Mercedes sucht junge Leute für die B-Klasse

Neues Innenraumdesign

Ein aufgefrischter Innenraum soll junge Kunden an die B-Klasse von Mercedes-Benz heranlocken © Daimler

Daimler will die B-Klasse von Mercedes-Benz aus der Altbackenen-Ecke herausholen. Das Innenraumdesign wird extra für junge Käufer designt. Diese müsse aber eine gewisse Geldsumme angespart haben.

Von Helmut Weinand

Daimler sendet vor der einführung der neuen Mercedes-Benz B-Klasse deutliche Signale. Renovierte Technik mit spritzigen und ökonomischen Motoren sowie ein aus der Oberklasse entlehntes Sicherheitskonzept verdeutlichen die Botschaft: Wir haben verstanden. Das beweist nun auch ein schwungvolles Trenddesign.

Kaum kürzer als die C-Klasse

Zeigen schon die Sicken an den Flanken Mut zum Neuen, wird es im Inneren der neuen B-Klasse noch innovativer. Den Mischling aus herkömmlichem Kompaktfahrzeug und Van prägt die ausdruckstarke Linienführung. Eine elegante Leiste zieht sich quer über die gesamte Instrumententafel. Das soll das Raumgefühl verstärken und tut es auch.

Ein üppiges Platzangebot kommt hinzu. Mit gut 4,50 Meter Länge ist das Auto kaum kürzer als die C-Klasse, aber rund ein Viertel Meter länger als die alte B-Klasse. Der Radstand von 2,70 Meter statt bislang 2,78 Meter reicht dennoch, um reichlich Reisekomfort zu liefern. Der Kofferraum fasst dank der verschiebbaren Rücksitzbank 530 Liter Ladung. Die Kniefreiheit von fast neun Zentimetern für die Passagiere hinten übertrifft laut Hersteller sogar die Werte der S-Klasse.

Lederimitate erhältlich

Noch getarnt unterwegs ist die Mercedes B-Klasse Daimler

Vorn schafft der Verzicht auf eine Handbremse - sie wird durch eine elektrische Parkbremse ersetzt - zusätzlichen Platz in der Mittelkonsole. Die Sitze des Fronttrieblers sind überaus bequem und garantieren lange Zeit ermüdungsfreies Fahren.

Der Wagen wirkt innen größer, als er tatsächlich ist. Mittig thront ein Bildschirm, wahlweise mit einer Diagonalen von 14,7 oder 17,8 Millimetern. Er ist allerdings nicht schwenk- oder versenkbar und beherrscht das Blickfeld. Große Runddüsen für Kaltluft und Wärme wirken futuristisch. Aus dem CLS wurde das elegante Drei-Speichen-Lenkrad importiert. Wer kein Geld für Lederapplikation ausgeben will, kann eine gut kopierte Nachbildung inklusive imitierter Ziernähte ordern.

Mindestens 30.000 Euro sind fällig

Alles dient dem Ziel, den altväterlichen Eindruck der alten B-Klasse möglichst rasch in Vergessenheit geraten zu lassen. Michele Paganetti, im Mercedes-Benz Design-Zentrum in Como für die Gestaltung des neues Modelles mitverantwortlich, befindet: "Unser Neuer ist frisch genug, um junge Käufer zu erreichen". Mindestens 30.000 Euro, so ist zu hören, werden sie aber mitbringen müssen. (mid)

Vorheriger ArtikelStarke Motoren gefragt
Nächster ArtikelMazda BT-50: Im Windschatten des VW Amarok
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.