31. März 2016

Pedelec à la BMW C1 Schaeffler setzt auf Muskelkraft mit Bio-Hybrid

Der Schaeffler Bio-Hybrid
Der Schaeffler Bio-Hybrid © Schaeffler

Schaeffler setzt auf die Hybridform aus Muskelkraft und Elektro-Unterstützung. Der Zulieferer stellte mit dem so genannten Bio-Hybrid ein innovatives Mikromobilitätskonzept vor.




Schaeffler führt eine neue Hybridformform ein. Bei der im Rahmen des „auto motor und sport"-Kongresses in Stuttgart vorgestellten Studie gibt der Zulieferer einen Ausblick auf ein innovatives Mikromobilitätskonzept als Lösung für urbane Mobilität.

„Die reine Elektromobilität im Pkw-Bereich wird nicht ausreichen, um nachhaltige, energieeffiziente Mobilität für morgen zu garantieren", sagte Schaeffler-Entwicklungsvorstand Peter Gutzmer. „Der Bio-Hybrid zeigt, wie sich Schaeffler eine Lösung für urbane Mobilität vorstellt. Er ist nah am Fahrrad positioniert, jedoch ohne Nachteile in puncto Wetterschutz und Stauraum.“


Kein Führerschein für Bio-Hybrid nötig

Der Bio-Hybrid sieht dabei aus wie eine Weiterentwicklung des BMW C1, die halt anstatt mit Verbrennungsmotor mit Muskelkraft und elektrischer Unterstützung angetrieben wird. Der Elektroantrieb unterstützt bis zu einem Tempo von 25 Stundenkilometer und verfügt über eine elektrische Reichweite von 50 Kilometern.

Im Gegensatz zum Fahrrad verfügt der Bio-Hybrid über jeweils zwei Räder vorn und hinten. Dank seiner Abmessungen von 2,1 Metern Länge, 1,5 Metern Höhe und 85 Zentimetern Breite sowie einer Spurweite von 80 Zentimetern lässt sich der Bio-Hybrid auch auf Fahrradwegen pilotieren. „Dank des Pedelec-Antriebs mit einer Begrenzung auf 25 km/h darf der Bio-Hybrid auch ohne Führerschein gefahren werden", so Peter Gutzmer weiter.

Per Rückwärtsgang in die Parklücke

Der 1+1-Sitzer lässt sich dank elektrischem Rückwärtsgang mühelos in Parklücken manövrieren. Die Dachkonstruktion schützt bei Bedarf vor Niederschlägen und kann bei Sonnenschein unter dem Sitz verstaut werden. Natürlich kann das Smartphone vernetzt werden. Allerdings ist die Studie noch Zukunftsmusik, da laut Gutzmer „wichtige infrastrukturelle Voraussetzungen unumgänglich“ seien. „Metropolen und Großstädte müssen sich weiter wandeln – und das werden sie. Schon heute investieren Städte wie London, Paris und Singapur hunderte Millionen für den Ausbau von Radwegen.“



Auch in Deutschland könnten so genannte Highspeed-Radwege die Städte wie beispielsweise im Ruhrgebiet miteinander verbinden, die dann auch Ausbaustufen des Mikromobils mit höheren Geschwindigkeiten ermöglichen würden. Zudem würde bereits diskutiert, Radwege gesetzlich bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h zu öffnen. „All diese Zusammenhänge führen dazu, dass unser Konzept ein hohes Potential hat, die urbane Mobilität zu verändern."

Wie Gutzmer Anfang des Jahres im Interview mit der Autogazette gesagt hatte, spreche man mit seinem Biohybrid "Großstädte an, die sich Gedanken über Zufahrtsbeschränkungen machen. London beispielsweise baut einen Highway von 7500 Kilometern Radwegen. Daneben sind auch Städte wie Kopenhagen oder Paris interessant, aber auch eine Stadt wie beispielsweise Stuttgart. Wir glauben, dass sich unser Biohybrid in Großstädten durchsetzen kann." (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Daniel Abt (vorn) und Lucas Di Grassi beim Formel E-Lauf in Hongkong
Zweiter WM-Lauf der Formel EGeburtstagskind Daniel Abt in Hongkong disqualifiziert

Daniel Abt hat am Sonntag seinen ersten Sieg in der Formel E gefeiert. Die Freude über diesen Sieg dauerte aber nicht lange an.


Erstes Rennen in HongkongHeidfeld beim Formel E-Auftakt Dritter

Nick Heidfeld ist beim Formel E-Auftakt in Hongkong auf den dritten Platz gefahren. Den Sieg sicherte sich der Brite Sam Bird.


Der ÖPNV in Dresden wird positiv beurteilt
ADAC MonitorDresden und Leipzig am zufriedensten mit «Mobil in der Stadt»

In Dresden und Leipzig gibt es die zufriedensten Verkehrsteilnehmer. Nach dem neuen ADAC Monitor «Mobil in der Stadt» lasse die Zufriedenheit mit dem Mobilitätsangebot aber «noch viel Luft nach oben.»