Audi A5: Facelift der Baureihe abgeschlossen

Der Audi A5 wurde überarbeitet. © Audi

Audi hat das Facelift beim A5 abgeschlossen. Nach Limousine und Kombi haben nun auch Coupé, Sportback und Cabrio der Mittelklasse-Baureihe ein Lifting bekommen.

Die A5-Modelle des Ingolstädter Autobauers werden im Rahmen des Facelifts elektrifiziert und erhalten ein modernes Infotainment-System und deutliche optische Retuschen. Erkennungszeichen des neuen A5 ist die überarbeitete Front mit einem breiteren Kühlergrill, horizontalen Luftschlitzen an der Motorhaube und größeren Lufteinlässen am Stoßfänger. Das verleiht dem Modell einen markanten Auftritt.


Dazu gibt es neu gestaltete Schweller und einen Diffusor-Einsatz am Heck. LED-Licht ersetzt die bisher verwendete Xenon-Technik, gegen Aufpreis sind Matrix-LED-Scheinwerfern zu haben. Im Cockpit zieht die neueste Generation des Infotainment-Systems ein, das nun über ein berührungsempfindliches Display bedient wird.

Mildhybrid im Angebot

In das Antriebsportfolio zieht die aus dem A4 bekannten Mildhybrid-Technik ein, je nach Motorisierung auf 12-Volt- oder 48-Volt-Basis. Das Leistungsband der Vier- und Sechszylinder reicht von 163 PS im 2,0-Liter-Diesel bis zu 347 PS im S5. Das Sportmodell ist aufgrund der besseren CO2-Bilanz erstmals und ausschließlich als 3,0-Liter-Diesel zu haben. Für das Cabrio wird die Dynamik-Variante nicht angeboten.
Bestellbar sind die A5-Modelle ab dem Herbst, ausgeliefert wird Anfang 2020. Das Coupé startet bei 42.900 Euro, für die S-Variante werden ab 66.500 Euro fällig. Zur Markteinführung legt der Hersteller zudem ein Sondermodell namens „A5 Edition One“ auf, das mit schwarzen Akzenten und Sonderlackierung aufwartet.

Weitere Absatzimpulse erhofft

Nach dem Abschluss dieser Modellüberarbeitung erhoffen sich die Ingolstädter vom A5 auch weitere Absatzimpulse. Noch im August musste die VW-Tochter
Insgesamt lieferten die Ingolstädter im August weltweit 150.100 Fahrzeuge an Kunden aus. Das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Nach acht Monaten steht Audi in diesem Jahr bei einem Minus der Auslieferungen von 4,5 Prozent auf 1,21 Millionen Autos. Audi begründete den Rückgang mit Sondereffekten aufgrund des neuen WLTP im vergangenen Jahr, der zu einem höheren Absatz aufgrund von gewährten Rabatten geführt hatte. (AG/dpa)