6. Oktober 2016

CAR-Index Leichte Trendwende bei Neuwagenrabatten

Die Zahl der Rabatte beim Neuwagenkauf nimmt leicht ab
Die Zahl der Rabatte beim Neuwagenkauf nimmt leicht ab © ZDK

Die Nachlässe beim Neuwagenkauf in Deutschland haben leicht abgenommen. Insgesamt zeigt sich ein leicht rückläufiger Trend auf einem immer noch hohen Niveau.




Das Niveau bei Neuwagenrabatten hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 eine leicht rückläufige Tendenz eingeschlagen. Nach einer Analyse durch das CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen gewährten die Händler beim Neuwagenkauf der 30 meistverkauften Neuwagen im Durchschnitt 18,5 Prozent Nachlass auf den Listenpreis.

Wie das Center mitteilte, hat der Nachlass damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent abgenommen. Bei einem Neuwagen zum Preis von 25.000 Euro bedeutet dies einen Rabatt in Höhe von 4625 Euro. Im vergangenen Jahr wurden noch 150 Euro mehr Nachlass gewährt.


Rückläufige Eigenzulassungsquote

Auch die Anzahl der Tageszulassungen war rückläufig. So ging die Eigenzulassungsquote leicht um 0,4 Prozentpunkte auf glatte 29 Prozent zurück, lag im September 2016 sogar bei 27,8 Prozent. CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer in dem Rückgang für die Gewinne der Autobauer aber eine positive Entwicklung.

Unterstützt wird die Annahme durch einen ebenfalls trendigen Rückgang bei den Sonderaktionen. Gab es im Vorjahreszeitraum noch 416 Aktionen pro Monat, so schrumpfte die Zahl nun auf 382. Der CAR-Rabatt-Index weist für die ersten neun Monate des Jahres 2016 einen Wert von 125 aus und für den September 2016 den noch leicht geringeren Wert von 123.

Opel bei Eigenzulassungen unangefochten an der Spitze

Bei den deutschen Autoherstellern lag die Eigenzulassungsquote zwischen 22,3 und 24,5 Prozent. Die große Ausnahme bildet Opel. Die Rüsselsheimer kamen im August auf einen Anteil von 47,7 Prozent Eigenzulassungen und liegen auch nach acht Monaten im Jahr 2016 mit 43,8 Prozent an der Spitze vor Nissan (41 Prozent). (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.