Alfa Romeo 4C: Rückkehr in die Sportwagenliga

In 4,5 Sekunden auf 100

Der Alfa Romeo 4C startrt mit einer limitierten Sonder-Edition.
Der Alfa Romeo 4C startet mit einer limitierten Sonder-Edition. © Alfa Romeo

Der Alfa Romeo 4C zählt zu den schönsten Exponaten des Auto-Salons Genf. Beim Spurt gibt der Zweisitzer aus Modena selbst einem Porsche Cayman das Nachsehen.

Mit dem kleinen und leichten 4C nimmt Alfa Romeo wieder einen echten Sportwagen ins Programm. Das zweisitzige Coupé kommt nach der Premiere auf dem Genfer Salon im Laufe des Jahres auf den Markt. Zum Start gibt es eine auf weltweit 400 Stück limitierte "Launch"-Edition, die in Deutschland für 61.000 Euro verkauft wird. Darin inbegriffen ist neben einem Karbon-Optik-Kit und spezieller Lackierung ein Fahrkurs auf der Rennstrecke. Dort kann der Kunde üben, die 177 kW/240 PS Leistung mit den 895 Kilogramm Trockengewicht im Ausgleich zu halten.

Obwohl die Leistung des 1,8-Liter-Turbo-Vierzylinders im Vergleich mit Konkurrenten wie dem Porsche Cayman (ab 51.385 Euro) fast etwas mau wirkt, übertrifft der Italiener den Deutschen dank seiner Leichtbauweise um eine halbe Sekunde. Der Spurt von null auf 100 km/h ist in mit Hilfe des serienmäßigen Doppelkupplungsgetriebes in 4,5 Sekunden absolviert, die Höchstgeschwindigkeit allerdings auf 250 km/h limitiert.

Wie aus anderen Alfa-Modellen bekannt, wird es auch im 4C einen Fahrerlebnisschalter geben, der Gasannahme und Lenkung beeinflusst. Neben den Standard-Programmen „Dynamic“, „Natural“ und „All Weather“ ist erstmals ein „Race“-Modus aktivierbar, der vor allem für abgesperrte Strecken gedacht ist.