30. September 2013

400 Tankstellen bis 2023 Startschuss für Wasserstoff-Infrastruktur

Das Tanken mit Wasserstoff dauert nur drei Minuten.
Das Tanken mit Wasserstoff dauert nur drei Minuten. © dpa

Sechs Industrieunternehmen haben sich auf den Aufbau eines Wasserstoff-Tankstellennetzes verständigt. Mindestens alle 90 Autobahn-Kilometer soll es in zehn Jahren eine Möglichkeit zur Betankung geben.




Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total treiben den Aufbau eines landesweiten Wasserstoff-Tankstellennetzes voran. Die sechs Partner der "H2 Mobility"-Initiative wollen in den kommenden zehn Jahren rund 400 Tankmöglichkeiten eingerichtet haben. Derzeit existieren in Deutschland 15 Stationen zur Betankung von Wasserstoff-Autos. "Damit schaffen wir für die alltagstaugliche Brennstoffzellen-Technik Schritt für Schritt eine flächendeckende Infrastruktur", sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber nach der Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung am Montag.


Investitionen über 350 Millionen Euro

Neben dem Tankstellenaufbau soll auch die Beschaffung und der Vertrieb strukturiert werden. Nach der geplanten Gründung eines entsprechenden Joint Ventures (vorbehaltlich der Erteilung etwaiger erforderlicher, behördlicher Genehmigungen), startet der stufenweise Ausbau des nationalen Tankstellennetzes bereits im kommenden Jahr, teilte Shell mit. So sollen in den kommenden vier Jahren 100 Tankstellen entstehen.

Als Ziel nehmen sich die Partner vor, alle 90 Autobahn-Kilometer eine Möglichkeit zur Betankung anzubieten. Als Gesamtinvestitionsbedarf gehen die sechs Unternehmen von rund 350 Millionen Euro aus. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Daimler

Nach starkem ersten QuartalDaimler hebt Gewinnprognose an

Ein kräftiger Gewinnsprung hat Daimler einen glänzenden Jahresauftakt beschert. Dank des guten Absatzwachstums der Mercedes-Modelle werden die Verluste der Truck-Sparte mehr als ausgeglichen.


Über 100 Millionen EuroSpediteure fordern Schadensersatz vom Lkw-Kartell

Über 200 Spediteure haben Schadensersatzforderungen in Höhen von rund 100 Millionen Euro von den am Lkw-Kartell beteiligten Herstellern gefordert. Dabei hofft man auf eine außergerichtliche Einigung.


Daimler auf der CESMercedes Vans and Robots: Roboter liefern Pakete aus

Was auf der CES wie Science-Fiction aussieht muss nicht unbedingt Science-Fiction sein. Die Transporter-Sparte von Daimler hat bereits Pakete auf den letzten Metern durch Roboter ausliefern lassen.



Mehr aus dem Ressort

Opel Rüsselsheim
Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.


VW flattert die nächste Klage ins Haus.
Wiener MotorensymposiumVeränderte Bedingungen für den Diesel der Zukunft

Auch nach dem Dieselgate wird der Selbstzünder weiterhin ein Bestandteil der Antriebe sein. Allerdings verkleinert sich das Einsatzfeld – und auch der Einsatz selbst verändert sich.


Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde
Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.