11. Januar 2017

Flaggschiff ab Frühsommer auf dem Markt Twinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Der Opel Insignia Grand Sport ist mit Twinster-Allradantrieb noch agiler
Der Opel Insignia Grand Sport ist mit Twinster-Allradantrieb noch agiler © Opel

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.




Opel bringt mit der zweiten Generation des Insignia erstmals auch den so genannten Twinster-Allradantrieb auf den Markt, der über Torque Vectoring – also Drehmomentverteilung - verfügt.

„Die jüngste Generation unseres Flaggschiffs wird neue Maßstäbe in der Mittelklasse setzen. Die situationsgerechte Drehmomentverteilung per Torque Vectoring stellt eine Top-Technologie dar. So fährt der allradgetriebene Insignia Grand Sport auch in puncto aktiver Sicherheit und Fahrspaß ganz vorn“, sagte Opel-Entwicklungschef William F. Bertagni.


Bessere Kraftverteilung in den Kurven

Bei dem Twinster-Allradantrieb wird das an der Hinterachse angebrachte Differenzial durch zwei Lamellenkupplungen ersetzt, mit der die Antriebskraft in Sekundenbruchteilen individuell an jedes Hinterrad geleitet werden kann, wie der Hersteller mitteilte.

So kann der Insignia Grand Sport agiler die Kurven nehmen und zugleich ist für eine höhere Stabilität und Traktion gesorgt, da das Drehmoment je nach Bedarf an die beiden Hinterräder geleitet und nicht wie beim differenzial zu gleichen Teilen verteilt wird.

Dabei erhält das jeweils in der Kurven außen liegende Rad zumeist den höheren Kraftanteil, um das Fahrzeug zu stabilisieren. Der Insignia kommt anschließend auch besser und auch sicherer aus der Kurve heraus. Ab dem Frühsommer können die waltenden Kräfte im neuen Insignia Grand Sport getestet werden. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Auto kaufen im EinkaufszentrumOpel eröffnet Cayu-Store in Stuttgart

Der älteste Opel-Händler in Deutschland geht als erster den Weg in die Moderne. Online wird das Modell bestellt, im Cayu-Store zentrumsnah beraten und gefahren.


7000 Euro Nachlass für InsigniaOpel zieht mit Umweltprämie nach

Nach dem VW-Konzern sowie anderen Autoherstellern hat auch Opel eine so genannte Umweltprämie eingeführt. Zwischen 1750 und 7000 Euro können Kaufinteressierte zusätzlich zu den Rabatten kassieren.


Übernahme perfektPSA-Chef Tavares: Opel bleibt deutsch

Der Verkauf von Opel an den PSA-Konzern ist abgeschlossen. Opel-Chef Michael Lohscheller sprach von einem historischen Tag und Carlos Tavares gab ein Versprechen ab.



Mehr aus dem Ressort

Die Ford GT 67 Heritage Edition kostet mindestens 530.000 Euro
Neues Heritage Editions-ModellFord ehrt Le Mans-Sieger von 1967

Ford fährt mit dem GT in die Vergangenheit. Zu Ehren des 50. Jahrestages des Sieges beim legendären 24 Stunden-Rennen in Le Mans legt die Performance-Abteilung einen limitierten Rennwagen auf.


Optisch hat VW den Golf nur wenig überarbeitet
Benziner mit ZylinderabschaltungVW Golf erhält neuen Volumenmotor

VW stattet den Golf mit einem neuen Volumenaggregat aus. Einen Rußpartikelfilter für den neuen Benziner reichen die Wolfsburger im kommenden Jahr nach.


Mercedes verwandelt die V-Klasse zum Wohnmobil
Bis zu sieben SchlafplätzeMercedes rüstet Marco Polo Horizon zur Nacht

Mercedes verwandelt die V-Klasse in ein Wohnmobil. In verschiedenen Derivaten kann der Marco Polo Horizon auch individuell gestaltet werden.