ADAC warnt vor Spritsparmitteln

Spritsparmittel halten laut ADAC nicht, was sie versprechen © Foto: ADAC

Die Hersteller von Benzinsparmitteln versprechen Autofahrern einen Minderverbrauch von bis zu 20 Prozent. Was von entsprechenden Zusätzen zu halten ist, hat der ADAC getestet.

Wer angesichts der hohen Preise an den Tankstellen Sprit sparen will, sollte dabei keinen Zusatzmitteln vertrauen. Nach einer Untersuchung des ADAC sorgen sie nämlich keineswegs für einen Minderverbrauch.

Eindeutiges Resultat

Der Automobilclub hat dazu einen Kraftstoffzusatz in Tablettenform, ein Motorenöladditiv und einen Magneten, der an der Kraftstoffleitung montiert wird, einem Test unterzogen. Das Resultat fiel eindeutig aus: In keinem Fall konnte eine Einsparung nachgewiesen werden.

Zudem machte der ADAC darauf aufmerksam, dass kein Hersteller derartige Mittel freigegeben hat oder sogar empfiehlt. Sollte es durch die Verwendung eines solchen Mittels zu Schäden am Motor kommen, braucht der Fahrzeughersteller dafür nicht zu haften. Auch deshalb ist von solchen Angeboten dringend abzuraten. Der Autoclub weist deshalb darauf hin, dass sich der Verbrauch am besten durch eine sparsame Fahrweise und die regelmäßige Wartung des Fahrzeugs (richtiger Reifendruck, Ölwechsel, Inspektionen) wirklich wirksam senken lässt.