11. Januar 2017

Flaggschiff ab Frühsommer auf dem Markt Twinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Der Opel Insignia Grand Sport ist mit Twinster-Allradantrieb noch agiler
Der Opel Insignia Grand Sport ist mit Twinster-Allradantrieb noch agiler © Opel

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.




Opel bringt mit der zweiten Generation des Insignia erstmals auch den so genannten Twinster-Allradantrieb auf den Markt, der über Torque Vectoring – also Drehmomentverteilung - verfügt.

„Die jüngste Generation unseres Flaggschiffs wird neue Maßstäbe in der Mittelklasse setzen. Die situationsgerechte Drehmomentverteilung per Torque Vectoring stellt eine Top-Technologie dar. So fährt der allradgetriebene Insignia Grand Sport auch in puncto aktiver Sicherheit und Fahrspaß ganz vorn“, sagte Opel-Entwicklungschef William F. Bertagni.


Bessere Kraftverteilung in den Kurven

Bei dem Twinster-Allradantrieb wird das an der Hinterachse angebrachte Differenzial durch zwei Lamellenkupplungen ersetzt, mit der die Antriebskraft in Sekundenbruchteilen individuell an jedes Hinterrad geleitet werden kann, wie der Hersteller mitteilte.

So kann der Insignia Grand Sport agiler die Kurven nehmen und zugleich ist für eine höhere Stabilität und Traktion gesorgt, da das Drehmoment je nach Bedarf an die beiden Hinterräder geleitet und nicht wie beim differenzial zu gleichen Teilen verteilt wird.

Dabei erhält das jeweils in der Kurven außen liegende Rad zumeist den höheren Kraftanteil, um das Fahrzeug zu stabilisieren. Der Insignia kommt anschließend auch besser und auch sicherer aus der Kurve heraus. Ab dem Frühsommer können die waltenden Kräfte im neuen Insignia Grand Sport getestet werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Friedhelm Engler, Design-Vorausentwicklung Opel«Für junge Designer ist das wie Candy-Shop»

Der Wandel der Automobilindustrie in Richtung Elektromobilität verschafft den Designern einen enormen Freiraum. Im Interview mit der Autogazette spricht der Opel-Design-Direktor Friedhelm Engler über die Priorität des Innenraums und unspannende Leistungsgedanken.


Doppelfunktion für KüspertOpel legt Marketing und Vertrieb zusammen

Nach dem Abschied von Marketingchefin Tina Müller wird Opel-Vertriebschef Peter Küspert diese Aufgabe zusätzlich übernehmen. Die Managerin wechselt zu Douglas.


Wechsel zu ParfümerieketteMarketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel

Marketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel. Auch das Aufsichtsratsmandat beim Pharma-Hersteller Stada legte die 49-Jährige nieder. Müller übernimmt den Vorstandsvorsitz bei einer Parfümeriekette.



Mehr aus dem Ressort

Porsche bringt 718 Boxster und 718 Cayman auf GTS-Niveau
Traditionelle GTS-VersionenPorsche legt bei Cayman und Boxster drauf

Porsche verleiht dem 718 Boxster und 718 Cayman mehr Power. Als neue und zugleich traditionelle Derivate statten die Zuffenhausener die beiden Geschwistermodelle als GTS-Versionen aus.


Aston Martin zeigte den DB11 Volante exkusiv am Rande der IAA
Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.


Mercedes rundet mit dem CLS die Baureihe der E-Klasse ab
Dritte Generation der Business-LimousineMercedes CLS sorgt für Frühlingsgefühle

Mercedes präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den neuen CLS. Die dritte Generation der Business-Limousine geht aber erst im Frühling 2018 ins Rennen.