Audi Q3 Sportback: Coolness-Faktor inklusive

Der neue Audi Q3 Sportback. © Audi

Das SUV-Segment. Entsprechend bringen die Hersteller immer mehr Derivate. Da ist Audi mit dem Q3 Sportback keine Ausnahme.

Eigentlich hätte dieses Audi-Modell Q4 heißen müssen, als schräger Bruder des Q3. Doch die Ingolstädter wussten da längst, dass man eine e-tron-Familie gründen wird und daher die Nomenklatur ein wenig überarbeitet werden muss. Q4 geht an den Stromer, das Coupé-Derivat des Q3 bekommt den Zusatz Sportback.


Um wenig Ähnlichkeit zum normalen Q3 aufkommen zu lassen und sich nicht des Vorwurfs auszusetzen, eben diesem Kompakt-SUV nur ein schräges Heck verpasst zu haben, gingen Audis Designer auf Nummer sicher und nahmen dazu viel Geld in die Hand: Nahezu alle Karosserieteile wurden geändert, die Front sportlicher gestaltet, die Windschutzscheibe steht flacher, die Schulterlinie liegt tiefer, das Dach fällt nach hinten ab, das Heck ist komplett anders. Aber: Sowohl Scheinwerfer als auch Rückleuchten sind sogenannte Übernahmeteile. Insgesamt steht der Q3 Sportback drei Zentimeter niedriger auf seinen Rädern.

Q3 Sportback noch allein unterwegs

Das schick gestaltete Cockpit im Audi Q3 Sportback. Foto: Audi

In seiner Klasse ist der Q3 Sportback derzeit noch alleine unterwegs. Die BMW X2 und X4 fahren im Premium-Segment, der Mercedes GLA wartet auf seinen Nachfolger und bis Volkswagen mit einem Tiguan Coupé mitmischt, dürfte noch etwas Zeit vergehen. Q3-Designer Dany Garand aber ist sich sicher: „Es wird eine Welle an Crossover-Modellen kommen.“

Ein Lob muss man den Audi-Entwicklern machen: Trotz der sportlichen Coupé-Silhouette verspüren Passagiere auf der Rücksitzbank kein Gefühl der Enge. Design geht hier nicht zulasten des Raumangebots. Lediglich der Kofferraum fasst, bei umgelegten Rücksitzlehnen und dachhochbeladen, 125 Liter weniger. Im Alltag spielt dies jedoch so gut wie keine Rolle. Wer transportiert schon jede Woche einen Kühlschrank nach Hause? Und in Sachen Flexibilität kann auch der Q3 Sportback seine Trümpfe ausspielen. Wie der normale Q3 verfügt er über längsverschiebbare Rücksitze, allerdings lassen die sich mit 13 Zentimetern zwei Zentimeter weniger vor und zurückfahren.

Zwei Benziner, ein Diesel im Angebot

Zum Markstart im Oktober hat der Kunde zunächst die Wahl zwischen zwei Benzinern und einem Dieselmotor. Den Einstieg (ab 36.000 Euro) bildet der 1,5-Liter-TFSI mit 150 PS. Ihn soll es schon bald mit einem 48-Volt-Mildhybrid-System geben. Sein Generator rekuperiert Strom und hilft mit bis zu 13 PS beim Beschleunigen. Zudem „segelt“ (Motor aus) der Q3 Sportback zwischen 40 und 160 km/h, sobald vom Gas gegangen wird. Insgesamt sollen sich so rund 0,4 Liter Sprit sparen lassen. Bei einer ersten Probefahrt erwies sich der elektrisierte Vierzylinder als harmonischer Begleiter. Er ist zwar kein Urquell an Leistung – was man bei spontanen Überholmanövern merkt –, doch der Motor läuft ruhig und dreht agil hoch. 5,7 Liter verspricht Audi beim Verbrauch. Im Alltag dürften es wohl zwischen sieben und acht Liter sein.

Als stärkere Benzinvariante reicht Audi noch einen Zweiliter-TFSI mit 230 PS nach. Bei den Diesel-Aggregaten sind es der Zweiliter-TDI mit 150 und 190 PS. Ganz Leistungshungrige müssen noch bis 2020 warten, dann schickt die Audi Sport GmbH den RSQ3 an den Start. Sein Fünfzylinder-Turbo wird 400 PS haben.

1600 Euro Aufpreis

Trotz seines Schrägheckes haben die Fomd-Passagiere im Audi Q3 Sportback genug Platz. Foto: Audi

Insgesamt fährt sich der Q3 Sportback nicht anders als die Steilheckversion. Der Komfort stimmt, die Lenkung vermittelt eine präzise Rückmeldung, die Geräuschkulisse ist leise, man fühlt sich schnell wohl hinter dem Lenkrad. Das mag subjektiv auch am hochwertigen Innenraum, der exzellenten Verarbeitungsqualität und dem coolen Layout im Cockpit liegen. Moderner geht es derzeit in dieser Klasse kaum. Audi hat dem Sportback sogar Amazons Alexa spendiert. So lässt sich aus dem Auto heraus sogar eine Smart-Home-Steuerung vornehmen und bei Rückkehr beispielweise über Sprache die Garage öffnen oder das Licht im Hause anknipsen.

Den Sportback trennen laut Preisliste 1.600 Euro vom normalen Q3. Das ist aber nur die halbe Rechnung. Denn die Coupé-Version hat serienmäßig ein Sportfahrwerk, das Audi Drive Select System, eine Progressiv-Lenkung und einige lackierte Dekor-Elemente an Bord. Somit ist der Q3 Sportback ausstattungsbereinigt nicht teurer. Das ist ungewöhnlich in der Branche. Normalerweise schlagen die Hersteller gerne einen Lifestyle-Faktor drauf und lassen sich das vermeintlich sportlichere Design gut bezahlen, obwohl das Auto in der Herstellung keinen Deut teurer ist. (SP-X)