17. Februar 2016

Studie VisionS Skoda mit Plugin-Antrieb ins SUV-Segment

Skoda präsentiert das Showcar VisionS in Genf.
Skoda präsentiert das Showcar VisionS in Genf. © Skoda

Die Studie VisionS hat Skoda bereits für den Autosalon in Genf angekündigt. Jetzt zeigt die tschechische VW-Tochter, was den Betrachter erwarten wird.




Skoda hat erste Bilder von der für den Autosalon in Genf Studie VisionS veröffentlicht. Zwei Wochen vor der Enthüllung in den Hallen des Palexpo zeigt die tschechische VW-Tochter die seriennahe Studie des SUV.

Wie bereits vor zwei Jahren bei der Studie VisionC, die dem neuen Superb vorausging, wird auch bei dem Konzeptfahrzeug VisionS sehr viel Wert auf die neue Formensprache gelegt. So wurde das 4,70 Meter lange SUV in klare und markant konturierte Flächen verpackt, auf denen die Farbe Island Grün durch starke Effekte von Licht und Schatten in besonderer Weise hervorgehoben werde, wie der Hersteller mitteilte.


Erster Skoda mit sechs Sitzen

Im Innern haben auf gewaltigen 2,79 Metern Radstand sechs Personen verteilt auf drei Sitzreihen Platz. Dank einer Höhe von 1,68 Metern wird es kaum Probleme mit einem zu niedrigen Dachhimmel geben. Für Unterhaltung, Kommunikation und Vernetzung ist gesorgt, da Skoda sich beim Infotainment-Baukasten des VW-Konzerns bedient hat.

Auch beim Antrieb half die Baukastenstrategie. So verfügt das Showcar über eine Systemleistung von 164 kW/225 PS. Damit beschleunigt das SUV in 7,4 Sekunden von Null auf 100 km/h und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 200 km/h. Da der Skoda VisionS bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann, benötigt das SUV für die ersten 100 Kilometer gerade mal 1,9 Liter Benzin, was einem CO2-Ausstoß über 45 Gramm pro Kilometer entspricht.

Kooperation mit zwei Elektromotoren

Das Showcar VisionS soll sich mit 1,9 Litern zufrieden geben
Das Showcar VisionS soll sich mit 1,9 Litern zufrieden geben © Skoda

Ein 1,4 TSI mit 115 kW/156 PS sowie 250 Newtonmeter Drehmoment kooperiert mit einem 40 kW starken Elektromotor an der Vorder- und einem zweiten Elektromotor an der Hinterachse, der 87 kW Leistung und ein Drehmoment von 270 Newtonmeter produziert und unabhängig vom Vorderradantrieb arbeitet.

Dabei kann der Fahrer zwischen mehreren Betriebsmodi auswählen je nachdem, was gerade sinnvoll erscheint – vom rein elektrischen Antrieb bis zum Charge-Modus, bei dem die 12,4 kWh starke und vor der Hinterachse platzierte Lithium-Ionen-Batterie wieder aufgeladen wird. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Skoda

Beim Messedebüt des großen SUVSkoda nennt Preis des Kodiaq

Skoda hat auf dem Autosalon in Paris den Kodiaq enthüllt. Zugleich gab die tschechische VW-Tochter den Preis des ersten großen SUV in der Unternehmensgeschichte bekannt, das im März kommenden Jahres in den Markt eingeführt wird.


Starkes Plus in ChinaSkoda setzt Wachstumstrend im August fort

Skoda ist im August erneut zweistellig gewachsen. Besonders das Flaggschiff der tschechischen VW-Tochter sowie der zuvor schwächelnde Rapid waren sehr begehrt.


Weltpremiere des Kodiaq in BerlinSkoda-Chef Maier: Unsere Zukunft beginnt heute

Mit einer großen Feier in der Berliner In-Location Kraftwerk hat Skoda die Weltpremiere des Kodiaq gefeiert, einem siebensitzigen SUV. Mit ihm will die Marke weiter wachsen und startet damit in die Strategie 2025, wie Skoda-Chef Bernhard Maier sagte.



Mehr aus dem Ressort

Der Hyundai RN30 Concept ist der Vorbote der neuen N-Familie
High-Performance-StudieHyundai RN30: Vorgeschmack auf N

Hyundai baut analog zu Mercedes-AMG oder der Quattro-GmbH von Audi eine sportliche Familie mit der Namensbezeichnung N auf. In Paris fielen beim sportlichen Ableger des neuen i30 schon mal die Tücher.


Nissan hat die fünfte Generation des Micra komplett neu gestaltet
Gemeinsame Produktion mit dem Renault ClioNissan Micra geschärft in die fünfte Generation

Der Trend zu schärfer markierten Kleinwagen macht auch vor Nissan nicht halt. Nach der eher farblosen vierten Auflage tut die Auffrischung dem kleinen Japaner aber auch gut.


Der Audi Q5 ist völlig neu - auch wenn es zuerst nicht so aussieht
Stark optimierter cW-WertNeuer Audi Q5 bleibt der alten Linie treu

Von außen sind Veränderungen auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Doch die zweite Generation des Audi Q5 gegenüber dem Vorgängermodell einen gewaltigen Sprung in vielen Richtungen gemacht.