13. September 2017

Studie Symbioz Renault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Die Renault-Studie Symbioz verknüpft Auto und Wohnraum miteinander
Die Renault-Studie Symbioz verknüpft Auto und Wohnraum miteinander © Renault

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.




Ein Auto als Erweiterung des Hauses: Renault zeigt auf der IAA in Frankfurt (14. bis 24. September) mit der Studie Symbioz die Verbindung von Mobilie und Immobilie.

Neben einer knapp 4,70 Meter langen autonomen Limousine präsentieren die Franzosen gleich auch noch eine Studie des passenden Wohnhauses. Für das Auto ist dabei nicht etwa eine Garage vorgesehen, sondern ein prominenter Platz mitten im Wohnzimmer.


Lösung des Platzproblems in Großstädten

Das Designteam um Renaults Chefgestalter Laurens van den Acker will mit dem Konzept-Duo einerseits zeigen, wie sich das Platzproblem in den Großstädten der Zukunft lösen kann. Außerdem soll die Studie die neue Rolle des Innenraums in Zeiten automatisierten Fahrens aufzeigen.

Wie in einem Wohnzimmer lassen sich etwa die jeweils zwei Sessel vorne und hinten zu einer Sitzgruppe zueinander drehen, ein Kuppeldach aus Glas lässt Licht in das Fahrzeug, Materialien wie Filz, Holz und Marmor sollen eine wohnliche Anmutung vermitteln. Sowohl auf der Straße als auch auf dem Parkplatz im Haus will der Symbioz Wohnqualität vermitteln.

Elektromotor mit 680 PS

Als Antrieb der futuristischen Limousine dient ein 500 kW/680 PS starker Elektromotor, der den Viersitzer in knapp sechs Sekunden auf Reisegeschwindigkeit beschleunigt. Wahlweise lässt sich die Limousine per Hand oder aber komplett vom Computer steuern.

Die entsprechende Technologie ist aber noch Zukunftsmusik, wird nach Renault-Prognose frühestens 2030 einsatzbereit sein. Schon 2023 soll jedoch eine abgespeckte Variante in Serie gehen, ein entsprechendes Fahrzeug wird auf Basis der Studie bereits entwickelt und soll noch in diesem Jahr erprobt werden. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Renault

Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Trophy-Variante kommt 2018Renault enthüllt neuen Mègane RS

Renault schickt die neue Generation des Mègane RS ins Rennen. Der sportliche Kompakte erhält im kommenden Jahr noch eine leistungsstärkere Version zur Seite gestellt.


Vorgänger des TalismanGebrauchter Renault Laguna zumeist ohne Fortune

Der Renault Laguna gilt auch in seinen letzten beiden Auflagen nicht gerade zuverlässig. Den jüngeren Modellen sollte dabei der Vorzug gegeben werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.


Audi bringt einen heckgetriebenen R8 in Kleinserie
Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.