17. Mai 2017

Aufsichtsrat verlängert Vertrag Stadler bleibt fünf weitere Jahre Audi-Chef

Rupert Stadler bleibt Audi-Chef
Rupert Stadler bleibt Audi-Chef © dpa

Rupert Stadler wird Audi auch die kommenden fünf Jahre als Chef führen. Der Aufsichtsrat hat den Vertrag des 54-Jährigen bis zum Jahr 2022 verlängert.




Audi-Chef Rupert Stadler wird dem Autobauer für fünf weitere Jahre als Vorstandsvorsitzender vorstehen. Der von VW-Chef Matthias Müller geführte Aufsichtsrat hat Stadlers zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit Zustimmung der Arbeitnehmerseite am Mittwoch bis Ende 2022 verlängert.

„Der Aufsichtsrat drückt Herrn Stadler mit seinem einstimmigen Votum erneut das Vertrauen aus, Audi auch weiter erfolgreich zu entwickeln", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Matthias Müller zur Vertragsverlängerung Stadlers.


Stadler auch Mitglied im VW-Vorstand

„Wir Arbeitnehmer knüpfen ganz klare Bedingungen an diese Vertragsverlängerung. Rupert Stadler muss die Beschäftigung an unseren deutschen Standorten langfristig sichern, für Auslastung unserer Werke sorgen und Technologien konsequent vorantreiben, die unserem Unternehmen eine erfolgreiche Zukunft garantieren", sagte
Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch. Der 54-jährige Stadler ist auch Mitglied des Volkswagen-Konzernvorstandes, sein jetziger VW-Vertrag läuft noch bis Ende 2019. Auf der VW-Hauptversammlung am vergangenen Mittwoch in Hannover war Stadler wie die anderen VW-Vorstände mit über 90 Prozent Zustimmung entlastet worden. VW hält 99 Prozent der Aktien an Audi.

Stadler war Büroleiter von VW-Konzernchef Ferdinand Piech, wurde 2003 zum Audi-Finanzvorstand und 2007 zum Audi-Chef berufen, nachdem Martin Winterkorn den Chefsessel von Audi gegen den in Wolfsburg eingetauscht hatte. Wegen des Dieselskandals, der bei Audi zwei Entwicklungsvorstände den Job kostete, war auch Stadler in die Kritik geraten.

Erst vor zwei Monaten hatte eine Razzia kurz vor dem Beginn der Jahrespressekonferenz Stadler in Bedrängnis gebracht. Wegen eines Betrugsverdachtes im Zuge des Dieselskandals rückten die Ermittler der Staatsanwaltschaft München II in der Audi-Zentrale sowie im Audi-Werk in Neckarsulm ein - bisher ohne Ergebnis. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.


Mehr als zehn rein elektrische AutosAudi verlängert Mitarbeitergarantie bis 2025

Audi verschafft beim Übergang zur Elektromobilität seinen Mitarbeitern an deutschen Standorten Klarheit. Diese können nun bis 2025 20 elektrifizierte Modelle bauen.


Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.



Mehr aus dem Ressort

Auslieferungsturm von VW in Wolfsburg.
Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.