9. März 2017

Shell-Studie Bedeutung von Wasserstoff wächst kontinuierlich

Wasserstoff hilft, die Treibhausgase zu vermindern
Wasserstoff hilft, die Treibhausgase zu vermindern © dpa

Im Jahr 2050 sollen 80 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden. Nur mit Wasserstoff sind diese Ziele zu erreichen, wie auch die neue Shell-Studie aufzeigt.




Dem Wasserstoff kommt in Zukunft eine immer wichtigere Bedeutung zu. 113 Millionen Brennstoffzellen-Pkw könnten laut der Shell Wasserstoff-Studie „Energie der Zukunft? Nachhaltige Mobilität durch Brennstoffzelle und H2", im Jahr 2050 bis zu 68 Millionen Tonnen Kraftstoff sowie fast 200 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen und so einen wichtigen Beitrag zur Treibhausgasminderung im Verkehrssektor leisten.

„Unser Unternehmen ist schon seit Jahrzehnten in der Wasserstoff-Forschung, -Entwicklung und -Anwendung aktiv und betreibt ein eigenes Geschäftsfeld Shell Hydrogen. Daher können wir mit Gewissheit sagen, dass die Technologien zur Herstellung und Anwendung von Wasserstoff in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht haben, und zwar nicht nur im Pkw-Bereich", sagte Jörg Adolf, Chefvolkswirt bei Shell Deutschland und Projektleiter der Studie, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.


Knackpunkt Wasserstoff-Herstellung

Dabei ist die als Schlüsseltechnologie fungierende Brennstoffzelle nicht nur im Mobilitätssektor einsetzbar, sondern auch im Gebäudesektor. In Japan liefern Brennstoffzellen schon in mehr als 200.000 Haushalten Strom und Wärme. Im Transportsektor nimmt die Zahl der Brennstoffzellenfahrzeuge zu. In Nordamerika sind bereits 11.000 Fahrzeuge – zumeist Busse – unterwegs. Aber auch auf der Schiene oder zu Wasser und Luft könnte Wasserstoff eingesetzt werden.

Der Knackpunkt bei dem Energieträger mit der mit Abstand höchsten Energiedichte ist die Herstellung, die weitgehend klimaneutral erfolgen muss, um auch wirklich einen Nutzen ziehen zu können. „Für die Zukunft gehen wir davon aus, dass per Elektrolyse hergestellter Wasserstoff aus Strom aus erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle einnehmen wird", sagt Manfred Fischedick vom Wuppertal Institut.

27 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland

Trotz signifikanter Fortschritte steht die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik noch am Anfang eines breiten kommerziellen Einsatzes im globalen Energiesystem. Die Studie schlägt vor, dass öffentliche Beschaffungsprogramme durch finanzielle Anreize die Anschaffung von Brennstoffzellen-Pkw oder Busse attraktiver gestalten.

Zugleich müsste der Ausbau von Wasserstofftankstellen gefördert werden. Weltweit waren 2016 rund 210 Wasserstoff-Tankstellen gelistet, die für rund 2500 wasserstoffbetriebene Kraftfahrzeuge zur Verfügung stehen. In Deutschland gibt es derzeit 27 öffentliche Tankstellen. Bis zum Jahr 2020 soll die Zahl auf 400 anwachsen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Brennstoffzelle



Mehr aus dem Ressort

Mercedes GLC F-Cell.
Neues BrennstoffzellenfahrzeugMercedes GLC F-Cell: Der Spätstarter

Mercedes hat sich wieder einmal Zeit gelassen. Doch im kommenden Jahr bringen die Schwaben mit dem GLC F-Cell ein neues Brennstoffzellenfahrzeug auf den Markt. Die Konkurrenz war da schneller.


Hyundai-Vizepräsident Lee Kwang-guk präsentiert das neue Fahrzeug.
Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


Mercedes GLC F-Cell Brennstoffzelle
Vier Autohersteller an BordProjekt Autostack-Industrie forciert Brennstoffzellen-Technologie

Die Fertigung von Brennstoffzellen steckt wie auch die Wasserstoff-Infrastruktur noch in den Kinderschuhen. Autohersteller und Zulieferer wollen die Industrialisierung des Kraftstoffs nun vorantreiben.