12. Januar 2017

Konzernmutter Polaris fördert Indian Überraschendes Ende für Victory

Victory brachte die Octane erst im letzten Jahr auf den Markt
Victory brachte die Octane erst im letzten Jahr auf den Markt © Victory

Nach 18 Jahren kommt das überraschende Aus für Victory. Konzernmutter Polaris will sich künftig auf eine andere amerikanische Motorradmarke konzentrieren.




Der amerikanische Motorradhersteller Victory wird dicht gemacht. Statt Geld in Neuentwicklungen zu stecken, hat sich Konzernmutter Polaris entschieden, die Marke Victory einfach vom Markt zu nehmen, wie jetzt Konzernchef Scott Wine verkündete.

Polaris will allerdings den Vertragshändlern bei der Auflösung ihrer Lagerbestände helfen und für die nächsten zehn Jahre die Ersatzteilversorgung sichern sowie alle Service- und Garantieleistungen erfüllen.


Indian wird gefördert

Trotz dieser Abwicklung von Victory wird der Polaris-Konzern seine Motorradsparte behalten und sich vor allem auf die Weiterentwicklung der derzeit erfolgreichen und mit langer Tradition versehenen Marke Indian konzentrieren, die der Konzern seit 2011 besitzt.

Mit der Marke Victory versuchte Polaris seit 18 Jahren ein etwas moderneres Gegenstück zu Harley-Davidson zu platzieren. Zum weiteren Portfolio des amerikanischen Fahrzeugherstellers gehören die Marken Slingshot und der E-Bike-Hersteller Brammo sowie die Produktion von Quads, Schneemobilen und ATVs. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Audi A5 Sportback
Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.


Kurt Michels übernimmt das Compliance-Ressort bei Volkswagen
Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.


Ex-VW-Entwicklungschef fordert 1,4 Millionen EuroGütetermin im Bonusstreit bleibt ohne Ergebnis

Der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer verlangt von seinem einstigen Arbeitgeber die Nachzahlung eines Bonus. Eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Braunchweig brachte vorerst kein Ergebnis