Testfahrer gesucht: ADAC warnt vor Abzockern

Auch der Name Mercedes wird missbraucht. © Foto: Werk

Das Angebot hört sich verlockend an: «Autofima sucht Testfahrer.» Doch dahinter verstecken sich oft dubiose Geschäftemacher, warnt der ADAC.

Wer würde nicht gerne als Testfahrer für die Automobilindustrie arbeiten. Auf die Verlockung eines derartigen Angebotes setzen auch dubiose Geschäftemacher, die im Internet nach Testfahrern suchen. Als Vergütung wird den Interessenten ein Auto der Oberklasse für bis zu drei Jahre in Aussicht gestellt.

Renommierte Autobauer genannt

Doch zuvor müssen beim Blick ins Kleingedruckte zunächst bis zu 96 Euro bezahlt werden. Dafür leitet eine vom ADAC genannte Firma die Anmeldaten angeblich an vier Autobauer weiter. Eine erfolgreiche Vermittlung wird gar nicht erst versprochen.

Dabei schrecken die Autobauer auch nicht davor zurück, renommierte Autobauer und Gachzeitschriften aufzuführen. Die Seite, auf der sich Interessierte anmelden sollen, ziert die Namen großer deutscher Autohersteller, wie Audi, Mercedes oder BMW. Daneben sind die angeblich zu testenden Karossen abgebildet. Auch die Logos namhafter Autozeitschriften wie «Auto Bild» oder «Auto, Motor und Sport» sollen den angestrebten seriösen Eindruck vermitteln.

Vorsicht geboten

Der ADAC weist darauf hin, dass kein Autohersteller über das Internet Testfahrer sucht. Der anspruchsvolle Beruf des Testfahrers setzt häufig sogar ein Ingenieursstudium voraus. Ein gültiger Führerschein allein reicht als Qualifikation nicht aus. Daher warnt der ADAC eindringlich davor, sich auf dieses Angebot einzulassen.