18. September 2013

Entwicklungschef Peter Mertens macht Mut Volvo schließt Bau des Concept Coupé nicht aus

Das Volvo Concept Coupé ist eine der schönesten Studien der IAA. Fotos ▶
Das Volvo Concept Coupé ist eine der schönesten Studien der IAA. © Volvo

Das Volvo Concept Coupé gehört zu einer der aufregendsten Studien der diesjährigen IAA. Doch gebaut werden sollte es nicht. Nun macht Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens zumindest ein wenig Hoffnung.




Der Name ist Programm: Volvo Concept Coupé. Mehr nicht. Die Schweden haben den Namen ihrer Studie auf das Wesentliche reduziert – so wie ihre Autos. Sie überzeugen mit einer klaren Formensprache, verzichten beim Design auf überflüssiges Schnickschnack. Kein Wunder, dass die metallic-blaue Studie auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main zu einem der Hingucker gehört. Mancher Experte sieht im Volvo Concept Coupé sogar eines der schönsten Studien dieser Messe. Volvo-Chefdesigner Thomas Ingenlath wird ein solches Lob freuen.


Volvo XC90 erhält Designmerkmale

Doch wie es mit Studien so ist, sie werden nur selten gebaut. Das gleiche Schicksal schien auch dem Concept Coupé der Schweden zu drohen. Dessen Designmerkmale sollten sich "nur" in künftigen Modellen der Skandinavier wiederfinden. So auch beim XC90, der Ende des kommenden Jahres auf den Markt kommen wird. Beim Luxus-SUV von Volvo sollen sich beispielsweise der von zwei Scheinwerfern mit integrierten T-förmigen Tagfahrlichtern flankierte Kühlergrill und die lang gestreckte Motorhaube sowie C-förmige Rückleuchten wiederfinden.

Das ist schön zu hören, doch Freunde von ästhetischen Autos mochten ihren Ohren nicht trauen, dass gerade das Concept Coupé nicht über den Studienstatus hinaus kommt, den Schweden der Mut fehlt, ein solches Auto auf die Straße zu bringen.

Doch nun macht Volvo-Chefentwickler Peter Mertens ein wenig Hoffnung. "Es sei noch nichts entschieden", sagte Mertens am Rande der Vorstellung der neuen Drive-E-Motoren im französischen Nizza. Zwar stehe der Bau des Concept Coupé derzeit nicht im Fokus der Anstrengungen. Doch die enorme Resonanz auf dieses Auto auf der IAA hätte auch Volvo dazu gebracht, sich über einen möglichen Bau Gedanken zu machen. "Ich bin ein großer Verfechter, dass dieses Auto gebaut wird", sagte Mertens. Es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn dieses Auto nicht gebaut wird, wenn schon der Entwicklungschef es gerne auf der Straße sehen würde, fügte Mertens hinzu. Da kann man nur hoffen, dass Volvo wirklich den Mut findet, das Concept Coupé auf den Markt zu bringen. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Volvo

Fragen an den Autopapst im August 2017

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Er ruckelt? Er ölt. Sie wissen nicht weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo.


Neues TechnologieunternehmenVolvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.


Leistungssteigerung um 14 PSVolvo XC60 T8 als Polestar-Variante

Volvo wird den neuen XC60 auch in einer Polestar-Version anbieten. Dank der Leistungssteigerung kommt der Plugin-Hybrid T8 dann auf eine Systemleistung über 421 PS.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.