22. September 2016

Produktionsstart verschoben Seat Ateca: Diesel mit Abgasproblemen

Der Seat Ateca hat Abgasprobleme beim 150 PS-Diesel Fotos ▶
Der Seat Ateca hat Abgasprobleme beim 150 PS-Diesel © Seat

So etwas dürfte gerade jetzt im VW-Konzern nicht passieren: Seat muss den Produktionsstart des Ateca 2.0 TDI mit 150 PS verschieben. Es gibt Probleme mit dem Stickoxidausstoß des Modells.




Wegen Problemen mit der Abgasreinigung muss Seat den Produktionsstart für eine Dieselvariante des Kompakt-SUV Ateca verschieben. Betroffen ist das besonders beliebte Frontantriebsmodell der Spanier mit zwei Litern Hubraum und 110 kW/150 PS. Das Modell mit diesem Diesel ist vorerst nicht weiter bestellbar. Am gestrigen Mittwoch hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung über Probleme mit dem Ateca berichtet.

Seat will den Ateca 2.0 TDI entgegen den ursprünglichen Plänen nun doch mit einem SCR-Katalysator ausrüsten, der den Stickoxidausstoß (NOx) deutlich mindert. Wann die Auslieferung des modifizierten Fahrzeugs startet, sagt das Unternehmen noch nicht. Kunden, die das entsprechende Modell bereits bestellt haben, soll die Möglichkeit zum Wechsel auf eine andere Variante gegeben werden. Darüber hinaus will Seat ihnen „ein Mobilitätsangebot“ machen, bis der neue Ateca ausgeliefert wird.


Nachbesserung mit NOx-Minderunsgsystem

Zur Art der Abgasprobleme äußert sich Seat nicht. Da nun aber mit einem NOx-Minderungssystem nachgebessert wird, dürfte das Kompakt-SUV wohl an den Grenzwerten dieses Schadstoffs gescheitert sein. Das gleiche Gas war auch Auslöser des Volkswagen-Skandals. Andere Ausführungen des Ateca sind offenbar nicht betroffen.

Bei der Allradvariante mit gleichem Motor beispielsweise kam von vornherein ein SCR-Katalysator zum Einsatz, während das 2WD-Modell mit dem weniger leistungsfähigen NOx-Speicherkat Vorlieb nehmen musste. Ob der Preis für den Frontantriebs-Diesel angesichts der nun nötigen aufwendigeren Technik steigt, ist noch nicht klar. Zuletzt kostete das Modell 27.560 Euro, die Allradausführung mit SCR-Technik kommt auf 29.410 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Seat

Fast baugleich mit VW Up und Skoda CitigoKleiner Seat Mii mit nur kleinen Problemen

Der Seat Mii bereitet den TÜV-Prüfern und Pannenhelfern nur selten Sorgen. Nicht nur als Neuwagen ist das spanische Derivat vom VW Up und Skoda Citigo günstiger als die fast baugleichen Geschwister.


Seat stellt neuesten Kleinwagen vorMehr Platz im neuen Seat Ibiza

Ein längerer Radstand und ein größerer Kofferraum machen den Seat Ibiza künftig komfortabler. Der spanische Kleinwagen feiert seinen Einstand auf dem Genfer Automobilsalon und hat auch eine Reihe neuer Fahrassistenten an Bord.


Mehr Leistung für KompaktsportlerSeat Leon Cupra nun mit 300 PS unterwegs

Noch kein Seat-Modell hatte mehr Leistung: die spanische VW-Tochter wird vom neuen Leon die Cupra-Variante mit 300 PS anbieten, das sind zehn Pferdestärken mehr als beim Vorgänger.



Mehr aus dem Ressort

Volkswagen muss in den USA knapp 15 Milliarden Dollar zahlen
Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.