10. September 2015

Car-Hacking Magna und Allianz investieren in Argus Cyber Security

Mit zunehmender Vernetzung steigt die Gefahr vor Angriffen.
Mit zunehmender Vernetzung steigt die Gefahr vor Angriffen. © Opel

Die Cyber-Attacke auf einen Jeep Cherokee hat für Aufsehen gesorgt. Nun steigen der Zulieferer Magna und der Versicherer Allianz beim israelischen Startup Argus Cyber Security ein.




Der Zulieferer Magna und der Versicherungskonzern Allianz S.E. haben sich zusammen mit anderen Firmen mit Venture Capital in Höhe von 26 Millionen US-Dollar an der Sicherheitsfirma Argus Cyber Security beteiligt. Das teilte das israelische Startup am Donnerstag mit.

Wie relevant das Thema Fahrzeugsicherheit angesichts der zunehmenden Vernetzung ist, zeigte unlängst der Hack eines Jeep Cherokee. Dabei hatten Hacker aus der Ferne eine Sicherheitslücke im Unterhaltungssystem des Fahrzeugs genutzt, sodass sie Bremsen und Geschwindigkeit steuern konnten.


Pionier bei Cyber-Security

Argus ist nach eigenen Angaben ein Pionier bei der Automotive Cyber Security. Wie Argus-Chef Ofer Ben-Noon sagte, zeige diese Finanzierungsrunde, wie sehr die Investoren Vertrauen in die Cyber Security Technologie und in das Team von Argus haben. „Da die Nachfrage nach den Argus Solutions aktuell deutlich steigt, werden wir die neuen Mittel direkt für die Beschleunigung der Entwicklung unseres Produktangebots und für die Stärkung unserer Marktreichweite verwenden", so Ben-Noon weiter, der auch Mitgründer von Argus ist.

Argus-Chef Ofer Ben-Noon
Argus-Chef Ofer Ben-Noon © AG/Mertens

Gerade auch mit Blick aufs autonome Fahren – bei dem die Vernetzung eine Schlüsseltechnologie darstellt – besteht eine Gefahr durchs Fahrzeug-Hacking. Argus glaubt, mit seinen Lösungen die Fahrzeugkonnektivität bei gleichzeitiger Cyber-Sicherheit zu gewährleisten. So bietet Argus derzeit nach eigenen Angaben bereits eine von der US-Regierung erfolgreich getestete Cyber Security Lösung für die Automobilindustrie an. Diese Lösung könne direkt in der Fahrzeug Serienproduktion oder für Zusatzausstattungen im Aftermarket eingesetzt werden. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.