14. Oktober 2017

Oberleitung und Platooning VW-Nutzfahrzeuge auf dem Weg in die elektrische Zukunft

Der hinten fahrende MAN-Lkw ist führerlos
Der hinten fahrende MAN-Lkw ist führerlos © MAN

Auch bei den Nutzfahrzeugen wird der Weg in die Elektromobilität gelegt. Die Nutzfahrzeugsparte von VW sowie deren Konzernmarken haben diverse Pfeile im Köcher.




Wer im nächsten Frühjahr auf der A 9 zwischen München und Nürnberg unterwegs sein wird, könnte etwas Überraschendes erleben: zwei MAN-Trucks scheinbar viel zu dicht hintereinander auf der rechten Spur. Und das Führerhaus des Hintermannes ist auch noch leer.

Dank ausgetüftelter Elektronik folgt die fahrerlose Nummer Zwei dem Leitwolf so hartnäckig wie ein Privatdetektiv einem Ehebrecher. „Platooning“ oder „elektronische Deichsel“ heißt das System, mit dem das bei Pkw fast serienreife autonome Fahren auch in der Brummi-Gilde ankommen soll.


Kolonnenfahrten als erster Schritt

Für Volkswagen-Vorstand Andreas Renschler ist das automatisierte Kolonnenfahren, das auf der A 9 mit behördlichem Segen getestet werden soll, der erste Schritt auf dem langen Weg der Nutzfahrzeuge in eine vernetzte, sichere und saubere Zukunft. Erstmals präsentierte Renschler in Hamburg, an was die verschiedenen Marken derzeit arbeiten.

Unter dem VW-Dach sind neben MAN auch der schwedische Hersteller Scania, die brasilianische Tochter Volkswagen Caminhões e Ônibus (baut Busse und schwere LKW), die US-Firma Navistar und natürlich die leichten Nutzfahrzeuge mit VW-Logo Crafter und Caddy vereinigt.

Warten auf den elektrischen Bulli

1,4 Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren investiert werden. Schwerpunkte sind neben der Vernetzung wie beim Platooning vor allem der Einstieg ins elektrifizierte Zeitalter. Renschler: „Da geht es vor allem um den Verkehr in Ballungsräumen und auf kürzeren Strecken. Auf der Langstrecke wird der Verbrennungsmotor noch für lange Zeit unersetzbar sein“.

Die ersten Beispiele sind ein VW Crafter mit E-Motor, der im nächsten Jahr erscheint und bis zu 1,7 Tonnen rund 200 Kilometer weit transportieren kann, bevor er an die Ladestation muss. In Arbeit ist auch eine gewerbliche Version des I.D. Buzz, der dem klassischen Bulli nachempfunden ist und eine elektrische Reichweite von bis zu 600 Kilometern haben soll. Aber: Da die „zivile“ Version frühestens 2022 auf die Straße kommt, müssen Firmenkunden beim ID Buzz Cargo sicher noch länger Geduld haben.

VW Brasilien mit Weltpremiere

Vorgeprescht sind die VW-Brasilianer. Sie nutzten das Hamburger Familientreffen für eine Weltpremiere und enthüllten den 11 Tonnen schweren e-Delivery. Der kleine Lkw hat einen 80 kW/110 PS Elektromotor, eine Reichweite von 200 Kilometern und soll 2020 in Serie gehen. Allerdings wird er Südamerika vorerst nicht verlassen.

Denn auch MAN und Scania haben den E-Antrieb für sich entdeckt, entwickeln derzeit eine Antriebseinheit mit Namen e-Drivetrain, die in mittelgroßen Nutzfahrzeugen ebenso verwendet werden kann wie in Stadtbussen. MAN hat einer österreichischen Logistik-Firma bereits neun elektrische Varianten des Typs TGM zum Test übergeben, der ab 2012 in Serie gehen soll. E-Busse von beiden Herstellern werden schon vor 2020 marktreif sein.

Scania benutzt Eisenbahn-Technik

Scania dockt die Lkw an die Oberleitung an
Scania dockt die Lkw an die Oberleitung an © Scania

Eine ebenso pfiffige wie ungewöhnliche Idee kommt aus Schweden. „Warum nicht Eisenbahn-Technik auf die Straße bringen“, fragte sich Scania-Vorstandschef Henrik Henriksson und lässt derzeit große Trucks mit Oberleitung testen. Ähnlich wie bei den sogenannten O-Bussen von einst, die mehr und mehr aus den Städten verschwunden sind, soll die elektrische Power aus am Rand von Autobahnen montierten Stromtrassen kommen und so lokal schadstofffreie Langstreckenfahrten ermöglichen.

Nach dem Verlassen der Autobahn fährt der Lkw je nach Technik mit frisch geladenen Batterien oder auch einem Verbrennungsmotor weiter. Teststrecken für diese Technik will das Bundesumweltministerium im Raum Frankfurt und Lübeck sowie in Baden-Württemberg installieren. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Der Torrot Velocipedo schafft bis zu 150 Kilometer mit einer Ladung
Auch als Cargo-VarianteTorrot Velocipedo: Elektrischer Nachfolger des BMW C1

Der spanische Zweiradspezialist Torrot belebt das Konzept des BMW C1 wieder neu. Als Elektro-Scooter kann der Velocipedo sowohl als Zweisitzer oder als Lieferfahrzeug genutzt werden.


Ladestation von Hubject.
800 Millionen Euro EU fördert Ausbau von Ladestationen

Die EU will den Ausbau von Stromtankstellen fördern. Dazu werden 800 Millionen Euro für die Ladeinfrastuktur zur Verfügung gestellt.


Der BMW i3 wurde überarbeitet.
Fertigung in LeipzigBMW i3: 22.300 Einheiten bis September verkauft

BMW will in diesem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Modelle absetzen. Neben Plug-in-Hybriden gehört dazu auch das Elektroauto i3.