10. Dezember 2014

Ersatzteillogistik als Kernkompetenz Opel betreibt Warenverteilzentren wieder in Eigenregie

Opel betreibt seine Warenverteilzentren wieder in Eigenregie
Opel betreibt seine Warenverteilzentren wieder in Eigenregie © dpa

Opel wird seine Warenverteilzentren in Bochum und Rüsselsheim wieder in Eigenregie betreiben. Die bisher laufende Kooperation solle zum 1. Februar 2016 beendet werden.




Der Autobauer Opel wird seine Warenverteilzentren an den Standorten Bochum und Rüsselsheim künftig wieder in Eigenregie betreiben. Das Joint Venture mit der Neovia Logistics Supply Chain Services GmbH solle zum 1. Februar 2016 nach zehn Jahren beendet werden, teilte Opel am Mittwoch in Rüsselsheim mit.

"Ich freue mich sehr, dass die Beschäftigten des Teilelagers endlich zu Opel zurückkehren können", sagte Opel-Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug: "Sie werden wie alle Opel-Mitarbeiter vom derzeit geregelten Kündigungsschutz profitieren." Künftig werden rund 400 Beschäftigte in Rüsselsheim und die bald 700 in Bochum wieder nach dem Opel-Tarif bezahlt. „Jetzt gilt es, die Teilelager in Bochum und Rüsselsheim in die Opel-Wachstumsstrategie zu integrieren.“


Unternehmerische Gründe ausschlaggebend

Der Autobauer begründete den Plan mit der Bedeutung der Ersatzteilversorgung und der Logistik für das Unternehmen. „Wir sehen die Ersatzteil-Logistik als eine Kernkompetenz unseres Unternehmens und haben uns entschieden, die europäischen Warenverteilzentren in Bochum und Rüsselsheim in Zukunft wieder in Eigenregie zu betreiben. Die deutschen Warenverteilzentren sind sehr wichtig und spielen in unseren Plänen eine ganz entscheidende Rolle", sagte Vertriebschef Peter Christian Küspert.

Das Joint Venture, an dem Opel mit 20 Prozent beteiligt ist, betreibt auch Warenverteilzentren für Opel in Rom und Budapest. Die Entscheidung, ob diese beiden auch künftig extern betrieben werden, werde im kommenden Jahr fallen. „Diese Entscheidung hat ausschließlich unternehmensstrategische Gründe. Wir waren mit der Zusammenarbeit zufrieden. Neovia hat sich als kompetenter Logistikpartner erwiesen“, sagte Küspert. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.