3. April 2017

Rund 25.000 Fahrzeuge Tesla mit Rekordabsatz im ersten Quartal

Das Modell S von Tesla.
Das Modell S von Tesla. © Tesla

Tesla ist auf dem besten Weg, sein Absatzziel von 50.000 Fahrzeugen im ersten Halbjahr dieses Jahres zu erreichen. Im ersten Quartal wurden bereits rund 25.000 Einheiten abgesetzt. Vor allem das Modell X läuft gut.




Der Elektroauto-Hersteller Tesla ist auf Kurs, sein Auslieferungsziel von 50.000 Fahrzeugen im ersten Halbjahr 2017 zu schaffen. Im vergangenen Quartal brachte Tesla rund 25.000 Wagen zu den Kunden. Das waren die bisher höchsten Auslieferungen in einem Quartal.


Modell X läuft gut

Auslöser dafür war vor allem der weitere Produktionsanlauf beim SUV Model X, von dem etwa 11.550 Fahrzeuge ausgeliefert wurden. Im Vorjahresquartal hatte Tesla insgesamt gut 14.800 Wagen ausgeliefert. Tesla arbeitet gerade an einer drastischen Ausweitung der Produktion zum Start des günstigeren Model 3, der für Ende 2017 angekündigt ist.

Im zurückliegenden Jahr hatte Tesla seine Absatzziele knapp verfehlt. Statt der avisierten 80.000 Fahrzeuge wurden nur rund 76.230 Wagen ausgeliefert. Bis zum Jahr 2018 sollen eine halbe Million Fahrzeuge gebaut werden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Tesla

Kunden erhalten erste AutosTesla Model 3: Der Volksstromer rollt an

Ende Juli hat Tesla die ersten Exemplare des Model 3 an Kunden übergeben. Der Fünfsitzer wird dabei in zwei Varianten ausgeliefert: einer mit 350 Kilometer Reichweite und einer mit 500 Kilometern.


Ankündigung vor US-GouverneurenTesla-Chef plant Bau von drei großen Fabriken

Allein in den USA will der Elektroautobauer Tesla in den kommenden Jahren zwei bis drei große Fabriken bauen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk vor US-Gouverneuren an.


Mercedes, Toyota und Lincoln souveränTesla Model S enttäuscht im Crashtest

Tesla muss nachbessern, um die eigenen Ansprüche zu untermauern. Beim Crashtest des amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS leistete sich das geliftete Model S doch Schwächen.



Mehr aus dem Ressort

Diesel Protest Greenpeace
Software-Update reicht nichtDiesel-Fahrverbote bleiben in 70 Städten möglich

Überraschend kam diese Berechnung nicht: Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes reichen Software-Updates zur Vermeidung von Fahrverboten nicht aus. Sie drohen in fast 70 Städten.


Software-Update reicht nichtHendricks fordert Nachrüstlösung für Dieselautos

Ein Software-Update für alte Dieselfahrzeuge reicht nicht. Es muss eine Nachrüstlösung geben, bekräftigte Bundesumweltministerin Hendricks.


BMW Harald Krüger
Studie von Ernst & YoungBMW weltweit profitabelster Autobauer

Nicht Mercedes, nicht Audi, nicht Porsche: BMW bleibt nach einer Studie von Ernst & Young der weltweit profitabelste Autobauer.