12. August 2009

Mazda Neuer Diesel mit Adblue

Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue
Der überarbeitete Mazda CX-7 mit Adblue © Foto: Mazda

Auch Mazda setzt künftig Harnstoff zur Entstickung von Dieselabgasen ein. Den Anfang macht ein 2.2-Liter-Turbodiesel im CX-7, der auf der IAA in Frankfurt Premiere hat.




Auch Mazda hat demnächst einen Stickoxidbereinigten Dieselmotor im Programm. Im überarbeiteten Mazda CX-7 präsentiert der Hersteller auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt im September einen 2,2-Liter MZR-CD Turbodiesel mit SCR-Abgasreinigung. Damit erfüllt das neue 173 PS starke Aggregat, das ein maximales Drehmoment von 400 Nm besitzt, die strengen Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5.


Harnstoff wird eingespritzt

Mit Hilfe von eingespritztem Harnstoff wird das Abgas gereinigt. Die wässrige Lösung befindet sich in einem Tank unterhalb des Gepäckraums und wird direkt vor dem Katalysator in den Abgasstrom gespritzt. Durch die chemische Reaktion des sogenannten AdBlue mit dem Abgas sollen rund 40 Prozent der Stickoxidemissionen (NOx) in verträglicheren Stickstoff umgewandelt werden. Laut Hersteller reicht die Harnstoffmenge im kleinen Extratank für 20000 Kilometer Fahrstrecke. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


VW-Chef Matthias Müller
Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.