12. August 2009

Mazda Neuer Diesel mit Adblue

Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue
Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue © Foto: Mazda

Auch Mazda setzt künftig Harnstoff zur Entstickung von Dieselabgasen ein. Den Anfang macht ein 2.2-Liter-Turbodiesel im CX-7, der auf der IAA in Frankfurt Premiere hat.




Auch Mazda hat demnächst einen Stickoxidbereinigten Dieselmotor im Programm. Im überarbeiteten Mazda CX-7 präsentiert der Hersteller auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt im September einen 2,2-Liter MZR-CD Turbodiesel mit SCR-Abgasreinigung. Damit erfüllt das neue 173 PS starke Aggregat, das ein maximales Drehmoment von 400 Nm besitzt, die strengen Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5.


Harnstoff wird eingespritzt

Mit Hilfe von eingespritztem Harnstoff wird das Abgas gereinigt. Die wässrige Lösung befindet sich in einem Tank unterhalb des Gepäckraums und wird direkt vor dem Katalysator in den Abgasstrom gespritzt. Durch die chemische Reaktion des sogenannten AdBlue mit dem Abgas sollen rund 40 Prozent der Stickoxidemissionen (NOx) in verträglicheren Stickstoff umgewandelt werden. Laut Hersteller reicht die Harnstoffmenge im kleinen Extratank für 20000 Kilometer Fahrstrecke. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Hans Dieter Pötsch
Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Gericht lehnt BUND-Antrag abKein Verkaufsstopp für Euro 6-Diesel

Die Umweltschutzorganisation BUND wollte einen Verkaufsstopp für Dieselfahrzeugen gerichtlich erwirken. Doch dazu kommt es nicht. Das Verwaltungsgericht Schleswig lehnte einen entsprechenden Antrag ab.


Audi A5 Sportback
Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.