12. August 2009

Mazda Neuer Diesel mit Adblue

Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue
Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue © Foto: Mazda

Auch Mazda setzt künftig Harnstoff zur Entstickung von Dieselabgasen ein. Den Anfang macht ein 2.2-Liter-Turbodiesel im CX-7, der auf der IAA in Frankfurt Premiere hat.




Auch Mazda hat demnächst einen Stickoxidbereinigten Dieselmotor im Programm. Im überarbeiteten Mazda CX-7 präsentiert der Hersteller auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt im September einen 2,2-Liter MZR-CD Turbodiesel mit SCR-Abgasreinigung. Damit erfüllt das neue 173 PS starke Aggregat, das ein maximales Drehmoment von 400 Nm besitzt, die strengen Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5.


Harnstoff wird eingespritzt

Mit Hilfe von eingespritztem Harnstoff wird das Abgas gereinigt. Die wässrige Lösung befindet sich in einem Tank unterhalb des Gepäckraums und wird direkt vor dem Katalysator in den Abgasstrom gespritzt. Durch die chemische Reaktion des sogenannten AdBlue mit dem Abgas sollen rund 40 Prozent der Stickoxidemissionen (NOx) in verträglicheren Stickstoff umgewandelt werden. Laut Hersteller reicht die Harnstoffmenge im kleinen Extratank für 20000 Kilometer Fahrstrecke. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Die i30-Familie ist eine von Hyundais vier Bausteinen
Unternehmen vor 50 Jahren gegründetHohe Jubiläumsziele für Hyundai

Hyundai will bis 2021 zur stärksten asiatischen Marke in Europa heranwachsen. In Deutschland hat der Importeur diese Stellung bereits seit fünf Jahren inne, spürt aber den Hauch der Verfolger.


carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.