26. März 2016

1,4 Liter Verbrauch auf 100 Kilometern Neuer Toyota Prius wieder als Plugin-Hybrid

Toyota bringt den Toyota Prius auch als Plugin-Hybrid.
Toyota bringt den Toyota Prius auch als Plugin-Hybrid. © Toyota

Toyota wird den neuen Prius auch wieder als Plugin-Hybriden anbieten. Die neue Generation des Hybrid-Vorreiters der Japaner soll dann rund 50 Kilometer rein elektrisch absolvieren - auch dank Solardach.




Toyota bringt auch vom neuen Prius einen Plug-in-Hybridversion auf den Markt. Premiere feiert der Kompaktwagen mit Steckdosenanschluss und verlängerter elektrischer Reichweite gerade auf der Auto Show in New York. Zu den europäischen Händlern rollt er Ende des Jahres. Auch in Deutschland wird er wohl zu haben sein.

Wichtigster Unterschied zum Standard-Prius: Der Plug-in-Hybrid ist mit einem 8,8 kWh großen Lithium-Ionen-Akku ausgerüstet, der rund 50 Kilometer rein elektrische Fahrt ermöglichen soll. Aufgeladen wird die Batterie an einer normalen Haushaltssteckdose innerhalb von knapp 140 Minuten. Alternativ lässt sich der Fünfsitzer im normalen Hybridbetrieb bewegen.


Zögern bei Deutschland-Einführung

Als Normverbrauch gibt der Hersteller rund 1,4 Liter Benzin je 100 Kilometer an, was eine Verbesserung von 0,7 Litern gegenüber dem Vorgängermodell bedeutet. Für besondere Energieeffizienz sollen darüber hinaus ein Solardach, eine intelligente Klimaanlage und sparsame LED-Scheinwerfer sorgen.

Optisch unterscheidet sich der Steckdosen-Hybrid unter anderem durch ein spezielles Scheinwerferdesign vom Standardmodell. Ob das Technik-Flaggschiff der Marke auch auf deutschen Straßen zu sehen sein wird, ist noch nicht komplett sicher. Nach heutigem Stand jedoch soll es im Frühjahr 2017 zum Händler rollen. Das Zögern der Japaner erklärt sich nicht zuletzt durch die hierzulande fehlenden E-Auto-Subventionen. Die Nachfrage nach Autos wie dem Plug-in-Hybrid-Prius ist in Ländern mit staatlichen Kaufanreizen höher, der Markt dort für den Hersteller entsprechend attraktiver.

Und ohne Zuschuss dürfte der Plug-in-Hybrid durchaus kein billiges Vergnügen werden. Bereits das Vorgängermodell kostet aktuell mindestens 36.600 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Toyota

Kooperation mit SuzukiToyota steigert Gewinnerwartung

Nach einem schwächeren dritten Geschäftsquartal zeigt sich Toyota für das Gesamtjahr optimistischer. Zudem schloss der zweitgrößte Autobauer eine Kooperation mit dem japanischen Mitbewerber Suzuki.


Lifting für die KleinwagenbaureiheToyota Yaris Sportversion: Rallye für den Alltag

Toyota begeht das Comeback des Yaris beim World Rallye Championat (WRC) mit einer sportlichen Topvariante für den Alltagsverkehr. Der Kleinwagen mit den Rallye-Attitüden feiert auf dem Autosalon in Genf seine Premiere.


Japanische Regierung nimmt Autobauer in SchutzTrump warnt Toyota

Donald Trump hat nun auch Toyota ermahnt. Der designierte Präsident der USA droht mit hohen Grenzsteuern, falls der weltgrößte Autobauer ein Werk in Mexiko errichte - die japanische Regierung stellte sich vor den Autobauer.



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.