22. Juni 2016

Sportwagen für knapp 30.000 Euro Toyota betreibt beim GT86 Sportwagen-Pflege

Toyota frischt den GT86 auf
Toyota frischt den GT86 auf © Toyota

Toyota frischt den GT86 auf. Der Sportwagen wird markanter gestaltet und umfangreicher ausgestattet. Dadurch erhöht sich der Einstiegspreis – die Differenz zur Topausstattung schmilzt dagegen.




Mit aufgefrischter Optik und mehr Ausstattung kommt der Toyota GT86 im Herbst in überarbeiteter Form auf den Markt. Dann kostet der Sportwagen knapp 30.000 Euro, etwa 1000 Euro mehr als bisher.

Dafür sind in der Basisversion „GT86 Pure“ nun Scheinwerfer, Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer und Heckleuchten in LED-Technik, sowie der Berganfahrassistent serienmäßig. Mit größerem Kühlergrill und geänderten Stoßfängern wirkt die Front des Sportwagens nun markanter.


Toyota GT86 bleibt bei 200 PS

Den Vortrieb übernimmt weiterhin der 2,0-Liter-Boxermotor mit 147 kW/200 PS. Dank neuer Fahrwerksabstimmung mit veränderter Federung und Dämpfung soll sich der GT86 agiler fahren. Die Kraft erfolgt serienmäßig über ein Sechsgang-Schaltgetriebe, eine Sechsstufen-Automatik ist optional (1550 Euro) erhältlich.

Weiterhin immer an Bord sind unter anderem Klimaanlage, Multimedia-Audiosystem, Aluminium-Pedalerie, Sportlederlenkrad und Sportsitze. In der ab 31.750 Euro erhältlichen Topausstattung „GT86“ gehören unter anderem 17-Zoll-Leichtmetfallfelgen, Lenkradbedientasten, Mittelkonsole aus Leder sowie ein 4,2 Zoll großer TFT-Bildschirm, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und ein Tempomat zum Ausstattungsumfang.

Toyota hatte den GT86 in Kooperation mit dem Boxermotor-Spezialisten Subaru BRZ 2012 auf den Markt gebracht. Beide Unternehmen kehrten damit nach Jahren der Abwesenheit in den sportlichen Serienbereich zurück. Toyota hatte den neuen GT86 Ende März auf der New York International Auto Show vorgestellt. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Porsche bringt 718 Boxster und 718 Cayman auf GTS-Niveau
Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Aston Martin zeigte den DB11 Volante exkusiv am Rande der IAA
Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.


Mercedes rundet mit dem CLS die Baureihe der E-Klasse ab
Dritte Generation der Business-LimousineMercedes CLS sorgt für Frühlingsgefühle

Mercedes präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den neuen CLS. Die dritte Generation der Business-Limousine geht aber erst im Frühling 2018 ins Rennen.