17. Mai 2017

Aufsichtsrat verlängert Vertrag Stadler bleibt fünf weitere Jahre Audi-Chef

Rupert Stadler bleibt Audi-Chef
Rupert Stadler bleibt Audi-Chef © dpa

Rupert Stadler wird Audi auch die kommenden fünf Jahre als Chef führen. Der Aufsichtsrat hat den Vertrag des 54-Jährigen bis zum Jahr 2022 verlängert.




Audi-Chef Rupert Stadler wird dem Autobauer für fünf weitere Jahre als Vorstandsvorsitzender vorstehen. Der von VW-Chef Matthias Müller geführte Aufsichtsrat hat Stadlers zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit Zustimmung der Arbeitnehmerseite am Mittwoch bis Ende 2022 verlängert.

„Der Aufsichtsrat drückt Herrn Stadler mit seinem einstimmigen Votum erneut das Vertrauen aus, Audi auch weiter erfolgreich zu entwickeln", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Matthias Müller zur Vertragsverlängerung Stadlers.


Stadler auch Mitglied im VW-Vorstand

„Wir Arbeitnehmer knüpfen ganz klare Bedingungen an diese Vertragsverlängerung. Rupert Stadler muss die Beschäftigung an unseren deutschen Standorten langfristig sichern, für Auslastung unserer Werke sorgen und Technologien konsequent vorantreiben, die unserem Unternehmen eine erfolgreiche Zukunft garantieren", sagte
Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch. Der 54-jährige Stadler ist auch Mitglied des Volkswagen-Konzernvorstandes, sein jetziger VW-Vertrag läuft noch bis Ende 2019. Auf der VW-Hauptversammlung am vergangenen Mittwoch in Hannover war Stadler wie die anderen VW-Vorstände mit über 90 Prozent Zustimmung entlastet worden. VW hält 99 Prozent der Aktien an Audi.

Stadler war Büroleiter von VW-Konzernchef Ferdinand Piech, wurde 2003 zum Audi-Finanzvorstand und 2007 zum Audi-Chef berufen, nachdem Martin Winterkorn den Chefsessel von Audi gegen den in Wolfsburg eingetauscht hatte. Wegen des Dieselskandals, der bei Audi zwei Entwicklungsvorstände den Job kostete, war auch Stadler in die Kritik geraten.

Erst vor zwei Monaten hatte eine Razzia kurz vor dem Beginn der Jahrespressekonferenz Stadler in Bedrängnis gebracht. Wegen eines Betrugsverdachtes im Zuge des Dieselskandals rückten die Ermittler der Staatsanwaltschaft München II in der Audi-Zentrale sowie im Audi-Werk in Neckarsulm ein - bisher ohne Ergebnis. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Vor Markteinführung des Crossland XOpel befürchtet keine Käuferwanderungen nach Frankreich

Ab Samstag steht mit dem Crossland X das erste Modell aus der Kooperation mit PSA Peugeot Citroen bei den Opel-Händlern. Opels Marketing-Direktor Christian Löer befürchtet keine Käuferwanderungen zwischen den Marken, wie er der Autogazette sagte.


Das Tesla Model S soll bis zu 550 Kilometer rein elektrisch zurücklegen.
Wegen zu hoher EinfuhrzölleTesla prüft Autoproduktion in China

Der US-Elektroautobauer Tesla denkt über eine Produktion in China nach. Grund dafür sind die hohen Einfuhrzölle. Der Großteil der Produktion soll aber in den USA verbleiben.


VW USA
Verstoß gegen UmweltrichtlinienUS-Justiz schreibt frühere VW-Manager zur Fahndung aus

Fünf frühere VW-Manager und Entwickler sind von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden. Ihnen wird wegen des Dieselskandals Betrug und Verstoß gegen Umweltvorschriften vorgeworfen.