Seat Leon ST Cupra: Mit 280 PS zum Hort

Sportlicher Kombi

Seat Leon ST Cupra: Mit 280 PS zum Hort
Der Seat Leon ST Cupra kostet mindestens 32.560 Euro. © Seat

Seat erweitert die Leon-Familie ab März. Der Cupra-Kombi wird besonders die noch sportlich ambitionierten Familienväter erquicken.

Die dritte Generation der Seat-Leon-Familie wächst weiter und wird ab März von der Kombiversion ST Cupra ergänzt. Dieser komplettiert dann neben dem Fünftürer und dem dreitürigen Sportcoupé SC in Cupra-Version die sportliche Speerspitze des kompakten Spaniers. Bestellbar ist der schnelle Spanier für mindestens 32.560 Euro ab Mitte Februar.

Zwei PS-Varianten für den Seat Leon ST Cupra

Aus einem Zweiliter-Turbobenziner generiert der Kombi 195 kW/265 oder in einer speziellen Version sogar 206 kW/280 PS. Hier drückt der Motor 350 Newtonmeter über die Kurbelwelle auf die Vorderräder. Mit dem optionalen DSG-Getriebe beschleunigt der Leon ST Cupra 280 in 6,0 Sekunden auf Tempo 100, beim Handschaltgetriebe sind es 6,1 Sekunden. An der 250-km/h-Marke wird elektronisch abgeriegelt. Die DSG-Version steht mit 35.560 Euro in der Preisliste, mit Handschaltung kostet er ab 33.860 Euro.

Der Seat Leon ST Cupra mit 195 kW/265 PS verfügt ebenfalls über ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern, ist jedoch minimal langsamer: Hier liegt die Beschleunigungszeit bei 6,2 Sekunden mit Schaltgetriebe und 6,1 Sekunden mit DSG. Mit Schaltgetriebe ist der Leon ST Cupra für 32.560 Euro erhältlich, mit DSG für 34.260 Euro. Der durchschnittliche Verbrauch soll laut Hersteller bei beiden Leistungsvarianten bei 6,6 Litern mit DSG und 6,7 mit Handschaltgetriebe liegen.

Vorheriger ArtikelVolvo S60: Auch in der Reife schön
Nächster ArtikelHonda erhält in USA Rekordstrafe
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden