31. Mai 2017

Positionspapier des Verkehrsclubs ADAC fordert strengere Abgas-Verpflichtungen für Hersteller

Der ADAC fordert strengere Richtlinien bei der Abgasmessung
Der ADAC fordert strengere Richtlinien bei der Abgasmessung © dpa

Der ADAC will mit einem Positionspapier zur Bundestagswahl die Autohersteller verstärkt in die Pflicht für saubere Technik nehmen. Auch eine Überwachung bereits zugelassener Fahrzeuge sollen vor Manipulationen schützen.




Der Autofahrerclub ADAC fordert als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal strengere Verpflichtungen für die Hersteller. «In den kommenden Jahren wird der Rahmen für die Mobilität von morgen gesetzt. Daran messen wir auch die Politik», so ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. «Die Verbraucher erwarten zu Recht, dass ihre Fahrzeuge mit sauberer Technik ausgestattet werden», heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Positionspapier zur Bundestagswahl.

Die Techniken seien bereits verfügbar und könnten mit geringem Mehraufwand eingebaut werden. «Damit das geschieht, ist der Gesetzgeber gefordert.»


Verbraucherbeirat für KBA

Leitlinie müsse sein, Emissionen direkt an der Quelle zu verringern, ohne die Mobilität zu beschränken. «Zu allererst braucht es also wirklich saubere Autos, die über alle Betriebszustände und vor allem im Realbetrieb die Abgasgrenzwerte einhalten», betont der ADAC.

Nötig sei eine stärkere Überwachung bereits zugelassener Autos, deren Ergebnisse für Verbraucher kostenfrei veröffentlicht werden sollten. Als nachhaltige Lösung gegen Abgas-Tricksereien solle international geregelt werden, dass nur manipulationssichere Systeme und Bauteile bei der Genehmigung neuer Fahrzeugtypen zugelassen werden.

Der ADAC schlägt außerdem einen neuen «Verbraucherbeirat» beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vor, dem Verbraucherverbände, Streitschlichter, Bundesministerien und Wissenschaftler angehören sollten. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.