30. September 2013

400 Tankstellen bis 2023 Startschuss für Wasserstoff-Infrastruktur

Das Tanken mit Wasserstoff dauert nur drei Minuten.
Das Tanken mit Wasserstoff dauert nur drei Minuten. © dpa

Sechs Industrieunternehmen haben sich auf den Aufbau eines Wasserstoff-Tankstellennetzes verständigt. Mindestens alle 90 Autobahn-Kilometer soll es in zehn Jahren eine Möglichkeit zur Betankung geben.




Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total treiben den Aufbau eines landesweiten Wasserstoff-Tankstellennetzes voran. Die sechs Partner der "H2 Mobility"-Initiative wollen in den kommenden zehn Jahren rund 400 Tankmöglichkeiten eingerichtet haben. Derzeit existieren in Deutschland 15 Stationen zur Betankung von Wasserstoff-Autos. "Damit schaffen wir für die alltagstaugliche Brennstoffzellen-Technik Schritt für Schritt eine flächendeckende Infrastruktur", sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber nach der Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung am Montag.


Investitionen über 350 Millionen Euro

Neben dem Tankstellenaufbau soll auch die Beschaffung und der Vertrieb strukturiert werden. Nach der geplanten Gründung eines entsprechenden Joint Ventures (vorbehaltlich der Erteilung etwaiger erforderlicher, behördlicher Genehmigungen), startet der stufenweise Ausbau des nationalen Tankstellennetzes bereits im kommenden Jahr, teilte Shell mit. So sollen in den kommenden vier Jahren 100 Tankstellen entstehen.

Als Ziel nehmen sich die Partner vor, alle 90 Autobahn-Kilometer eine Möglichkeit zur Betankung anzubieten. Als Gesamtinvestitionsbedarf gehen die sechs Unternehmen von rund 350 Millionen Euro aus. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Daimler

Über 100 Millionen EuroSpediteure fordern Schadensersatz vom Lkw-Kartell

Über 200 Spediteure haben Schadensersatzforderungen in Höhen von rund 100 Millionen Euro von den am Lkw-Kartell beteiligten Herstellern gefordert. Dabei hofft man auf eine außergerichtliche Einigung.


Daimler auf der CESMercedes Vans and Robots: Roboter liefern Pakete aus

Was auf der CES wie Science-Fiction aussieht muss nicht unbedingt Science-Fiction sein. Die Transporter-Sparte von Daimler hat bereits Pakete auf den letzten Metern durch Roboter ausliefern lassen.


Ausweitung der Mobilitätsstrategie Daimler erweitert Beteiligung bei Blacklane

Daimler will das weltweite Geschäft von Blacklane forcieren. Die Stuttgarter weiten ihre Beteiligung am Internet-Limousinenservice um einen zweistelligen Millionenbetrag aus.



Mehr aus dem Ressort

Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Gericht lehnt BUND-Antrag abKein Verkaufsstopp für Euro 6-Diesel

Die Umweltschutzorganisation BUND wollte einen Verkaufsstopp für Dieselfahrzeugen gerichtlich erwirken. Doch dazu kommt es nicht. Das Verwaltungsgericht Schleswig lehnte einen entsprechenden Antrag ab.


Audi A5 Sportback
Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.


Kurt Michels übernimmt das Compliance-Ressort bei Volkswagen
Michels folgt Werner nachNeuer Compliance-Manager: VW greift wieder bei Daimler zu

Kurt Michels wird ab April das Ressort für die Einhaltung von Integrität und Recht im Volkswagen-Konzern übernehmen. Wie Vorvorgängerin Hohmann-Dennhardt kommt auch der 46-Jährige vom Mitbewerber Daimler.