Porsche 917 Can-Am-Spyder wird versteigert

Bei Sotheby’s in Paris

Der Porsche 917 Can-Am-Spyder soll bis zu 5,5 Millionen Dollar einspielen
Der Porsche 917 Can-Am-Spyder soll bis zu 5,5 Millionen Dollar einspielen © Porsche

Der Prototyp des Porsche 917/10 Can-Am-Spyder kommt unter den Hammer. Die Rennlegende aus den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts soll bis zu 5,5 Millionen Dollar erlösen.

Der Porsche 917 zählt zu den legendären Rennwagen des 20. Jahrhunderts. In Paris versteigert Sotheby’s nun ein besonders exklusives Exemplar: den 917/10 Can-Am-Spyder-Prototypen aus dem Jahr 1970. Der erwartete Erlös liegt bei 4,6 bis 5,5 Millionen US-Dollar.

Das Chassis mit der Nummer 001 war das erste von nur 13 Exemplaren und diente zur Erprobung im Windkanal und auf der Rennstrecke. Während dieser Zeit trug es diverse Motoren, vom späteren Gruppe-7-Zwölfzylinder bis zu einem 5,0-Liter-Turbomotor.

Erfolgreiche Nachfolger

1972 wurde das Fahrzeug komplett neu aufgebaut und an den Rennfahrer Willi Kauhsen verkauft, der es bei unterschiedlichen Wettbewerben einsetzte – unter anderem beim 300-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring. Später wurde der Bolide eingelagert. Nach mehreren Besitzerwechseln steht er nun erneut zum Verkauf.

Die Nachfolger des Testträgers zeigten sich übrigens äußerst erfolgreich bei der nordamerikanischen Can-Am-Rennserie. Unter anderem konnte George Follmer aus dem Penske Racing Team mit dem Porsche 917/10 im Jahr 1972 den Meistertitel feiern und die fünf Jahre währende Dominanz von McLaren brechen. (SP-X)

Vorheriger ArtikelStaatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn
Nächster ArtikelMercedes läutet neue A-Klasse ein
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.