18. Mai 2017

Hauptversammlung in Neckarsulm Audi-Chef steht trotz Absatzeinbruch zu neuer China-Strategie

In Neckarsulm findet die Audi-Hauptversammlung statt.
In Neckarsulm findet die Audi-Hauptversammlung statt. © dpa

Audi hat auf dem für die Marke so wichtigem chinesischen Markt einen Absatzeinbruch hinzunehmen. Dennoch verteidigt Audi-Boss Stadler die Strategie des Autobauers.




Audi-Chef Rupert Stadler hat auf der Hauptversammlung die neue China-Strategie verteidigt. Die Verkäufe im wichtigsten Einzelmarkt sind seit Januar um 18 Prozent eingebrochen, und der Rückgang "dauert an", sagte Stadler am Donnerstag in Neckarsulm. Aber Audi lote die Zusammenarbeit mit dem chinesischen SAIC-Konzern als zweitem Produktions- und Vertriebspartner neben dem bisherigen Partner FAW aus.


Kritische Fragen

Die wesentlichen Eckpfeiler einer Absichtserklärung mit SAIC seien unterschrieben. "Aktuelle Einbußen bei unseren Auslieferungen werden diesen strategisch wichtigen Schritt nicht beeinflussen. Er ist langfristig wichtig und richtig", betonte der Audi-Chef.

Aktionärsschützer hatten kritische Fragen zu Stadlers Rolle im Dieselskandal angekündigt. Stadler sagte bei der Eröffnung der Hauptversammlung, die Aufarbeitung sei noch lange nicht abgeschlossen. Gut die Hälfte der 2,3 Millionen betroffenen Vierzylinder-Audis seien inzwischen nachgerüstet worden. In den USA wolle Audi den 83 000 Besitzern manipulierter Sechszylinder-Diesel neben dem Rückkauf eine Nachrüstung anbieten, sobald die US-Behörden dies freigeben. Am Vorabend der Hauptversammlung hatte der von VW-Chef Matthias Müller geführte Audi-Aufsichtsrat Stadlers Vertrag um fünf Jahre verlängert. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Chef Stadler in der KritikAudi-Betriebsrat fordert klaren Kurs der Führung

Der Audi-Betriebsrat hat Rupert Stadler stark kritisiert. Die Arbeitnehmer fordern vom Audi-Chef eine zukunftssichernde Produktionsstrategie und eine verbesserte Kommunikation.


Vierte Generation der LuxuslimousineAudi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.


Nach sechs Monaten im MinusAudi stoppt Abwärtstrend in China

Audi hat das erste Halbjahr im Minus abgeschlossen. Nach der Beilegung des Streits mit Autohändlern in China steigen aber für die VW-Tochter aus Ingolstadt die Chancen auf ein besseres zweites Halbjahr.



Mehr aus dem Ressort

Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


VW-Chef Matthias Müller
Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.