11. Dezember 2014

Erstes Brennstoffzellenfahrzeug in Serie Hyundai nennt Preise für ix35 Fuel Cell

Der Hyundai ix35 Fuel Cell kann für 1150 Euro monatlich geleast werden.
Der Hyundai ix35 Fuel Cell kann für 1150 Euro monatlich geleast werden. © Hyundai

Hyundai hat mit dem ix35 als Basis das erste Brennstoffzellenfahrzeug in Serie im Programm. Den Preis für das Kompakt-SUV mit dem alternativen Antrieb gab die Deutschland-Filiale nun bekannt.




Hyundai startet in Deutschland in das serienmäßige Wasserstoff-Zeitalter. Auf Basis des ix35 bieten die Koreaner nun das Kompakt-SUV mit Elektroantrieb an, dessen Strom aus Wasserstoff erzeugt wird. Dem Auspuff entsteigt dann lediglich Wasserdampf. "Der ix35 Fuel Cell kann ab 1150 Euro im Monat geleast werden", sagte Markus Schrick, Geschäftsführer von Hyundai Deutschland, der Autogazette.


Hyundai ix35 Fuel Cell ab knappen 65.000 Euro

Als Gesamtpreis gab Schrick "knappe 65.000 Euro" an. Der Elektromotor des ix35 Fuell Cell leistet 100 kW/136 PS, mit denen nach 12,5 Sekunden Tempo 100 erreicht ist. Bis zu 160 km/h schnell ist das alternativ angetriebene Kompakt-SUV.

Im Gegensatz zu reinen Elektroautos kommt der ix35 Fuell Cell auf eine Reichweite von gut 600 Kilometern. Für Schrick ein riesiger Vorteil gegenüber den reinen Elektrofahrzeugen, die zumeist zwischen 150 und 200 Kilometer zwischen zwei Ladevorgängen zurücklegen können.

Hyundai erwartet zunächst keine großen Stückzahlen

Das Cockpit des Hyundai ix35 Fuel Cell
Das Cockpit des Hyundai ix35 Fuel Cell © Hyundai

War der ix35 Fuel Cell zunächst nur für Firmen und Flotten vorgesehen, so ist laut Schrick der Kauf "für alle offen".
Allerdings erwartet der Geschäftsführer noch nicht die großen Verkaufszahlen für das Brennstoffzellenauto. "Derzeit gibt es rund 40 Tankstellen in Deutschland, von denen 20 nicht funktionieren." Schrick setzt auf Vorgaben der Bundesregierung, die im kommenden Jahr das Angebot auf "80 Tankstellen, ein Jahr später auf 120 bis 130 Säulen erweitern" wolle. Diese Zahl reiche auch erst einmal aus, damit keine Reichweitenängste aufkommen könnten.

"Mit dem verfügbaren Netz an Wasserstofftankstellen" würden laut Schrick auch die Verkäufe ansteigen. Zudem dann auch die Konkurrenzmodelle einen höheren Bedarf fordern würden. Ab Sommer 2015 schickt Toyota mit dem Mirai das erste serienmäßige Wasserstoffauto des Unternehmens nach Europa. Ein Jahr später starten Honda und General Motors Ab 2017 werden die Produkte von Mercedes, Ford und Nissan erwartet. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Brennstoffzelle



Mehr zur Marke Hyundai

Premiere in GenfHyundai verlängert i30 zum Kombi

Hyundai erweitert die Angebotspalette für den i30. Die dritte Generation des Kompakten fährt nun auch als Kombi vor.


Weniger Ausstattung für GO und GO+Hyundai findet für Tucson neue Basis

Sondermodell mal anders: Während die meisten Editionen auf den höheren Ausstattungslinien liegen, wählt Hyundai für den Tucson GO und GO+ eine neue Basisvariante.


Unternehmen vor 50 Jahren gegründetHohe Jubiläumsziele für Hyundai

Hyundai will bis 2021 zur stärksten asiatischen Marke in Europa heranwachsen. In Deutschland hat der Importeur diese Stellung bereits seit fünf Jahren inne, spürt aber den Hauch der Verfolger.



Mehr aus dem Ressort

Brennstoffzelle bei der B-Klasse
Shell-StudieBedeutung von Wasserstoff wächst kontinuierlich

Im Jahr 2050 sollen 80 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden. Nur mit Wasserstoff sind diese Ziele zu erreichen, wie auch die neue Shell-Studie aufzeigt.


Brennstoffzelle bei der B-Klasse
274 Stationen in BetriebZahl der Wasserstofftankstellen nimmt langsam zu

Ende des Jahres wird Daimler sein erste Wasserstoff-Fahrzeug in Serie auf den Markt bringen. Doch wie schaut es mit der Infrastruktur aus? Die Zahl der neuen Wasserstoffstationen nimmt deutlich zu, wenngleich in absoluten Zahlen auf niedrigem Niveau.


Brennstoffzelle bei der B-Klasse
250 Millionen Euro bis 2019Bund erweitert Förderung der Brennstoffzellen-Technologie

Neben dem Elektroantrieb treibt die Bundesregierung die Brennstoffzellen-Technologie voran. Nach einem ersten Förderprogramm soll nun der Wasserstoff neben Autos und Nutzfahrzeugen auch bei Schiffen und Flugzeugen zum Einsatz kommen.