Winterreifen: Es wird Zeit für den Wechsel

Winterreifen: Es wird Zeit für den Wechsel
Mit einem Volvo V60 unterwegs im Schnee. © Volvo

Sie fahren immer noch mit Sommerreifen? Dann wird es Zeit, sie jetzt zu wechseln. Wir haben Tipps zusammen gestellt, auf die Sie achten sollten.

Woran erkennt man Winterreifen und vor allem gute? Reichen bei einem Allradfahrzeug auch Sommerreifen? Wie sieht es im Ausland aus? Und gibt es Alternativen? Fragen über Fragen.


Gibt es eine Winterreifenpflicht in Deutschland? Nein, Winterreifen sind hier zu Lande nicht zwingend innerhalb eines bestimmten Zeitraums vorgeschrieben. Es gibt jedoch eine situative Winterreifenpflicht.

Der Gesetzgeber fordert in der Straßenverkehrsordnung (Paragraf 2, Absatz 3a), dass Autofahrer bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte nur dann fahren dürfen, „wenn alle Räder mit Reifen ausgerüstet sind, die unbeschadet der allgemeinen Anforderungen an die Bereifung den Anforderungen des § 36 Absatz 4 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung genügen.“ Wer bei winterlichen Bedingungen mit Sommerreifen unterwegs ins Rutschen kommt, riskiert ein Bußgeld von mindestens 60 Euro sowie ein Punkt auf dem Flensburger-Konto.

So erkennen Sie Winterreifen

Früher galt als Erkennungszeichen das grobstollige Profil der Kältespezialisten. Diese Zeiten sind aber schon länger vorbei. Heute weisen Lamellen – feine Einschnitte im Profil – auf einen Winterpneu hin. Amtlich ist jedoch das auf der Flanke befindliche Schneeflockensymbol. Seit dem 1. Januar 2018 müssen alle in Deutschland verkauften Winter- und Ganzjahresreifen das Schneeflockensymbol tragen, um den Winterregeln der StVO zu genügen.

Das „3 Peak Mountain Snow Flake”-Symbol erhält nur ein Reifen, der zuvor einen standardisierten Vergleichstest besteht. Die Kennzeichnung „M+S“ (mud + snow oder Matsch + Schnee) auf der Reifenflanke ist rechtlich nicht geschützt und gilt daher nicht mehr als Nachweis, dass es sich um einen Winterreifen handelt. Daneben informieren Reifentest der Automobilclubs und Fachzeitschriften darüber, welche Reifen auch in kritischen Situationen gut abschneiden. Erstmals macht auch der Reifenlabel Aussagen zur Wintertauglichkeit.

Ist im Label ein Schneeflockensymbol abgebildet, können Verbraucher darauf vertrauen, dass es sich um einen zertifizierten Winterpneu handelt. Michelin-Vize-Präsidentin Theres Gosztonyi rät: „Allgemein gilt: lieber auf Qualität setzen als Abstriche bei der Sicherheit machen zu müssen. Natürlich kostet ein Qualitätsreifen erst einmal mehr, dafür hält er aber auch deutlich länger.“

Auch Allradfahrzeuge brauchen Winterreifen

Brauchen Allradautos Winterreifen? Ja, Allradantrieb allein genügt nicht, um sicher bei Eis und Schnee unterwegs zu sein. Zwar ist die Traktion mit Allrad auf glatter Fahrbahn besser als bei front- oder heckangetriebenen Fahrzeugen, aber dieser Vorteil hat Grenzen. Hinzu kommt: Beim Bremsen hilft der 4×4-Antrieb nicht. Ist man mit Sommerreifen unterwegs, kommt man später zum Stehen als mit Kältespezialisten.

Im Ausland werden zum Teil deutlich höhere Anforderungen – Stichwort Profiltiefe -an Winterreifen gestellt als in Deutschland. Anders als in Deutschland, wo auch bei Winterreifen eine Mindestprofiliefe von 1,6 Millimetern vorgeschrieben sind, müssen etwa in Österreich die Winterpneus mindestens 4 Millimeter aufweisen. Es gibt zudem Länder mit Winterreifenpflicht, in anderen gilt eher eine situative wie hier zu Lande. Um es noch unübersichtlicher zu machen, kommen auch lokale Vorschriften hinzu. Die Automobilclubs empfehlen daher, sich vor einer Reise genau zu informieren, welche Vorgaben gemacht werden. Denn bei Ignoranz kann es zu teuren Knöllchen kommen.

Ganzjahresreifen als Alternative

Ganzjahresreifen sind kein Nischenprodukt mehr. Foto: Michelin

Natürlich kann man bei winterlichen Straßenverhältnissen das Auto stehen lassen und Busse und Bahnen nutzen. Autofahrer, die sich den Wechsel auf die jeweiligen Saisonspezialisten sparen möchten, können Ganzjahresreifen aufziehen. Diese – auch Allwetterreifen genannt – haben sich in den vergangenen Jahren von einem Nischenprodukt zu einer Alternative zu Jahreszeitenspezialisten gemausert. Sie eignen sich für Fahrer, die überwiegend in schneearmen Gebieten unterwegs sind und bei unerwarteten starken Schneefällen nicht aufs Fahrzeug angewiesen sind.

Wie bei Sommer- und Winterreifen bieten die Tests von Automobilclubs und Autofachmagazinen auch bei Ganzjahresreifen eine gute Übersicht, über welche Eigenschaften die Probanden verfügen. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden