23. November 2016

Mittelklasselimousine wird leichter Opel setzt beim neuen Insignia auf mehr Dynamik

Der neue Opel Insignia soll fahraktiver als sein Vorgänger sein.
Der neue Opel Insignia soll fahraktiver als sein Vorgänger sein. © Opel

Der Opel Insignia ist das Flaggschiff der Rüsselsheimer. Für die neue Generation wurde auf konsequenten Leichtbau gesetzt. So ist die Neukonstruktion um 175 Kilogramm leichter als der Vorgänger, was Vorteile beim Handling und der Leistung bringt.




Die neue Generation des Opel Insignia ist um 175 Kilogramm leichter geworden als der Vorgänger. Das Ziel der Entwickler war dabei klar: das Handling und die Fahrdynamik des Opel-Flaggschiffs sollte besser werden. Dazu hat man die Mittelklasse-Limousine nicht nur auf Diät gesetzt, sondern ihn auch um 2,9 Zentimeter flacher ausgelegt, die Spur um 1,1 Zentimter vergrößert und den Radstand um 9,2 Zentimeter vergrößert.


Mehr Stabilität bei hohem Tempo

Darüber können sich nicht nur die Passagiere im Fond freuen werden, sondern auch der Fahrer. Denn dadurch bekommt der Insignia beim Geradeauslauf bei hohem Tempo noch mehr Stabilität. Den Feinschliff haben die Entwickler um Insignia-Chefingenieur Andreas Zipser dem neuen Modell auf dem Nürburgring verpasst. „Schon beim Reinsetzen spürt man sofort, dass der Insignia eine komplette Neuentwicklung ist. Der Fahrer ist hervorragend integriert und hat so ein deutlich besseres Gefühl zum Auto. Der Insignia ist viel agiler geworden, selbst mit gleicher Motorisierung“, so Zipser.

Für die optimale Fahrdynamik auf der 21 Kilometer langen Nordschleife sorgt das Flex-Ride-Fahrwerk, mit dem die Fahrcharakteristik beeinflusst werden kann. Es ermöglicht die Wahl zwischen den Modi Standard, Tour und Sport. In jeder der drei Einstellungen passt Flexride die Stoßdämpfer bis zu 500 Mal pro Sekunde oder 30.000 Mal pro Minute der Straße und der jeweiligen Situation an. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


500 Millionen investiertOpel startet Serienproduktion des Insignia

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.


SUV startet unter 17.000 EuroOpel nennt Preis für Crossland X

Der Opel Crossland X soll den Absatz beflügeln. Nun hat der Rüsselsheimer Autobauer den Preis für sein neues Modell bekannt gegeben.



Mehr aus dem Ressort

Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.


Der 720S ist der Auftakt zu McLarens Modelloffensive
720S löst 650S abMcLarens zweite Runde bei den Super-Series

McLaren stellt ein neues Modell der so genannten Super-Series ins Schaufenster. Der 720S ist der Auftakt zu einer Modelloffensive, die in den nächsten fünf Jahren den Interessenten 15 neue Modelle und Derivate offerieren wird.


Das Topmodell Ford Fiesta Titanium kostet etwas mehr als 17.000 Euro
Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.