Spritpreise steigen wieder an

2,5 Cent mehr als in Vorwoche

Die Spritpreise sind gesunken.
Die Spritpreise sind gesunken. © dpa

Die Fahrt an die Tankstelle ist wieder teurer geworden. Autofahrer müssen im Vergleich zur Vorwoche im bundesweiten Durchschnitt für einen Liter Super E10 2,5 Cent mehr bezahlen.

Autofahren ist ein teures Vergnügen. So mussten im Vergleich zur Vorwoche laut einer Erhebung des ADAC im bundesweiten Durchschnitt an Markentankstellen und freien Anbietern 2,5 Cent mehr für den Liter Super E10 bezahlt werden. Der Literpreis für diese Sorte beläuft sich auf durchschnittlich 1,609 Euro.

Auch Diesel teurer

Super E10 kostet damit erstmals seit dem Oktober 2012 mehr als 1,60 Euro. Wie der Automobilclub kritisiert, sei die Teuerung nicht gerechtfertigt. Denn im Vergleich zur Vorwoche habe der Rohölpreis für die Sorte Brent nachgegeben. Er liegt momentan bei knapp 117 Dollar je Barrel. Keine Entspannung gibt es auch für Dieselfahrer. Fahrer eines Selbstzünders müssen für einen Liter Diesel im Durchschnitt 1,472 Euro bezahlen. Das entspricht im Vergleich zur Vorwoche einem Anstieg von 1,9 Cent.

Wie immer rät der ADAC auch diesmal zum Preisvergleich zwischen Markentankstellen und freien Stationen. Zudem kann durch eine umsichtige Fahrweise Sprit gespart werden. (AG)