24. März 2016

Daten des Statistischen Bundesamtes Zahl der Verkehrsunfälle steigt im Januar

Im Januar gab es wieder mehr Unfälle.
Im Januar gab es wieder mehr Unfälle. © dpa

Im Januar ist die Zahl der Verkehrsunfälle in Deutschland gestiegen. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Anstieg um 1,6 Prozent.




Die Zahl der Verkehrsunfälle in Deutschland ist im Januar leicht gestiegen. So kam es nach Daten des Statistischen Bundesamtes im Vormonat auf den deutschen Straßen zu fast 198.900 Unfällen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein Anstieg von 1,6 Prozent. Deutlich gestiegen sind dagegen die Zahl der Todesopfer.


Mehr Todesopfer zu beklagen

So kamen im Januar 241 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben. Das waren 16 Verkehrstote (+ 7,1 Prozent) mehr als noch im Januar 2015. Verletzt wurden bei Unfällen 25.981 Menschen. Das liegt identisch auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Zu Personenschäden kam es bei 19.873 Verkehrsunfällen, auch dies liegt auf Vorjahresniveau. Dagegen ist die Zahl der Unfälle, bei denen es bei Sachschaden blieb, um 1,7 Prozent auf rund 179.000 gestiegen.

Einen Anstieg hatten auch die Unfälle „unter dem Einfluss berauschender Mittel“ zu verzeichnen: Mit 1208 Fällen stieg die Zahl dieser Vorkommnisse um 7,5 Prozent an. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Audi läutet mit dem A5 Cabrio den Frühling ein
Vor der ersten AusfahrtCabrio-Pflege: Viel Feingefühl für die Stoffmütze

Die ersten Sonnenstrahlen locken die Cabrio-Fahrer. Doch vor der ersten Oben-ohne-Fahrt sollte das Stoffdach einer besonderen Pflege unterzogen werden.


Per ADAC-Schutzbrief kommt der Gelbe Engel
Von Schutzbrief zu TeilkaskoSinnvolle Zusatzversicherungen

Autofahrer müssen für ihr Fahrzeug in jedem Fall eine Haftpflichtversicherung abschließen. Fünf weitere Zusatzleistungen helfen, mögliche andere Schäden abzusichern.


Die richtige Fahrweise senkt das Unfallrisiko
60 Unfälle im vergangenen JahrRichtiges Verhalten bei Geisterfahrern

2200 Mal warnten im vergangenen Jahr die Rundfunksender vor Geisterfahrern. Mit den richtigen Anwendungen wird die Gefahr eines Zusammenstoßes zum stark gemindert.