8. Juli 2017

9,6 Millionen Fahrzeuge verkauft Renault-Nissan-Allianz: Synergie-Effekte in Milliardenhöhe

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn
Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn © Renault

Die Renault-Nissan-Allianz hat im vergangenen Jahr seine Einsparungen auf insgesamt fünf Milliarden Euro erhöhen können. Zudem ist die französische-japanische Partnerschaft auf dem Weg zum weltgrößten Automobilhersteller.




Die Renault-Nissan-Allianz hat im Vorjahr die Synergieeffekte um weitere 700 Millionen im Vergleich zu 2015 erhöhen können. Die Einsparungen betrugen fünf Milliarden Euro.

„Skaleneffekte und gemeinsam genutzte Innovationen verschaffen allen Allianzpartnern deutliche Vorteile”, so Carlos Ghosn, Präsident und CEO der Renault-Nissan Allianz. „Wir sind auf dem besten Weg im Jahr 2018 durch Synergien 5,5 Milliarden Euro einzusparen. Dabei ist der Beitrag durch unseren Allianzpartner Mitsubishi Motors noch nicht berücksichtigt.”


Gemeinsame Plattform sorgt für Synergieeffekte

Mitsubishi wurde im vergangenen in die Allianz eingegliedert, nachdem zahlreiche Manipulationen des japanischen Herstellers bekannt wurden. Mitsubishi hatte die Verbräuche der für Nissan gefertigten Pkw manipuliert. Nissan selbst hatte die Manipulationen aufgedeckt und im Zuge des Skandals 34 Prozent der Mitsubishi-Anteile erworben.

Mit Mitsubishi nimmt die Allianz den Titel des weltgrößten Autoherstellers in Visier. 2016 verkauften die Partner weltweit 9,6 Millionen Fahrzeuge in fast 200 Ländern. Den Titel sicherte sich im vergangenen Jahr Volkswagen mit 10,31 Millionen verkauften Einheiten vor Toyota. Die Japaner, zuvor lange Jahre weltgrößter Hersteller, verkauften lediglich 10,17 Millionen Fahrzeuge.

Die Skaleneffekte werden sich auch mit Mitsubishi auswirken. Renault und Nissan benutzen seit 2013 in der Fahrzeugproduktion die gemeinsame Plattform CMF (Common Module Family), die eine vielseitige Produktpalette in Kombination mit einer hocheffizienten Gleichteilestrategie vereint, wie Renault mitteilte. Auch Mitsubishi ist im Produktionsverbund vertreten, wodurch Werkskapazitäten gegenseitig genutzt und die Auslastung der Standorte optimiert werden können. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.