Genesis G80: Start der Luxus-Limousine im Sommer

Genesis G80: Start der Luxus-Limousine im Sommer
Bereits im Sommer wird Genesis die Luxus-Limousine G80 in Deutschland offiziell vertreiben. © Genesis

Genesis ist die Premium-Tochter des koreanischen Autobauers Hyundai. Im Sommer kommt mit dem G80 das erste Modell in Deutschland auf den Markt.

Beim Genesis G80 handelt es sich um eine gut fünf Meter lange Luxus-Limousine G80. Zugleich gibt es mit dem GV80 eine SUV-Variante. Insbesondere mit ihr wollen sich die Koreaner im boomenden SUV-Segment Kunden sichern.


Kurze Zeit nach dem G80 sollen die etwas kleineren Baureihen G70 und GV70 sowie auf gleicher Basis ein auf den europäischen Kundengeschmack zugeschnittenes Modell folgen. Noch für dieses Jahr ist außerdem die Einführung von drei Modellen mit E-Antrieb geplant. Dazu wird die im April vorgestellte Elektro-Version des Genesis G80 gehören.

Kein großes Händlernetz

Der Aufbau eines großen Händlernetzes ist nicht vorgesehen, vielmehr will man die Autos online vertreiben und die Marktpräsenz mit Showrooms etwa in München flankieren. Parallel zum Start in Deutschland wird die Nobelmarke auch in der Schweiz und Großbritannien mit solchen Innenstadt-Shops jeweils in Zürich und London vertreten sein.

Genesis verspricht ein transparentes Preismodell mit gleichen Preisen für Online- und Showroom-Käufer sowie einen Rundum-Service über fünf Jahre. Inkludiert sind dabei Inspektionen, Pannenhilfe, eine Leihwagen-Option und Over-the-Air-Updates. Als Ansprechpartner soll ein „Personal Assist“ zur Verfügung stehen, der Services und Werkstattbesuche sowie die Fahrzeugabholung Terminen organisiert. Einen konkreten Termin für den Bestellstart sowie Preise für G80 und GV80 hat Genesis noch nicht genannt.

E-Variante präsentiert

Auf der Ende April in Shanghai zu Ende gegangen Automesse hatte Genesis die elektrische Version des G80 vorgestellt. Die E-Variante weist optisch im Vergleich zum 2020 zunächst mit Benzinantrieben eingeführten G80 kaum Unterschiede auf. Etwas modifiziert wurde jedoch das Design des Kühlergrills, der im Fall der Elektro-Variante eine im geschlossenen Zustand unsichtbare Klappe für den Ladekabelanschluss beherbergt.

Die E-Variante bietet ein 800-Volt-System, welches Ladeleistungen von bis zu 350 kW verträgt. Im Idealfall kann die auf über 500 Kilometer Reichweite ausgelegte 87-kWh-Batterie deshalb in 22 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen werden. Für den Vortrieb kommen zwei jeweils an Vorder- und Hinterachse montierte E-Motoren mit 370 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment Systemleistung zum Einsatz. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden