1. August 2016

Fünf Leistungsstufen VW T6 von B&B: Böser Bulli

B6B verleiht dem VW T6 bis zu 400 PS
B6B verleiht dem VW T6 bis zu 400 PS © B&B

B&B zeigt die dunkle Seite der Kraft beim VW T6. Die aktuelle Bulli-Version bietet natürlich viel Platz und Nutzwert – und bis zu 400 PS.




Bulli-Freunde legen vor allem Wert auf Platz und Nutzwert. Doch so mancher T6-Fahrer dürfte auch von einem souveränen Vortrieb träumen, den VW allerdings nicht im Angebot hat. Tuner B&B kann Abhilfe schaffen und sogar gewaltige 294 kW/400 PS ermöglichen.

Wie bei B&B üblich, werden gleich fünf Leistungssteigerungsstufen angeboten. Als Basis dient allein die Benzinerversion 2.0 TSI, die werksseitig mit 150 kW/204 PS und 350 Newtonmeter Drehmoment eine Sprintzeit von 9,7 Sekunden und 198 km/h Topspeed erlaubt. Ein einfaches Chiptuning von B&B kann die Leistung bereits auf 191 kW/260 PS und 420 Newtonmeter anschwellen lassen. Kostenpunkt: 1500 Euro. 210 kW/286 PS gibt es für rund 3000 Euro. Etwas umfangreicher muss B&B die Motorperipherie in der gut 8000 Euro teuren 320-PS-Eskalationsstufe überarbeiten, während eine 350-PS-Version rund 13.000 Euro verschlingt.


VW T6 schafft Sprint in 5,8 Sekunden

Sollen es die eingangs erwähnten 400 PS und 600 Newtonmeter sein, verlangt der Tuner 24.000 Euro. Dafür baut B&B größere Turbolader, eine Hochdruckbenzinpumpe, Hochleistungsladeluftkühler sowie eine Sport-Abgasanlage mit Spezial-Abgasvorrohr und Sport-Katalysatoren ein. Außerdem werden Ansaugwege und Luftführungen überarbeitet, der Ladedruck erhöht sowie die Einspritzkennfelder und das DSG-Getriebe angepasst. Und um die Öltemperatur immer im grünen Bereich zu wissen, wird schließlich noch eine Spezialölkühlanlage installiert. Mit diesem Paket erledigt der T6 einen Sprint in 5,8 Sekunden und erlaubt maximal 230 km/h.

Um den Leistungsschub auch besser auf die Straße zu bringen, bietet B&B selbstredend noch ein Sportfahrwerk, eine Hochleistungsbremsanlage sowie größere Räder mit 19 oder gar 20 Zoll Durchmesser an. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr zur Marke VW

Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Aktien schnellen nach obenVW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW M4 greift getunt auf 680 PS zurück
250 PS mehrG-Power verwandelt BMW M4 in Boliden für den Rundkurs

Von Natur aus hat der BMW M4 eine Menge Leistung unter der Motorhaube. Die Tuner von G-Power bereiten den sportlichen Ableger mit etlichen Maßnahmen auf den Einsatz auf der Rennstrecke vor.


Brabus kreiert die Smart-Topvariante Ultimate 125
125 PS für den FortwoBrabus pumpt den Smart auf

Brabus stellt den bereits getunten Smart-Versionen eine Top-Variante zur Seite. Der Ultimate zeigt nicht nur optisch und technisch die Muskeln, sondern auch im pekunären Bereich.


Hennessy verwandelt den Camaro in The Exorcist
Auf Basis des Camaro ZL1Hennessey The Exorcist: Rasante Teufelsaustreibung

Hennessey macht mit The Exorcist dem Teufel Beine. Der auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 von Beginn an nicht schwache Supersportler erhält eine kräftige Leistungsspritze und traktionsstarke Drag-Reifen.