Teilkasko zahlt bei Sturmschäden

Beschädigte Autos

Wie beim Sturm Xavier sorgt auch Herwart für Schäden an Autos.
Wie beim Sturm Xavier sorgt auch Herwart für Schäden an Autos. © dpa

Der Sturm Herwart hat bundesweit für Schäden gesorgt. Auch eine Vielzahl von Autos wurden von umstürzenden Bäumen oder herabfallenden Ästen beschädigt. Für die Schäden kommt in der Regel die Teilkaskoversicherung auf.

Sturmschäden am Auto zahlt in der Regel die Teilkaskoversicherung. Darauf weist der Bund der Versicherten (BdV) hin. Abgedeckt sind zum Beispiel Schäden durch herabfallende Äste oder Ziegel, aber auch Wasserschäden durch eine Überschwemmung nach Starkregen. Wer nach einem Sturm einen Defekt an seinem Auto feststellt, sollte die Versicherung schnell informieren. Und zwar egal, ob es nun Totalschäden oder nur ein paar Dellen sind.

Per Einschreiben über Schaden informieren

Das geht zwar laut BdV auch per Telefon. Doch besser sei ein Einschreiben mit Rückschein. So können Halter die Meldung im Zweifel belegen. Viele Versicherer bieten auch den Kontakt per E-Mail an. Das weitere Vorgehen wird dann mit der Versicherung abgesprochen. Den Schäden am Auto dokumentieren Halter so gut wie möglich. Am besten macht man einige Fotos, die sowohl das Auto als auch die Umgebung zeigen. Auf einigen Aufnahmen sollten die Schäden im Detail zu sehen sein. Gibt es Zeugen, sollte man sie in der Meldung mit angeben. Bei der Polizei muss man Sturmschäden laut BdV nicht melden.

Eines lassen Betroffene aber lieber bleiben: Ohne vorherige Rücksprache sollten sie keine Schäden am Wagen beseitigen lassen. Die Versicherung muss laut BdV den Schaden durch eigene Gutachter einschätzen können. (dpa)