«Silberpfeil» kommt nicht unter den Hammer

«Silberpfeil» kommt nicht unter den Hammer
Ein Auto Union Typ D © Foto: Christie's

Ein Bugatti Typ 41 bleibt das teuerste Fahrzeug, dass je versteigert wurde. Die Auktion eines «Silberpfeiles» von 1939 wurde abgesagt.

Ein legendärer «Silberpfeil» von 1939, der auf einen Auktionswert von acht bis zwölf Millionen Euro geschätzt worden war, wird nicht wie geplant am Samstag versteigert. Der Sportwagen der Marke Auto Union D-Typ 1939 könne privat verkauft werden, teilte das Auktionshaus Christie's am Freitag auf Anfrage mit und bestätigte damit einen Bericht der Pariser Tageszeitung «Le Figaro». Danach wurde die Versteigerung zurückgezogen, «um den Stammbaum dieses Sportwagens zu überprüfen».

7,5 Millionen Euro als höchstes Gebot

Der weltbekannte deutsche Rennwagen der Auto-Union hätte bei Christie's den Auktionsrekord für ein Auto brechen können. Diesen hält ein Bugatti Typ 41 der französischen Edelschmiede, der 1987 für umgerechnet etwa 7,5 Millionen Euro den Besitzer gewechselt hatte. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden