22. März 2016

Nach Freisprüchen im Porsche-Prozess Staatsanwaltschaft Stuttgart legt Revision ein

Wendelin Wiedeking ist freigesprochen worden.
Wendelin Wiedeking ist freigesprochen worden. © dpa

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat nach den Freisprüchen für die Ex-Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter Revision eingelegt. Ob es wirklich zu einem erneuten Aufrollen des Falles kommt, ist aber nicht sicher.




Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat nach den Freisprüchen im Porsche-Prozess gegen den früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter Revision eingelegt. Ein Behördensprecher bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag). Den beiden Managern war Marktmanipulation bei der VW-Übernahmeschlacht 2008 vorgeworfen worden. Damals schwankte der VW-Börsenkurs, Anleger verloren Milliarden. Laut Urteil vom Freitag ließen sich die Angeklagten aber nichts zu Schulden kommen.

"An den Vorwürfen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist nichts dran, nichts - weder vorne, noch hinten, noch in der Mitte", hatte der Vorsitzende Richter Frank Maurer am Freitag am Stuttgarter Landgericht geurteilt.


Zunächst ein formaler Schritt

Die nun eingelegte Revision ist eher ein formaler Schritt, die Frist für die Rechtsmittel wäre Ende März abgelaufen. Es gehe zunächst einmal um die Fristwahrung und darum, sich die Revision vor dem Bundesgerichtshof offenzuhalten, sagte der Sprecher. Wohl bis Anfang Juni liegt die schriftliche Urteilsbegründung der Stuttgarter Richter vor. "Wir möchten erstmal die schriftliche Urteilsbegründung prüfen", sagte der Sprecher der Ankläger. Nach Zustellung des Urteils haben die Ankläger einen Monat Zeit, um definitiv über ihren Revisionsantrag zu entscheiden.

Der Anwalt von Wiedeking, Hanns Feigen, sagte am Montag, er hoffe, dass die Staatsanwaltschaft nach Lektüre der Urteilsbegründung endlich Einsicht zeige und von weiteren Schritten absehe. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Porsche

Beurlaubter Hatz löst Vertrag aufMichael Steiner neuer Entwicklungsvorstand bei Porsche

Wolfgang Hatz hat seinen Posten als Entwicklungsvorstand bei Porsche aufgegeben. Aufgrund der andauernden Untersuchungen der Diesel-Affäre hat der 57-Jährige seine vorsorgliche Beurlaubung beim Sportwagenhersteller in eine Vertragsauflösung umgewandelt.


Bestes erstes QuartalPorsche auf dem Weg zum neuen Rekordjahr

Porsche befindet sich nach den ersten drei Monaten auf dem Weg zu einem neuen Rekordjahr bei den Verkäufen. Doch gerade der Heimatmarkt bereitete den Managern der sportlichen VW-Tochter Sorgen.


Vorwurf der Marktmanipulation haltlosFreispruch für Ex-Porschechef Wiedeking

Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und sein einstiger Finanzvorstand Holger Härter sind vom Vorwurf der Marktmanipulation freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft prüft eine Revision.



Mehr aus dem Ressort

VW Matthias Müller
Gewinneinbruch im ersten QuartalAbgas-Skandal bremst Volkswagen weiter aus

Der Volkswagen-Konzern musste auch im ersten Quartal des Jahres einen herben Gewinneinbruch hinnehmen. Die Folgen des Abgas-Skandals brachten dem Unternehmen allerdings auch kräftige Gewinne ein.


Der Mercedes S 500 ist mit einem Partikelfilter unterwegs
Zulieferer arbeiten an innermotorischen MaßnahmenMercedes stattet Benziner mit Partikelfilter aus

Benzindirekteinspritzer stoßen eine Vielzahl von gesundheitsschädlichen Partikeln aus. Mercedes testet bereits in einer Variante der S-Klasse seit zwei Jahren Benzinpartikelfilter und wird diese Technik nun auf andere Baureihen ausweiten.


Die VW-Chefs Matthias Müller (l.) und Herbert Diess
Mehr Eigenständigkeit für die MarkenVW-Chefs rufen zu Geschlossenheit bei Konzernumbau auf

VW-Konzernchef Matthias Müller und VW-Markenchef Herbert Diess haben anlässlich des laufenden Konzernumbaus die Mitarbeiter zu Geschlossenheit aufgerufen. Da parallel die Dieselproblematik aufgearbeitet werde, gehen die Manager auch von Reibungsverlusten aus.