine Nachteile bei dem Verbrauch, der Leistung oder beim Geräusch entstehen.


Umrüstung kann beginnen

Damit kann die Umrüstung der Autos in den Werkstätten beginnen. Dazu ist ein Softwareupdate der Motorsteuerung nötig, zudem wird ein sogenannter Strömungsgleichrichter eingebaut. Die Umrüstung soll weniger als eine Stunde in Anspruch nehmen, Fahrzeughalter werden den Angaben zufolge in den kommenden Wochen nach und nach benachrichtigt. Insgesamt sind in Europa rund 8,5 Millionen Autos mit der Software zum Austricksen von Schadstoffmessungen auf dem Prüfstand betroffen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis



Mehr aus dem Ressort

Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Gericht lehnt BUND-Antrag abKein Verkaufsstopp für Euro 6-Diesel

Die Umweltschutzorganisation BUND wollte einen Verkaufsstopp für Dieselfahrzeugen gerichtlich erwirken. Doch dazu kommt es nicht. Das Verwaltungsgericht Schleswig lehnte einen entsprechenden Antrag ab.


Audi A5 Sportback
Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.


Seat Ateca
Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.