23. Februar 2016

Lediglich mit vier Zylindern Porsche 718 Boxster über die Historie in die Zukunft

Porsche ist beim 718 Boxster zu den Vierzylindern zurückgekehrt.
Porsche ist beim 718 Boxster zu den Vierzylindern zurückgekehrt. © Porsche

Im Jahre 20 des Boxsters hat Porsche den offenen Zweisitzer fast komplett neu konzipiert. Auch wenn nun zwei Zylinder fehlen, bringt die neue Generation wesentlich mehr Agilität mit.




Von Thomas Flehmer

Es waren unruhige Zeiten Anfang der neunziger Jahre für Porsche. Dem Unternehmen ging es gar nicht gut, aber 1993 kündigte sich mit dem Boxster Concept ein Hoffnungsschimmer an. Drei Jahre später lagen zum Marktstart des neuen Sportwagen-Modells bereits zehntausend Vorbestellungen vor, der Eintritt in die Porsche-Welt war im monetären Sinne um die Hälfte erschwinglicher und somit sehr viel begehrter geworden.

Der Verlauf zu einem gesunden Unternehmen war dank des Boxsters gelegt, auch wenn die damals neue Baureihe heute den anderen Modellen Cayenne, Macan und 911 bei den Verkaufszahlen den Vortritt lassen muss.


Porsche 718 Boxster ab Juni bei den Händlern

Doch gerade im Hinblick auf die Sportwagen-Ikone mit den drei legendären Zahlen hatte die letzte Generation des Boxsters, die 2012 auf den Markt kam, mächtig aufgeholt. Sicher will ein Porsche-Fahrer zunächst einen 911 pilotieren, doch der Unterschied zum Boxster war von der Leistung und Agilität für einen potenziellen Porsche-Fahrer kaum noch bemerkbar – und der Boxster halt weiterhin etwa um die Hälfte günstiger als der 911er.

Mittlerweile haben die Verantwortlichen bei Porsche den Unterschied mit der neuen 911-Generation wieder anwachsen lassen und wollen diesmal den Abstand zwischen den beiden Sportwagen nicht unbedingt verringern, sondern geben dem neuen Boxster, der ab Juni bei den Händlern stehen wird, deutliche Unterscheidungsmerkmale mit auf den Weg.

Porsche 718 Boxster nur mit Vierzylinder-Motoren

Das Heck des 718 Boxster wurde markanter gestaltet
Das Heck des 718 Boxster wurde markanter gestaltet © Porsche

Der größte Unterschied liegt dabei beim Antrieb, denn Boxster und Boxster S werden „nur“ noch mit Vierzylindern ausgestattet, was natürlich auch deshalb geschieht, um spätere Strafzahlungen bei CO2-Grenzen möglichst klein zu halten. Anhänger von Sechszylindern werden jetzt die Nase rümpfen, doch Porsche geht bewusst den Schritt in die Vergangenheit – in die 50er und 60 Jahre – als der 718 zahlreiche Rennerfolge für die Stuttgarter erzielte – und zwar mit vier Zylindern. "Der 718 Boxster ist ein legitimer Erbe des 718", sagt deshalb Stefan Weckbach, Leiter der Baureihe 718 Boxster.

Doch Angst, dass dem neuen 718 Boxster zu schnell die Luft ausgeht, muss keiner haben. Im Vergleich zum Vorgänger hat der neue Vertreter zwar zwei Zylinder verloren, dafür 35 PS hinzugewonnen und greift auf 380 beziehungsweise 420 Newtonmeter Drehmoment zurück. In den vier Jahren Entwicklungszeit wurden dem neuen Aggregat eine „leistungsfähige Ladeluftkühlung, niedrige Ansaugtemperaturen und reduzierte Ansaug-Druckverluste zugeführt“, wie Moritz Martiny, Leiter Applikation Boxermotoren erklärt.

Porsche 718 Boxster S in 4,2 Sekunden auf 100

Konnektivität hielt nun auch beim Porsche 718 Boxster Einzug
Konnektivität hielt nun auch beim Porsche 718 Boxster Einzug © Porsche

Aus zwei Litern Hubraum zieht der 718 Boxster 300 PS, die S-Variante aus 2,5 Litern sogar noch 50 Pferdestärken mehr. Und ein Sprintvermögen von 4,2 Sekunden bei der S-Variante, der normale 718 Boxster ist eine halbe Sekunde langsamer, ist eine Ansage. Dabei greift der "S" auf einen Variablen Turbinengeometrie-Lader zurück.

Doch die reine Leistung allein macht keinen Kraftmeier aus. "Wir haben eine neue Fahrwerksabstimmung sowie eine optimierte Achskonstruktion", sagt Eberhard Armbrust, der Leiter der Fahrdynamik. Hinzu kommt erstmals bei der Boxster-Reihe ein PASM-Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um 20 Millimeter, sowie eine neue Bremsanlage. "Wenn die Leistung steigt, müssen auch die Bremsen darauf eingestellt", so Armbrust.

Optimale Power per Knopfdruck

Die Agilität des Porsche 718 Boxster wurde gesteigert
Die Agilität des Porsche 718 Boxster wurde gesteigert © Porsche

Damit die Kraft auf dem Asphalt umgesetzt werden kann, würden gemeinsam mit Bridgestone, Pirelli und Goodyear neue Reifen entwickelt, die "kürzere Bremswege, geringeren Rollwiderstand und ein gesteigertes Fahrdynamikpotenzial garantieren", so Armbrust weiter. Doch damit nicht genug. Die Traktion wurde ebenso gesteigert wie die Querdynamik und Fahrstabilität. Die Lenkpräzision wurde verbessert und auch das Einlenkverhalten, wobei das Lenkgetriebe vom 911 übernommen wurde.

Vier Fahrmodi stehen dabei zur Verfügung, aus dem 911 hielt zudem noch der Sport-Response-Button Einzug. Per Knopfdruck wird – zum Beispiel beim Überholvorgang – der Modus "Sport Plus" aktiviert. Dann stehen 20 Sekunden lang der optimale Gang, eine Drehzahl-Anhebung sowie der Ladedruck kontinuierlich zur Verfügung.

Ziel verfehlt - zur Freude der Kunden

Auch auf nassem Untergrund agiert der 718 Boxster sehr souverän
Auch auf nassem Untergrund agiert der 718 Boxster sehr souverän © Porsche

Auf dem Testparcours in der Nähe von Marseille verursachte allein die Mitfahrt im neuen 718 Boxster S eine Menge Eindruck. Nicht allein die Kraftentfaltung, die beim Start mit der Launch Control den Kopf regelrecht an die Kopfstütze wirft, sorgt für Freude, sondern auch die Kooperation zwischen Motor, Fahrwerk und Lenkung. Das ESP ist dabei weicher ausgeprägt worden und hält sich zunächst zurück, ist aber in den entscheidenden Momenten rechtzeitig zur Stelle, wie bei Nassfahrten festgestellt werden konnte.

Auch wenn die Verantwortlichen bei Porsche den Unterschied zwischen Boxster und 911 vergrößern wollen, der 718 Boxster verbreitete einen riesige Fahrfreude. Und somit wurde eigentlich das Ziel verfehlt - zur Freude der Kunden. Denn wem das nötige Kleingeld für den 911 fehlt, der kann ganz beruhigt zum 718 Boxster greifen – auch wenn zwei Zylinder fehlen.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Porsche

Auf den Wegen der Mille MigliaVon den blauen Olivenbäumen zum Dolce Vita

Michael Kröher und Wolfgang Groeger-Meier haben sich erneut auf den Weg gemacht. Nachdem zunächst den Spuren der französischen Route Nationale 7 gefolgt wurde, machte sich das Duo auf die Suche nach dem italienischen Lebensgefühl.


Beurlaubter Hatz löst Vertrag aufMichael Steiner neuer Entwicklungsvorstand bei Porsche

Wolfgang Hatz hat seinen Posten als Entwicklungsvorstand bei Porsche aufgegeben. Aufgrund der andauernden Untersuchungen der Diesel-Affäre hat der 57-Jährige seine vorsorgliche Beurlaubung beim Sportwagenhersteller in eine Vertragsauflösung umgewandelt.


Bestes erstes QuartalPorsche auf dem Weg zum neuen Rekordjahr

Porsche befindet sich nach den ersten drei Monaten auf dem Weg zu einem neuen Rekordjahr bei den Verkäufen. Doch gerade der Heimatmarkt bereitete den Managern der sportlichen VW-Tochter Sorgen.



Mehr aus dem Ressort

Der Aston Martin Vantage GT12 Roadster bleibt ein Einzelstück
Einzelstück V12 Vantage GT12 RoadsterAston Martins Antwort auf den Brexit

Aston Martin kann der Brexit nichts anhaben. Die englische Nobelschmiede erfüllt Einzelwünsche und bringt mit dem V12 Vantage GT12 Roadster den extremsten Roadster in der Unternehmensgeschichte.


Mercedes-AMG hat mit dem GT R das dritte GT-Modell kreiert.
Neue Speerspitze der Daimler-TochterMercedes-AMG setzt beim GT R auf die grüne Hölle

Mercedes-AMG bringt eine neue Speerspitze an den Start. Der AMG GT R wurde mit Rennsportgenen ausgestattet, die neue Lackierung weist darauf hin, wo sich der Straßensportwagen am wohlsten fühlt.


Vom Aston Martin Vanquish Zagato wird eine Kleinserie aufgelegt.
Vanquish vom Concept zur KleinserieAston Martin und Zagato: Nummer fünf lebt

Auf dem „Concorso d’Eleganza Villa d’Este“ stand der Vanquish noch als Concept Car am Comer See. Für Aston Martin und Zagato ist die nun folgende Kleinserie bereits die fünfte gemeinsame Zusammenarbeit.