Staus ab Freitag vorprogrammiert

Alternative Routen suchen

Staus ab Freitag vorprogrammiert
Am Wochenende wird es voll auf den Autobahnen. © dpa

Ab Freitagmittag wird die erste sehr große Sommerreisewelle erwartet. Alle Schulen in Deutschland haben geschlossen, der Verkehr auf den Straßen wird immer dichter.

Die Schulglocken in Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg klingeln am Freitag das letzte Mal, dann sind alle Schulen in Deutschland geschlossen. So ist es kein Wunder, dass der ADAC die erste große Sommerreisewelle erwartet, auch weil in anderen Bundesländern schon der Rückreiseverkehr einsetzt. Besonders am Freitag und am Samstag rechnet der Verkehrsclub mit zahlreichen Staus besonders im Umkreis der Großstädte und auf folgenden Autobahnen:

• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Puttgarden
• A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
• A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg
• A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
• A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Flensburg
• A 7 Hannover – Würzburg – Füssen
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 Berlin – Nürnberg – München
• A 19 Dreieck Wittstock – Rostock
• A 24 Berlin – Hamburg
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 81 Stuttgart - Singen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau

Wenn möglich sollten die Urlauber Alternativstrecken und vor allem Zeiten im Auge behalten. Nachts ist der Verkehr nicht so stark wie an den Vor- und Nachmittagen des Freitags und Samstag. Am Sonntag entspannt sich zudem die Verkehrslage. Allerdings sind Reisende aus ganz Europa unterwegs, sodass auch die Hauptstrecken im Ausland stark frequentiert sein werden.

Um nicht gleich zu Fahrtbeginn im Stau zu stecken, sollten Sie auf den Staumelder der Autogazette klicken, der die Staus auf deutschen Autobahnen anzeigt und sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG)

Vorheriger ArtikelRenault Zoe: Im Elektro-Dilemma
Nächster ArtikelFragen an den Autopapst im August 2014
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden