6. April 2017

Stärkster Monat in der Geschichte Mercedes eilt auch im März zu neuem Absatzrekord

Vor allem die SUVs von Mercedes waren im März gefragt.
Vor allem die SUVs von Mercedes waren im März gefragt. © Daimler

Mercedes konnte auch im März einen neuen Absatz-Bestwert erzielen. Mit fast 228.300 Fahrzeugen stieg der Absatz um fast 15 Prozent. Getragen wurde der Absatz vor allem von den SUVs.




Mercedes hat auch im März einen neuen Absatzrekord aufgestellt. Weltweit konnten die Stuttgarter ihre Auslieferungen um fast 15 Prozent auf rund 228.300 Fahrzeuge steigern, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Es war zugleich der stärkste Monat für die Kernmarke. Mit Blick auf die ersten drei Monate des Jahres konnte die Marke mit dem Stern ebenfalls eine neue Bestmarke mit 560.625 Einheiten (+16 Prozent) setzen.

Weniger erfolgreich lief es indes für die Kleinwagentochter Smart. Sie büßte im Vormonat mit 15.242 Einheiten 5,4 Prozent ein. Im erste Quartal liegt der Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 34.156 Einheiten bei 3,7 Prozent.


Starke Nachfrage nach E-Klasse

Mit Blick auf die Modelle profitierte Mercedes beim Wachstum von der E-Klasse und vor allem der starken Nachfrage nach den SUVs. „Die E-Klasse Limousine und das T-Modell sind auch im März mit rund 65 Prozent Wachstum weiter auf Erfolgskurs“, sagte Vertriebsvorstand Britta Seeger. Wie die Manager hinzufügte, würde die „meistverkaufte Fahrzeugfamilie“ von Mercedes-Benz in Kürze mit dem neuen E-Klasse Cabrio komplettiert. Stark nachgefragt war dabei die insbesondere in China beliebte Langversion der E-Klasse Limousine, die auch vor Ort produziert wird.

Bei den SUVs gab es im Vormonat mit 70.631 ausgelieferten Fahrzeugen einen Zuwachs von 12,8 Prozent. Am stärksten unter den SUV-Modellen nachgefragt war der GLS, dessen Absatz sich verdoppelte.

Chinas Höhenflug geht weiter

Auf dem europäischen Markt konnten die Schwaben im März erstmals mit 109.237 Fahrzeugen mehr als 100.000 Fahrzeuge in einem Monat absetzen, ein Zuwachs von 11,8 Prozent. In Deutschland setzte Mercedes in den ersten drei Monaten 70.594 Fahrzeuge (+ 8,9 Prozent) ab; im Einzelmonat März waren es 30.404 Einheiten (+7,4 Prozent).

In China setzt sich der Höhenflug für Mercedes auch im März fort: dort stiegen die Auslieferungen mit rund 49.900 Einheiten auf 32,1 Prozent. Nach drei Monaten liegt das Wachstum dort mit rund 145.000 Einheiten bei 37,3 Prozent. Verhalten fiel dagegen das Wachstum in den USA mit rund 29.100 Einheiten mit 3,3 Prozent in den USA aus. Nach drei Monaten liegt der Zuwachs bei 4,5 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

B-Klasse nur noch bis HerbstMercedes legt Elektro-Pause ein

Mercedes nimmt sein einziges rein elektrisches Fahrzeug aus dem Modellprogramm. Die Nachfolger des Stromers stehen schon fast bereit. Die Elektro-Pause füllt bis dahin Smart mit zwei Modellen.


Editions-Paket zum MarktstartMercedes E-Klasse Cabriolet kehrt an den Ursprung zurück

Mercedes hat das Cabrio der E-Klasse neu aufgelegt. Der vollwertige Viersitzer erinnert dabei an seinen Start vor 25 Jahren – allerdings mit neuster Technik und den dazu gehörigen Preisen.


Mittelklasse-SUV in zwei LeistungsstufenMercedes-AMG toppt GLC-Familie

Mercedes-AMG hat dem GLC mehr Power verliehen. Wie üblich gibt es auch für das Mittelklasse-SUV zum Marktstart ein Sondermodell.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Wegen zu hoher EinfuhrzölleTesla prüft Autoproduktion in China

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.


VW USA
Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.