5. Oktober 2016

Strategische Partnerschaft Schaeffler und IBM erproben Internet der Dinge

Schaeffler hat eine Partnerschaft mit IBM geschlossen.
Schaeffler hat eine Partnerschaft mit IBM geschlossen. © dpa

Der Zulieferer Schaeffler und das IT Unternehmen haben eine strategische Partnerschaft zur Erprobung des Internets der Dinge geschlossen. Im ersten Schritt wurde ein digitales Ökosystem aufgebaut.




Der Automobil- und Industrie-Zulieferer Schaeffler erprobt gemeinsam mit IBM neue Möglichkeiten des Internets der Dinge. In einer strategischen Partnerschaft soll dabei die kognitive Intelligenz von IBMs Watson-System zum Einsatz kommen, kündigten die Unternehmen an. In verschiedenen Produktionsbereichen sollen mit Hilfe von Sensoren gesammelte Daten analysiert und die Ergebnisse für optimierte Produktionsketten sowie neue Services genutzt werden.

Ab Oktober sollen in einem ersten Schritt alle datenbasierten Services von Schaeffler über eine digitale Plattform laufen, die die Partner als ein digitales Ökosystem gemeinsam aufgebaut haben. "Wir konzentrieren uns insbesondere auf die sensorische Erweiterung bestehender sowie die Entwicklung neuer Produkte mit integrierter Software", sagte Gerhard Baum, Digital-Chef der Schaeffler Gruppe. Dabei sollen Maschinen und Transportmittel, aber auch die einzelnen Werke untereinander sowie die gesamte Lieferkette verknüpft werden.


Daten zum Zustand von Maschinen

Wertvolle Daten würden demnach Bauteile wie Lager oder Kupplungssysteme liefern, die zuvor mit Sensoren und Steuergeräten ausgestattet wurden. Sie befänden sich in Maschinen und Autos genau dort, wo wichtige Zustands- und Bewegungsinformationen bestehen, hieß es. Die Daten könnten wertvolle Informationen über den Zustand der Maschinen liefern.

Im Fokus der Partnerschaft von Schaeffler und IBM sollen unter anderem die Lager stehen, die Schaeffler für Windturbinen produziert. Dabei überwachen Sensoren in Echtzeit den Zustand der Windkraftanlagen. Mit Hilfe von lernenden Systemen will das Unternehmen künftig Erfahrungen über die Leistung unter unterschiedlichen Wetterbedingungen sammeln. In Verbindung mit Wetterdaten von IBM ("Weather Company") sollen die Betreiber künftig den Austausch von Komponenten direkt in einer kommenden Windflaute planen können, um den Energieverlust so gering wie möglich zu halten.

Zugang zum Supercomputer Watson

 Schaeffler-Digital-Chef Gerhard Baum, IBM-Deutschland-Chef Ivo Körner und Schaeffler-Entwicklungschef Peter Gutzmer, Jürgen Henn und Harald Gießer (v.l.)
Schaeffler-Digital-Chef Gerhard Baum, IBM-Deutschland-Chef Ivo Körner und Schaeffler-Entwicklungschef Peter Gutzmer, Jürgen Henn und Harald Gießer (v.l.) © Schaeffler

Auch für vernetzte Autos oder in der Schienenverkehrstechnik will Schaeffler künftig die kognitive Intelligenz von Watson nutzen. Echtzeit-Analysen sollen auf Basis der über die Komponenten ermittelten Daten neue Informationen generieren, die etwa die Betriebssicherheit von Autos erhöhen oder im Schienenverkehr frühzeitig Materialermüdungen erkennen lassen.

Für seinen Supercomputer Watson hatte der amerikanische IT-Dienstleister IBM im vergangenen Dezember einen wichtigen Standort in München eröffnet. Hier sollen Kunden, Partner, Universitäten und Forschungseinrichtungen Zugang zu der Watson-Plattform und den Cloud-Diensten des Unternehmens bekommen.

IBM kündigte am Dienstag an, als Teil eines Drei-Milliarden-Dollar-Investments 200 Millionen Dollar in das neue Zentrum zu stecken. Über 1000 Forscher sollen dort künftig das Internet der Dinge voranbringen. "Deutschland steht an der Spitze der Industrie-4.0-Initiative", sagte Harriet Green von IBM. In München wolle das Unternehmen seien Kunden und Partner eine gemeinsame Brutstätte für weitere Innovationen bieten (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

ZF steuert die DHL-Streetscooter autonom zum Kunden
Steuerbox und StreetscooterDHL, NVIDIA und ZF liefern autonom und intelligent aus

Die DHL und ZF nehmen die so genannte letzte Meile der Auslieferungen autonom und elektrisch. Mit Steuerboxen ausgestattete Streetscooter lernen bei jeder Auslieferung neu dazu.


Lang-Lkw reduzieren den CO2-Ausstoß um elf Prozent.
Aktuelle StudieLang-Lkw reduzieren CO2-Ausstoß um elf Prozent

Der Einsatz von Lang-Lkw auf den Straßen ist umstritten. Aus Klimasicht bringt ihr Einsatz indes Vorteile, wenngleich auch nur geringe. Daimler wertet die Ergebnisse positiv.


Der DHL-Streetscooter ist rein elektrisch unterwegs
Neues WerkStreetscooter baut Elektro-Transporter in Düren

Aufgrund der hohen Nachfrage wird die Post-Tochter Streetscooter ihre Elektro-Transport auch in Düren bauen. Ab 2018 sollen dort 10.000 Fahrzeuge vom Band laufen.