13. September 2017

Studie Symbioz Renault verknüpft Auto und Wohnzimmer

Die Renault-Studie Symbioz verknüpft Auto und Wohnraum miteinander
Die Renault-Studie Symbioz verknüpft Auto und Wohnraum miteinander © Renault

Ausdrucksstarke Studie hat Renault in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Auf der diesjährigen IAA präsentieren die Franzosen gleich eine neue Ausrichtung des Mobils.




Ein Auto als Erweiterung des Hauses: Renault zeigt auf der IAA in Frankfurt (14. bis 24. September) mit der Studie Symbioz die Verbindung von Mobilie und Immobilie.

Neben einer knapp 4,70 Meter langen autonomen Limousine präsentieren die Franzosen gleich auch noch eine Studie des passenden Wohnhauses. Für das Auto ist dabei nicht etwa eine Garage vorgesehen, sondern ein prominenter Platz mitten im Wohnzimmer.


Lösung des Platzproblems in Großstädten

Das Designteam um Renaults Chefgestalter Laurens van den Acker will mit dem Konzept-Duo einerseits zeigen, wie sich das Platzproblem in den Großstädten der Zukunft lösen kann. Außerdem soll die Studie die neue Rolle des Innenraums in Zeiten automatisierten Fahrens aufzeigen.

Wie in einem Wohnzimmer lassen sich etwa die jeweils zwei Sessel vorne und hinten zu einer Sitzgruppe zueinander drehen, ein Kuppeldach aus Glas lässt Licht in das Fahrzeug, Materialien wie Filz, Holz und Marmor sollen eine wohnliche Anmutung vermitteln. Sowohl auf der Straße als auch auf dem Parkplatz im Haus will der Symbioz Wohnqualität vermitteln.

Elektromotor mit 680 PS

Als Antrieb der futuristischen Limousine dient ein 500 kW/680 PS starker Elektromotor, der den Viersitzer in knapp sechs Sekunden auf Reisegeschwindigkeit beschleunigt. Wahlweise lässt sich die Limousine per Hand oder aber komplett vom Computer steuern.

Die entsprechende Technologie ist aber noch Zukunftsmusik, wird nach Renault-Prognose frühestens 2030 einsatzbereit sein. Schon 2023 soll jedoch eine abgespeckte Variante in Serie gehen, ein entsprechendes Fahrzeug wird auf Basis der Studie bereits entwickelt und soll noch in diesem Jahr erprobt werden. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Toyota-Vizepräsident Didier Leroy präsentiert die Studie Concept-i
Tokyo Motor ShowTokio steht unter Strom

Auf der Tokyo Motor Show präsentieren die Hersteller vor allem Elektrostudien und Mobilität für alle. Allerdings feiert auch ein in Deutschland in der Kritik stehender Antrieb Premiere im Land der aufgehenden Sonne.


Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Toyota präsentiert die Studie Tj Cruiser
Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.