15. März 2017

Zweistelliges Wachstum in Nordamerika Chinesischer Markt hält Audi weiter im Minus

Der Audi Q7 legte besonders in Nordamerika zu
Der Audi Q7 legte besonders in Nordamerika zu © Audi

Audi hat auch den zweiten Monat des Jahres im roten Bereich abgeschlossen. Allerdings konnte die Absatzschwäche im stärksten Einzelmarkt stark eingedämmt werden.




Audi bleibt nach den ersten beiden Monaten des neuen Jahres im Minusbereich hängen. Allerdings konnte die VW-Tochter aus Ingolstadt das im Januar weltweit erzielte Minus von 13,5 Prozent stark eindämmen. So schloss Audi den Februar bei 125.100 Neuzulassungen mit einem geringen Minus von 1,1 Prozent ab, liegt aber kumuliert bei 249.100 Verkäufen mit 7,7 Prozent unterm Strich.

Dabei wirkt sich noch die Schwäche auf dem chinesischen Markt zum Jahresauftakt aus. Aufgrund einer strategischen Veränderung mit dem chinesischen Partner FAW hatten die chinesischen Händler vorsichtig disponiert. Knapp 20.000 Fahrzeuge wurden weniger verkauft als im Januar 2016, was einem Minus von 35,3 Prozent entsprach. Im Februar konnte das Minus bei 32.155 Verkäufen auf 5,8 Prozent gesenkt werden.


Zweites Joint Venture in China in Vorbereitung

„Wir sehen in China als globalem Leitmarkt bei Absatz, Digitalisierung und E-Mobilität enorme Chancen für die Zukunft", sagte Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter. „Darauf bereiten wir unser Geschäftsmodell vor und wollen zu umfassenden, langfristig tragfähigen Entscheidungen mit unseren Partnern kommen. Damit gehen wir einen anspruchsvollen, aber wichtigen und richtigen Schritt."

Audi prüft dabei ein weiteres Joint Venture mit SAIC, um weitere Potenziale zu erschließen und rechnet nicht mit einem kurzfristigen Aufschwung im Reich der Mitte. „Diese Phase umfassender struktureller Weichenstellungen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Oberste Priorität hat für uns, das China-Geschäft für alle Beteiligten profitabel weiterzuentwickeln", so Voggenreiter weiter.

Erfolgreiche Q-Familie in Nordamerika

Dagegen legte die Marke mit den vier Ringen in Europa und Nordamerika zu. In Europa wurde ein Wachstum von 1,9 Prozent bei 66.400 Euro erzielt. In den USA kauften 13.741 Kunden einen Audi, was einem Wachstum über 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Besonders der neue Q7 war gefragt und legte bei 2477 Einheiten um 49,8 Prozent zu. Insgesamt kletterte der Q-Absatz um 35,8 Prozent auf 6874 Neuzulassungen zu, fast die Hälfte der Gesamtverkäufe in den Staaten.

Durch die Einführung des A5 Coupés in den USA und Kanada im März erwarten die Verantwortlichen neuen Schwung. Für die erste Generation des Modells waren die Vereinigten Staaten der größte Absatzmarkt weltweit, wie der Hersteller mitteilte. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Statement des Autobauers«Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert»

Es hat gedauert. Doch nun äußert sich auch BMW zum jüngsten Kartellvorwurf. Zugleich weist der Autobauer den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück.


Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.