22. März 2016

Nach Freisprüchen im Porsche-Prozess Staatsanwaltschaft Stuttgart legt Revision ein

Wendelin Wiedeking ist freigesprochen worden.
Wendelin Wiedeking ist freigesprochen worden. © dpa

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat nach den Freisprüchen für die Ex-Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter Revision eingelegt. Ob es wirklich zu einem erneuten Aufrollen des Falles kommt, ist aber nicht sicher.




Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat nach den Freisprüchen im Porsche-Prozess gegen den früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter Revision eingelegt. Ein Behördensprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag). Den beiden Managern war Marktmanipulation bei der VW-Übernahmeschlacht 2008 vorgeworfen worden. Damals schwankte der VW-Börsenkurs, Anleger verloren Milliarden. Laut Urteil vom Freitag ließen sich die Angeklagten aber nichts zu Schulden kommen.

"An den Vorwürfen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist nichts dran, nichts - weder vorne, noch hinten, noch in der Mitte", hatte der Vorsitzende Richter Frank Maurer am Freitag am Stuttgarter Landgericht geurteilt.


Zunächst ein formaler Schritt

Die nun eingelegte Revision ist eher ein formaler Schritt, die Frist für die Rechtsmittel wäre Ende März abgelaufen. Es gehe zunächst einmal um die Fristwahrung und darum, sich die Revision vor dem Bundesgerichtshof offenzuhalten, sagte der Sprecher. Wohl bis Anfang Juni liegt die schriftliche Urteilsbegründung der Stuttgarter Richter vor. "Wir möchten erstmal die schriftliche Urteilsbegründung prüfen", sagte der Sprecher der Ankläger. Nach Zustellung des Urteils haben die Ankläger einen Monat Zeit, um definitiv über ihren Revisionsantrag zu entscheiden.

Der Anwalt von Wiedeking, Hanns Feigen, sagte am Montag, er hoffe, dass die Staatsanwaltschaft nach Lektüre der Urteilsbegründung endlich Einsicht zeige und von weiteren Schritten absehe. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

40-jähriges JubiläumPorsche 928: Überflieger seiner Zeit

Der Porsche 928 hat mit seiner fortschrittlichen Technik auf sich aufmerksam gemacht – das war 1977. Mit seiner zeitlos eleganten Form fand er viele Liebhaber. Als Oldtimer ist er jetzt ausgesprochen beliebt.


Nach ÜbernahmeschlachtPorsche kommt um Milliardenstrafe herum

Die Porsche Holding kann Weihnachten entspannt feiern. Das Oberlandesgericht Stuttgart wies eine Klage im Zuge der Übernahmeschlacht mit Volkswagen zurück.


Premiere in Los AngelesPorsche verleiht Panamera neue Basis

Porsche präsentiert auf der Los Angeles Auto Show die Einstiegsversion des Panamera. Auch die lang gezogenen Executive-Modelle feiern in Kalifornien Premiere.



Mehr aus dem Ressort

Donald Trump ermahnt nach GM und Ford nun Toyota
Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


Takata
Streit um defekte AirbagsTakata schließt Vergleich mit US-Justiz

Die US-Justiz hat sich mit dem Autozulieferer Takata auf einen Vergleich geeinigt. Zudem wurdem im Zusammenhang mit dem Airbag-Debakel drei Strafanzeigen gegen Manager des Unternehmen gestellt.


Sergio Marchionne neu Aufmacher dpa
Fiat-Chef Marchionne zu Manipulationsvorwurf«Wer uns mit VW vergleicht, hat etwas Illegales geraucht»

Fiat Chrysler weist den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück und weist zugleich Vergleiche mit VW zurück. "Wer uns mit dem deutschen Unternehmen vergleicht, hat etwas Illegales geraucht", sagte Konzernchef Marchionne.