12. Januar 2017

Konzernmutter Polaris fördert Indian Überraschendes Ende für Victory

Victory brachte die Octane erst im letzten Jahr auf den Markt
Victory brachte die Octane erst im letzten Jahr auf den Markt © Victory

Nach 18 Jahren kommt das überraschende Aus für Victory. Konzernmutter Polaris will sich künftig auf eine andere amerikanische Motorradmarke konzentrieren.




Der amerikanische Motorradhersteller Victory wird dicht gemacht. Statt Geld in Neuentwicklungen zu stecken, hat sich Konzernmutter Polaris entschieden, die Marke Victory einfach vom Markt zu nehmen, wie jetzt Konzernchef Scott Wine verkündete.

Polaris will allerdings den Vertragshändlern bei der Auflösung ihrer Lagerbestände helfen und für die nächsten zehn Jahre die Ersatzteilversorgung sichern sowie alle Service- und Garantieleistungen erfüllen.


Indian wird gefördert

Trotz dieser Abwicklung von Victory wird der Polaris-Konzern seine Motorradsparte behalten und sich vor allem auf die Weiterentwicklung der derzeit erfolgreichen und mit langer Tradition versehenen Marke Indian konzentrieren, die der Konzern seit 2011 besitzt.

Mit der Marke Victory versuchte Polaris seit 18 Jahren ein etwas moderneres Gegenstück zu Harley-Davidson zu platzieren. Zum weiteren Portfolio des amerikanischen Fahrzeugherstellers gehören die Marken Slingshot und der E-Bike-Hersteller Brammo sowie die Produktion von Quads, Schneemobilen und ATVs. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.