Neuer Opel Mokka wird um 120 Kilogramm leichter

Der neue Opel Mokka kommt Anfang 2021 auf den Markt. © Opel

Der neue Opel Mokka wird Anfang 2021 auf den Markt kommen. Dann wird es das Crossover-Modell auch als reine Elektroversion geben.

Bei der Neuauflage ihres Bestsellers haben die Entwickler vor allem Wert auf konsequenten Leichtbau gesetzt. So wird die neue Generation des Opel Mokka nicht nur über mehr Antriebsvarianten verfügen, sondern im Vergleich zum noch aktuellen Mini-Crossover bis zu 120 Kilogramm weniger auf die Waage bringen – und das bei nahezu gleichem Radstand und Reifengrößen.


Der Neue nutzt die Multi-Energy-Plattform CMP des PSA-Konzerns, so dass er neben konventionellen Motoren auch in einer Variante mit E-Antrieb angeboten wird.

Elektroantrieb mit 136 PS Leistung

Wie die Konzernverwandten Peugeot 2008 und DS3 Crossback kommt auch beim neuen Mokka der E-Antriebsstrang mit 136 PS Leistung und einer Akku-Kapazität von 50 kWh zum Einsatz. Die Batterien sind tief im Fahrzeugboden verbaut. Verbrenner werden wohl die bekannten Drei- und Vierzylinder aus dem PSA-Angebot zwischen 100 PS und 155 PS sein. Allradantrieb wie bisher wird es für den Mokka nicht mehr geben.

Die noch getarnten Fahrzeuge deuten an, dass der Neue einerseits bulliger (Front) und andererseits coupéhafter (Heck) als der bisherige Mokka vorfährt. Der Radstand soll wie gehabt auf 2,56 Meter betragen. Die auffällige Lichtgrafik vorne und hinten dürfte ein Alleinstellungsmerkmal des Opel werden.

Tests in Dudenhofen

Derzeit finden eine Vielzahl von Tests mit dem neuen Opel Mokka statt. Foto: Opel

Derzeit wird der neue Opel Mokka im hessischen Test Center des Autobauers in Rodgau-Dudenhofen getestet. Während dort das SUV auf den Akustik-Komfort im Innenraum, Fahrsicherheit sowie das Lenk- und Pedalgefühl geprüft wird, haben die Entwickler seit Februar Chassis, Antriebsstrang, Elektronik und Beleuchtung im polaren Winter im schwedischen Lappland Abstimmungsfahrten unterzogen. Auf der Hochgeschwindigkeitsbahn mit ihren Steilkurven in Dudenhofen wird der Mokka dort unter Extrembedingungen auf seine Stabilität getestet.

Zu Preisen gibt es noch keine Auskunft. Der Neue dürfte aber bei rund 21.000 Euro starten. Die E-Variante wird vermutlich mindestens 35.000 Euro kosten. (AG/SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein