8. Juli 2017

9,6 Millionen Fahrzeuge verkauft Renault-Nissan-Allianz: Synergie-Effekte in Milliardenhöhe

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn
Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn © Renault

Die Renault-Nissan-Allianz hat im vergangenen Jahr seine Einsparungen auf insgesamt fünf Milliarden Euro erhöhen können. Zudem ist die französische-japanische Partnerschaft auf dem Weg zum weltgrößten Automobilhersteller.




Die Renault-Nissan-Allianz hat im Vorjahr die Synergieeffekte um weitere 700 Millionen im Vergleich zu 2015 erhöhen können. Die Einsparungen betrugen fünf Milliarden Euro.

„Skaleneffekte und gemeinsam genutzte Innovationen verschaffen allen Allianzpartnern deutliche Vorteile”, so Carlos Ghosn, Präsident und CEO der Renault-Nissan Allianz. „Wir sind auf dem besten Weg im Jahr 2018 durch Synergien 5,5 Milliarden Euro einzusparen. Dabei ist der Beitrag durch unseren Allianzpartner Mitsubishi Motors noch nicht berücksichtigt.”


Gemeinsame Plattform sorgt für Synergieeffekte

Mitsubishi wurde im vergangenen in die Allianz eingegliedert, nachdem zahlreiche Manipulationen des japanischen Herstellers bekannt wurden. Mitsubishi hatte die Verbräuche der für Nissan gefertigten Pkw manipuliert. Nissan selbst hatte die Manipulationen aufgedeckt und im Zuge des Skandals 34 Prozent der Mitsubishi-Anteile erworben.

Mit Mitsubishi nimmt die Allianz den Titel des weltgrößten Autoherstellers in Visier. 2016 verkauften die Partner weltweit 9,6 Millionen Fahrzeuge in fast 200 Ländern. Den Titel sicherte sich im vergangenen Jahr Volkswagen mit 10,31 Millionen verkauften Einheiten vor Toyota. Die Japaner, zuvor lange Jahre weltgrößter Hersteller, verkauften lediglich 10,17 Millionen Fahrzeuge.

Die Skaleneffekte werden sich auch mit Mitsubishi auswirken. Renault und Nissan benutzen seit 2013 in der Fahrzeugproduktion die gemeinsame Plattform CMF (Common Module Family), die eine vielseitige Produktpalette in Kombination mit einer hocheffizienten Gleichteilestrategie vereint, wie Renault mitteilte. Auch Mitsubishi ist im Produktionsverbund vertreten, wodurch Werkskapazitäten gegenseitig genutzt und die Auslastung der Standorte optimiert werden können. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Renault

Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.


Studie SymbiozRenault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.