22. März 2016

Nach Freisprüchen im Porsche-Prozess Staatsanwaltschaft Stuttgart legt Revision ein

Wendelin Wiedeking ist freigesprochen worden.
Wendelin Wiedeking ist freigesprochen worden. © dpa

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat nach den Freisprüchen für die Ex-Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter Revision eingelegt. Ob es wirklich zu einem erneuten Aufrollen des Falles kommt, ist aber nicht sicher.




Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat nach den Freisprüchen im Porsche-Prozess gegen den früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter Revision eingelegt. Ein Behördensprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag). Den beiden Managern war Marktmanipulation bei der VW-Übernahmeschlacht 2008 vorgeworfen worden. Damals schwankte der VW-Börsenkurs, Anleger verloren Milliarden. Laut Urteil vom Freitag ließen sich die Angeklagten aber nichts zu Schulden kommen.

"An den Vorwürfen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist nichts dran, nichts - weder vorne, noch hinten, noch in der Mitte", hatte der Vorsitzende Richter Frank Maurer am Freitag am Stuttgarter Landgericht geurteilt.


Zunächst ein formaler Schritt

Die nun eingelegte Revision ist eher ein formaler Schritt, die Frist für die Rechtsmittel wäre Ende März abgelaufen. Es gehe zunächst einmal um die Fristwahrung und darum, sich die Revision vor dem Bundesgerichtshof offenzuhalten, sagte der Sprecher. Wohl bis Anfang Juni liegt die schriftliche Urteilsbegründung der Stuttgarter Richter vor. "Wir möchten erstmal die schriftliche Urteilsbegründung prüfen", sagte der Sprecher der Ankläger. Nach Zustellung des Urteils haben die Ankläger einen Monat Zeit, um definitiv über ihren Revisionsantrag zu entscheiden.

Der Anwalt von Wiedeking, Hanns Feigen, sagte am Montag, er hoffe, dass die Staatsanwaltschaft nach Lektüre der Urteilsbegründung endlich Einsicht zeige und von weiteren Schritten absehe. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

911er in AetnablauPorsche Targa fährt in die Sixties

Porsche fährt mit 911 Targa in die Vergangenheit. Dabei präsentiert sich das in Aetnablau gehaltene Sondermodell mit Allradantrieb nicht nur bei der Farbe heiß wie ein Vulkan.


Wegen MarktmanipulationStaatsanwaltschaft zieht Revisionsantrag gegen Wiedeking zurück

Der ehemalige Porsche-Manager Wendelin Wiedeking ist ein freier Mann. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart zog ihren Antrag auf Revision des Freispruchs vom März wegen geringer Aussichten zurück.


Aufgeladene Vierzylinder-MotorenPorsche 718 Cayman: Mehr Sportlichkeit trotz Downsizing

Erst der Boxster, nun der Cayman: Porsche setzt sein Downsizing fort. Doch Leistungsverzicht geht damit nicht einher, ganz im Gegenteil. Dem Kunden werden noch sportlichere Fahrleistungen geboten.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW 340i GT löst den 335i GT ab
Analyse von EYBMW bleibt gewinnstärkster Autobauer vor Toyota

BMW bleibt nach einer aktuellen Studie im zweiten Quartal gewinnstärkster Autobauer. Dahinter folgt in der Rangliste Toyota vor Daimler. Und was ist mit VW?


VW Auspuff Diesel
Verstoß gegen UmweltgesetzeVW will mit Vergleich Klagewelle abwenden

Der VW-Konzern will mit einem Vergleich eine zweite Klagewelle mehrerer US-Bundesstaaten abwenden. Dem Konzern werden Verstöße gegen Umweltgesetze zur Last gelegt.


VW ES Guss Zulieferer neu Aufmacher dpa
Nach Einigung mit ZuliefererVW-Werk Kassel fährt Produktion wieder hoch

Das VW-Werk in Kassel fährt nach der Einigung mit zwei Zulieferbetrieben seine Produktion wieder hoch. Ab Donnerstag solle wieder die volle Kapazität erreicht sein.