23. Juni 2017

Wegen zu hoher Einfuhrzölle Tesla prüft Autoproduktion in China

Tesla plant eine Autoproduktion in China.
Tesla plant eine Autoproduktion in China. © dpa

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.




Der Elektroauto-Pionier Tesla will künftig auch Autos im weltgrößten Markt China bauen. Hintergrund sind die hohen Einfuhrzölle, die die Wagen verteuern. Derzeit laufen Gespräche mit der lokalen Regierung von Shanghai zur Ansiedlung einer Produktion in der Metropolregion.

Ende des Jahres wolle das von Elon Musk geführte Unternehmen die Produktionspläne konkreter machen, teilte Tesla am Donnerstag mit. Zwar soll der größte Teil der Produktion in den USA verbleiben. Aber Tesla brauche Fabriken vor Ort, um die Autos in den bedienten Märkten erschwinglich zu machen.


China Vorreiter bei Elektroantrieben

China ist nicht nur der größte Automarkt insgesamt, sondern auch Vorreiter bei Elektroantrieben. Im vergangenen Jahr wurden im Land laut nationalem Herstellerverband CAAM rund 507 000 Fahrzeuge mit E-Antrieb verkauft - ein Wachstum von mehr als 50 Prozent. Die chinesische Regierung hat - auch wegen der smoggeplagten Megacities des Landes - Elektroautos als strategischen Eckpfeiler ihrer Industriepolitik auserkoren.

Tesla hat im vergangenen Jahr etwas mehr als eine Milliarde US-Dollar Umsatz in China gemacht - nach Analystenschätzungen sind das rund 11 000 verkaufte Autos. Auf importierte Fahrzeuge entfallen in China Einfuhrzölle von 25 Prozent, die die Autos teurer machen als lokal gefertigte Fahrzeuge. Fällt dieser Zoll weg, kann Tesla besser mit Elektromodellen aus China konkurrieren. Dazu braucht der US-Hersteller im Land aber noch einen lokalen Partner für ein Gemeinschaftsunternehmen.

Derzeit haben die Kalifornier ihre Sportwagen-Limousine Model S sowie den SUV Model X im Angebot. Im Juli soll aber die Produktion des Model 3 starten, mit dem Musk den Massenmarkt bedienen will. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Neuer Roadster ab 2020Tesla präsentiert elektrischen Lastwagen

Die Produktion des Model 3 hinkt derzeit stark hinterher. Für Tesla-Chef Elon Musk kein Grund, neue Visionen aufzuzeigen und neue Projekte sehr werbewirksam vorzustellen.


Elektro-Pionier enttäuschtModel 3 sorgt bei Tesla für hohe Verluste

Das Model 3 sorgt beim US-Elektropionier Tesla für hohe Verluste. Unternehmenschef Elon Musk sieht sich im dritten Quartal hohen Verlusten gegenüber.


Kunden erhalten erste AutosTesla Model 3: Der Volksstromer rollt an

Ende Juli hat Tesla die ersten Exemplare des Model 3 an Kunden übergeben. Der Fünfsitzer wird dabei in zwei Varianten ausgeliefert: einer mit 350 Kilometer Reichweite und einer mit 500 Kilometern.



Mehr aus dem Ressort

VW I.D.
Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Das VW-Werk in Wolfsburg.
Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.