22. Juni 2016

Sportwagen für knapp 30.000 Euro Toyota betreibt beim GT86 Sportwagen-Pflege

Toyota frischt den GT86 auf
Toyota frischt den GT86 auf © Toyota

Toyota frischt den GT86 auf. Der Sportwagen wird markanter gestaltet und umfangreicher ausgestattet. Dadurch erhöht sich der Einstiegspreis – die Differenz zur Topausstattung schmilzt dagegen.




Mit aufgefrischter Optik und mehr Ausstattung kommt der Toyota GT86 im Herbst in überarbeiteter Form auf den Markt. Dann kostet der Sportwagen knapp 30.000 Euro, etwa 1000 Euro mehr als bisher.

Dafür sind in der Basisversion „GT86 Pure“ nun Scheinwerfer, Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer und Heckleuchten in LED-Technik, sowie der Berganfahrassistent serienmäßig. Mit größerem Kühlergrill und geänderten Stoßfängern wirkt die Front des Sportwagens nun markanter.


Toyota GT86 bleibt bei 200 PS

Den Vortrieb übernimmt weiterhin der 2,0-Liter-Boxermotor mit 147 kW/200 PS. Dank neuer Fahrwerksabstimmung mit veränderter Federung und Dämpfung soll sich der GT86 agiler fahren. Die Kraft erfolgt serienmäßig über ein Sechsgang-Schaltgetriebe, eine Sechsstufen-Automatik ist optional (1550 Euro) erhältlich.

Weiterhin immer an Bord sind unter anderem Klimaanlage, Multimedia-Audiosystem, Aluminium-Pedalerie, Sportlederlenkrad und Sportsitze. In der ab 31.750 Euro erhältlichen Topausstattung „GT86“ gehören unter anderem 17-Zoll-Leichtmetfallfelgen, Lenkradbedientasten, Mittelkonsole aus Leder sowie ein 4,2 Zoll großer TFT-Bildschirm, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und ein Tempomat zum Ausstattungsumfang.

Toyota hatte den GT86 in Kooperation mit dem Boxermotor-Spezialisten Subaru BRZ 2012 auf den Markt gebracht. Beide Unternehmen kehrten damit nach Jahren der Abwesenheit in den sportlichen Serienbereich zurück. Toyota hatte den neuen GT86 Ende März auf der New York International Auto Show vorgestellt. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Toyota

Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.


Camping-Box mit DoppelbettToyota fährt mit Proace campen

Toyota verwandelt den Proace in ein Wohnmobil. Mit der Box vom Camping-Spezialisten Ququq finden nach der längeren Fahrt bis zu vier Personen Platz für eine ruhige Nacht.


VW-Konkurrent holt wieder aufToyota kooperiert mit Mazda

Toyota und Mazda bündeln ihre Kompetenzen auf dem amerikanischen Markt und bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der einstmals größte Automobilhersteller verkürzte zudem den Abstand zu VW.



Mehr aus dem Ressort

Opel veredelt den Vivaro Tourer
Mehr Pkw-Atmosphäre für NutzfahrzeugeOpel veredelt Vivaro Tourer und Combi+

Opel lässt beim Vivaro Tourer und Vivaro Combi+ den Komfort einziehen. Während der Tourer zum rollenden Meeting-Room avanciert, verwandelt sich der Combi+ in einen praktischen Familienbus.


BMW gibt einen ersten Ausblick auf den neuen Z4
Studie in Pebble BeachBMW stimmt auf den kommenden Z4 ein

BMW gibt auf dem Concours d’Elegance einen ersten Ausblick auf einen neuen Z4. Der Roadster avanciert dabei teilweise zu einer Reminiszenz eines legendären Vorbilds, das Anfang des Jahrtausends auf den Markt kam.


Audi hat Premiere mit dem neuen A8 gefeiert
Aral-StudieDeutsche skeptischer beim Dieselkauf

Die Diskussionen um den Dieselmotor haben das Kaufverhalten der Autofahrer in Deutschland verändert. Auch bei den beliebtesten Marken gab es laut der Aral-Studie ebenso Veränderungen wie bei der Gunst der Karosserieform.