12. Januar 2017

Konzernmutter Polaris fördert Indian Überraschendes Ende für Victory

Victory brachte die Octane erst im letzten Jahr auf den Markt
Victory brachte die Octane erst im letzten Jahr auf den Markt © Victory

Nach 18 Jahren kommt das überraschende Aus für Victory. Konzernmutter Polaris will sich künftig auf eine andere amerikanische Motorradmarke konzentrieren.




Der amerikanische Motorradhersteller Victory wird dicht gemacht. Statt Geld in Neuentwicklungen zu stecken, hat sich Konzernmutter Polaris entschieden, die Marke Victory einfach vom Markt zu nehmen, wie jetzt Konzernchef Scott Wine verkündete.

Polaris will allerdings den Vertragshändlern bei der Auflösung ihrer Lagerbestände helfen und für die nächsten zehn Jahre die Ersatzteilversorgung sichern sowie alle Service- und Garantieleistungen erfüllen.


Indian wird gefördert

Trotz dieser Abwicklung von Victory wird der Polaris-Konzern seine Motorradsparte behalten und sich vor allem auf die Weiterentwicklung der derzeit erfolgreichen und mit langer Tradition versehenen Marke Indian konzentrieren, die der Konzern seit 2011 besitzt.

Mit der Marke Victory versuchte Polaris seit 18 Jahren ein etwas moderneres Gegenstück zu Harley-Davidson zu platzieren. Zum weiteren Portfolio des amerikanischen Fahrzeugherstellers gehören die Marken Slingshot und der E-Bike-Hersteller Brammo sowie die Produktion von Quads, Schneemobilen und ATVs. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Die i30-Familie ist eine von Hyundais vier Bausteinen
Unternehmen vor 50 Jahren gegründetHohe Jubiläumsziele für Hyundai

Hyundai will bis 2021 zur stärksten asiatischen Marke in Europa heranwachsen. In Deutschland hat der Importeur diese Stellung bereits seit fünf Jahren inne, spürt aber den Hauch der Verfolger.


carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.