10. Januar 2017

VW dank China im schwarzen Bereich Kampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

Der neue 5er soll BMW in diesem Jahr weiter Auftrieb geben
Der neue 5er soll BMW in diesem Jahr weiter Auftrieb geben © BMW

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.




BMW hat das sechste Jahr in Folge einen Rekordabsatz erreicht. Der Konzern verkaufte im vergangenen Jahr 2,37 Millionen Autos - 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Wachstumstreiber waren bei der Marke BMW die SUVs und der 2er, bei der Marke Mini das Cabrio und der Clubman, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Hervorragend lief es in Europa und in China, wo die Verkaufszahlen um jeweils 9 Prozent zulegten auf eine Million beziehungsweise eine halbe Million Fahrzeuge. In den USA dagegen brach der Absatz um 10 Prozent ein auf 365.000 Fahrzeuge. Neuen Schub erhofft sich BMW im laufenden Jahr vom neuen 5er, der im Februar eingeführt wird, sowie vom neuen Mini Countryman.


Audi mit siebtem Rekordjahr in Serie

Sowohl BMW als auch Daimler beanspruchten am Montag die Führung im sogenannten Premiumsegment für sich. Daimler hat im vergangenen Jahr 2,23 Millionen Autos der Marken Mercedes und Smart verkauft - davon 2,08 Millionen Autos mit dem Stern. BMW verkaufte 2,00 Millionen Autos der weiß-blauen Stammmarke und 360.000 Minis.

Am Streit um die Krone des Branchenprimus nicht beteiligt ist Audi. Die VW-Tochter erzielte mit einem Plus von 3,8 Prozent auf 1,87 Millionen verkaufte Autos jedoch schon ihr siebtes Rekordjahr in Folge.

VW wächst um 2,8 Prozent

Die Volkswagen-Kernmarke hat trotz des Absatz-Skandals das Jahr ebenfalls im schwarzen Bereich abgeschlossen. Weltweit wurden 5,99 Millionen Einheiten verkauft, 164.000 mehr als 2015. Das entspricht einem Wachstum über 2,8 Prozent.

„Die Marke Volkswagen hat das Jahr 2016 damit erfolgreich abgeschlossen. Fast sechs Millionen Kunden haben sich für die Marke Volkswagen entschieden - und uns in herausfordernden Zeiten die Treue gehalten. Der erfreuliche Abschluss des Jahres 2016 macht uns Mut für 2017 – einem Jahr mit vielen wichtigen Produktpremieren in allen Regionen", sagte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.

China verdankt das Plus dem größten Einzelmarkt China. Im Reich der Mitte wurden mit 2.999.300 Einheiten mehr als die Hälfte aller Verkäufe getätigt. Dort schloss VW mit einem Wachstum über 14 Prozent ab. In den USA bedeuteten 322.900 Neuzulassungen ein Minus über 7,6 Prozent. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Veränderungen am FahrwerkZarte Pflege für BMW 4er-Familie

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.


Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


Zwischen Terminen und Video schauenBMW per Hologramm zum Ziel

Das autonome Fahren entlastet den Fahrer und auch die Insassen. BMW zeigt auf der CES, wie die gewonnene Zeit sinnvoll gestaltet werden kann.



Mehr aus dem Ressort

Die i30-Familie ist eine von Hyundais vier Bausteinen
Unternehmen vor 50 Jahren gegründetHohe Jubiläumsziele für Hyundai

Hyundai will bis 2021 zur stärksten asiatischen Marke in Europa heranwachsen. In Deutschland hat der Importeur diese Stellung bereits seit fünf Jahren inne, spürt aber den Hauch der Verfolger.


carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.