26. März 2016

1,4 Liter Verbrauch auf 100 Kilometern Neuer Toyota Prius wieder als Plugin-Hybrid

Toyota bringt den Toyota Prius auch als Plugin-Hybrid.
Toyota bringt den Toyota Prius auch als Plugin-Hybrid. © Toyota

Toyota wird den neuen Prius auch wieder als Plugin-Hybriden anbieten. Die neue Generation des Hybrid-Vorreiters der Japaner soll dann rund 50 Kilometer rein elektrisch absolvieren - auch dank Solardach.




Toyota bringt auch vom neuen Prius einen Plug-in-Hybridversion auf den Markt. Premiere feiert der Kompaktwagen mit Steckdosenanschluss und verlängerter elektrischer Reichweite gerade auf der Auto Show in New York. Zu den europäischen Händlern rollt er Ende des Jahres. Auch in Deutschland wird er wohl zu haben sein.

Wichtigster Unterschied zum Standard-Prius: Der Plug-in-Hybrid ist mit einem 8,8 kWh großen Lithium-Ionen-Akku ausgerüstet, der rund 50 Kilometer rein elektrische Fahrt ermöglichen soll. Aufgeladen wird die Batterie an einer normalen Haushaltssteckdose innerhalb von knapp 140 Minuten. Alternativ lässt sich der Fünfsitzer im normalen Hybridbetrieb bewegen.


Zögern bei Deutschland-Einführung

Als Normverbrauch gibt der Hersteller rund 1,4 Liter Benzin je 100 Kilometer an, was eine Verbesserung von 0,7 Litern gegenüber dem Vorgängermodell bedeutet. Für besondere Energieeffizienz sollen darüber hinaus ein Solardach, eine intelligente Klimaanlage und sparsame LED-Scheinwerfer sorgen.

Optisch unterscheidet sich der Steckdosen-Hybrid unter anderem durch ein spezielles Scheinwerferdesign vom Standardmodell. Ob das Technik-Flaggschiff der Marke auch auf deutschen Straßen zu sehen sein wird, ist noch nicht komplett sicher. Nach heutigem Stand jedoch soll es im Frühjahr 2017 zum Händler rollen. Das Zögern der Japaner erklärt sich nicht zuletzt durch die hierzulande fehlenden E-Auto-Subventionen. Die Nachfrage nach Autos wie dem Plug-in-Hybrid-Prius ist in Ländern mit staatlichen Kaufanreizen höher, der Markt dort für den Hersteller entsprechend attraktiver.

Und ohne Zuschuss dürfte der Plug-in-Hybrid durchaus kein billiges Vergnügen werden. Bereits das Vorgängermodell kostet aktuell mindestens 36.600 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.