12. August 2009

Mazda Neuer Diesel mit Adblue

Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue
Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue © Foto: Mazda

Auch Mazda setzt künftig Harnstoff zur Entstickung von Dieselabgasen ein. Den Anfang macht ein 2.2-Liter-Turbodiesel im CX-7, der auf der IAA in Frankfurt Premiere hat.




Auch Mazda hat demnächst einen Stickoxidbereinigten Dieselmotor im Programm. Im überarbeiteten Mazda CX-7 präsentiert der Hersteller auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt im September einen 2,2-Liter MZR-CD Turbodiesel mit SCR-Abgasreinigung. Damit erfüllt das neue 173 PS starke Aggregat, das ein maximales Drehmoment von 400 Nm besitzt, die strengen Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5.


Harnstoff wird eingespritzt

Mit Hilfe von eingespritztem Harnstoff wird das Abgas gereinigt. Die wässrige Lösung befindet sich in einem Tank unterhalb des Gepäckraums und wird direkt vor dem Katalysator in den Abgasstrom gespritzt. Durch die chemische Reaktion des sogenannten AdBlue mit dem Abgas sollen rund 40 Prozent der Stickoxidemissionen (NOx) in verträglicheren Stickstoff umgewandelt werden. Laut Hersteller reicht die Harnstoffmenge im kleinen Extratank für 20000 Kilometer Fahrstrecke. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.