2. Mai 2006

Renault erweitert Logan-Produktion

Sehr begehrt: Der Dacia Logan
Sehr begehrt: Der Dacia Logan © Foto: Werk

Renault will die Produktion des Logan in Russland verdoppeln. Da die Nachfrage bisher nicht befriedigend gedeckt werden konnte, ist ein Ausbau des Werks in Moskau im Gespräch.




Renault will seine Produktionskapazität für das Billigauto Logan in Russland auf 120.000 pro Jahr verdoppeln. Der Autohersteller prüft derzeit die Möglichkeit, sein bestehendes Werk in Moskau auszubauen oder das künftige Nissan- Werk zu nutzen, das in St. Petersburg geplant ist, bestätigte ein Renault-Sprecher in Paris der Branchenzeitung «Automotive News Europe» (ANE).




Hohe Nachfrage

Grund für die Erweiterungspläne ist die hohe Nachfrage nach dem Logan. Aktuell müssen Kunden drei Monate auf die Auslieferung eines Wagens warten. Renault findet derzeit nicht genügend Mitarbeiter, um seine angestrebte Jahreskapazität von 60.000 Fahrzeugen zu erreichen. «Wie viele Logans wir dieses Jahr verkaufen können, hängt davon ab, wie schnell wir die Produktion hochfahren können», sagte Jean-Michel Jalinier, Chef von Renault in Russland, zu ANE. Renault will seine Belegschaft weiter aufstocken, um ab Juli den Logan mit einer dritten Schicht zu produzieren.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.