17. Februar 2016

Studie VisionS Skoda mit Plugin-Antrieb ins SUV-Segment

Skoda präsentiert das Showcar VisionS in Genf.
Skoda präsentiert das Showcar VisionS in Genf. © Skoda

Die Studie VisionS hat Skoda bereits für den Autosalon in Genf angekündigt. Jetzt zeigt die tschechische VW-Tochter, was den Betrachter erwarten wird.




Skoda hat erste Bilder von der für den Autosalon in Genf Studie VisionS veröffentlicht. Zwei Wochen vor der Enthüllung in den Hallen des Palexpo zeigt die tschechische VW-Tochter die seriennahe Studie des SUV.

Wie bereits vor zwei Jahren bei der Studie VisionC, die dem neuen Superb vorausging, wird auch bei dem Konzeptfahrzeug VisionS sehr viel Wert auf die neue Formensprache gelegt. So wurde das 4,70 Meter lange SUV in klare und markant konturierte Flächen verpackt, auf denen die Farbe Island Grün durch starke Effekte von Licht und Schatten in besonderer Weise hervorgehoben werde, wie der Hersteller mitteilte.


Erster Skoda mit sechs Sitzen

Im Innern haben auf gewaltigen 2,79 Metern Radstand sechs Personen verteilt auf drei Sitzreihen Platz. Dank einer Höhe von 1,68 Metern wird es kaum Probleme mit einem zu niedrigen Dachhimmel geben. Für Unterhaltung, Kommunikation und Vernetzung ist gesorgt, da Skoda sich beim Infotainment-Baukasten des VW-Konzerns bedient hat.

Auch beim Antrieb half die Baukastenstrategie. So verfügt das Showcar über eine Systemleistung von 164 kW/225 PS. Damit beschleunigt das SUV in 7,4 Sekunden von Null auf 100 km/h und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 200 km/h. Da der Skoda VisionS bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann, benötigt das SUV für die ersten 100 Kilometer gerade mal 1,9 Liter Benzin, was einem CO2-Ausstoß über 45 Gramm pro Kilometer entspricht.

Kooperation mit zwei Elektromotoren

Das Showcar VisionS soll sich mit 1,9 Litern zufrieden geben
Das Showcar VisionS soll sich mit 1,9 Litern zufrieden geben © Skoda

Ein 1,4 TSI mit 115 kW/156 PS sowie 250 Newtonmeter Drehmoment kooperiert mit einem 40 kW starken Elektromotor an der Vorder- und einem zweiten Elektromotor an der Hinterachse, der 87 kW Leistung und ein Drehmoment von 270 Newtonmeter produziert und unabhängig vom Vorderradantrieb arbeitet.

Dabei kann der Fahrer zwischen mehreren Betriebsmodi auswählen je nachdem, was gerade sinnvoll erscheint – vom rein elektrischen Antrieb bis zum Charge-Modus, bei dem die 12,4 kWh starke und vor der Hinterachse platzierte Lithium-Ionen-Batterie wieder aufgeladen wird. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Skoda

Doppelkupplung für Kompakt-SUVNeue Getriebemöglichkeiten für den Skoda Karoq

Skoda erweitert das Getriebeprogramm für den Karoq. Das gerade erst auf den Markt eingeführte Kompakt-SUV profitiert zunächst nur in den höheren Ausstattungsvarianten von der Doppelkupplung.


Zu Besuch im DigiLab in PragDie Zukunft beginnt bei Skoda im ersten Stock

Die Digitalisierung ist eines der Themen in der Branche. Wer vorne dabei sein, der darf keine Trends verschlaffen. Bei Skoda kümmert sich das DigiLab um die Zukunftsthemen.


Premiere auf IAASkoda Karoq mit neuem Digitaldisplay

Im Skoda Karoq wird das Ende des analogen Cockpits eingeleitet. Das SUV der VW-Tochter wird mit einem digitalen Instrumentenpanel ausgestattet. Zu sehen sein wird es auf der IAA.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.