24. März 2016

Daten des Statistischen Bundesamtes Zahl der Verkehrsunfälle steigt im Januar

Im Januar gab es wieder mehr Unfälle.
Im Januar gab es wieder mehr Unfälle. © dpa

Im Januar ist die Zahl der Verkehrsunfälle in Deutschland gestiegen. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Anstieg um 1,6 Prozent.




Die Zahl der Verkehrsunfälle in Deutschland ist im Januar leicht gestiegen. So kam es nach Daten des Statistischen Bundesamtes im Vormonat auf den deutschen Straßen zu fast 198.900 Unfällen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein Anstieg von 1,6 Prozent. Deutlich gestiegen sind dagegen die Zahl der Todesopfer.


Mehr Todesopfer zu beklagen

So kamen im Januar 241 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben. Das waren 16 Verkehrstote (+ 7,1 Prozent) mehr als noch im Januar 2015. Verletzt wurden bei Unfällen 25.981 Menschen. Das liegt identisch auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Zu Personenschäden kam es bei 19.873 Verkehrsunfällen, auch dies liegt auf Vorjahresniveau. Dagegen ist die Zahl der Unfälle, bei denen es bei Sachschaden blieb, um 1,7 Prozent auf rund 179.000 gestiegen.

Einen Anstieg hatten auch die Unfälle „unter dem Einfluss berauschender Mittel“ zu verzeichnen: Mit 1208 Fällen stieg die Zahl dieser Vorkommnisse um 7,5 Prozent an. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.