6. April 2017

Stärkster Monat in der Geschichte Mercedes eilt auch im März zu neuem Absatzrekord

Vor allem die SUVs von Mercedes waren im März gefragt.
Vor allem die SUVs von Mercedes waren im März gefragt. © Daimler

Mercedes konnte auch im März einen neuen Absatz-Bestwert erzielen. Mit fast 228.300 Fahrzeugen stieg der Absatz um fast 15 Prozent. Getragen wurde der Absatz vor allem von den SUVs.




Mercedes hat auch im März einen neuen Absatzrekord aufgestellt. Weltweit konnten die Stuttgarter ihre Auslieferungen um fast 15 Prozent auf rund 228.300 Fahrzeuge steigern, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Es war zugleich der stärkste Monat für die Kernmarke. Mit Blick auf die ersten drei Monate des Jahres konnte die Marke mit dem Stern ebenfalls eine neue Bestmarke mit 560.625 Einheiten (+16 Prozent) setzen.

Weniger erfolgreich lief es indes für die Kleinwagentochter Smart. Sie büßte im Vormonat mit 15.242 Einheiten 5,4 Prozent ein. Im erste Quartal liegt der Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 34.156 Einheiten bei 3,7 Prozent.


Starke Nachfrage nach E-Klasse

Mit Blick auf die Modelle profitierte Mercedes beim Wachstum von der E-Klasse und vor allem der starken Nachfrage nach den SUVs. „Die E-Klasse Limousine und das T-Modell sind auch im März mit rund 65 Prozent Wachstum weiter auf Erfolgskurs“, sagte Vertriebsvorstand Britta Seeger. Wie die Manager hinzufügte, würde die „meistverkaufte Fahrzeugfamilie“ von Mercedes-Benz in Kürze mit dem neuen E-Klasse Cabrio komplettiert. Stark nachgefragt war dabei die insbesondere in China beliebte Langversion der E-Klasse Limousine, die auch vor Ort produziert wird.

Bei den SUVs gab es im Vormonat mit 70.631 ausgelieferten Fahrzeugen einen Zuwachs von 12,8 Prozent. Am stärksten unter den SUV-Modellen nachgefragt war der GLS, dessen Absatz sich verdoppelte.

Chinas Höhenflug geht weiter

Auf dem europäischen Markt konnten die Schwaben im März erstmals mit 109.237 Fahrzeugen mehr als 100.000 Fahrzeuge in einem Monat absetzen, ein Zuwachs von 11,8 Prozent. In Deutschland setzte Mercedes in den ersten drei Monaten 70.594 Fahrzeuge (+ 8,9 Prozent) ab; im Einzelmonat März waren es 30.404 Einheiten (+7,4 Prozent).

In China setzt sich der Höhenflug für Mercedes auch im März fort: dort stiegen die Auslieferungen mit rund 49.900 Einheiten auf 32,1 Prozent. Nach drei Monaten liegt das Wachstum dort mit rund 145.000 Einheiten bei 37,3 Prozent. Verhalten fiel dagegen das Wachstum in den USA mit rund 29.100 Einheiten mit 3,3 Prozent in den USA aus. Nach drei Monaten liegt der Zuwachs bei 4,5 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Zuverlässiges SaisonfahrzeugMercedes SLK: Souverän in die Serpentinen

Der Mercedes SLK bereitet als Gebrauchter kaum Probleme. Das typische Saisonfahrzeug wird von seinen Besitzern vornehmlich in wärmeren Zeiten bewegt und zumeist gut gepflegt.


Kooperation mit MercedesHermes setzt auf emissionsfreie Paketzustellung

Die Van-Sparte von Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Elektro-Transportern, sondern um eine Effizienzsteigerung im gesamten Zustellungsprozess.


E 63 T-Modell Edition 1 zum StartMercedes-AMG drillt auch E-Klasse Kombi

Mercedes-AMG steigert auch die Leistung des T-Modells der neuen E-Klasse. Den Kombi-Boliden bietet die Tuning-Tochter in drei verschiedenen Varianten an.



Mehr aus dem Ressort

Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.


Der Jeep Grand Cherokee ist ins Visier der Ermittler geraten
Aktie sackt abUS-Justiz verklagt auch Fiat Chrysler wegen Abgas-Betrugs

Nach Volkswagen droht nun auch Fiat Chrysler in den USA eine Milliardenstrafe wegen Manipulationen mit Abschalteinrichtungen. Betroffen sind aber sehr viel weniger Fahrzeuge von Jeep und Ram als beim deutschen Hersteller.


Die Daimler-Zentrale in Stuttgart
Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.