23. November 2016

Mittelklasselimousine wird leichter Opel setzt beim neuen Insignia auf mehr Dynamik

Der neue Opel Insignia soll fahraktiver als sein Vorgänger sein.
Der neue Opel Insignia soll fahraktiver als sein Vorgänger sein. © Opel

Der Opel Insignia ist das Flaggschiff der Rüsselsheimer. Für die neue Generation wurde auf konsequenten Leichtbau gesetzt. So ist die Neukonstruktion um 175 Kilogramm leichter als der Vorgänger, was Vorteile beim Handling und der Leistung bringt.




Die neue Generation des Opel Insignia ist um 175 Kilogramm leichter geworden als der Vorgänger. Das Ziel der Entwickler war dabei klar: das Handling und die Fahrdynamik des Opel-Flaggschiffs sollte besser werden. Dazu hat man die Mittelklasse-Limousine nicht nur auf Diät gesetzt, sondern ihn auch um 2,9 Zentimeter flacher ausgelegt, die Spur um 1,1 Zentimter vergrößert und den Radstand um 9,2 Zentimeter vergrößert.


Mehr Stabilität bei hohem Tempo

Darüber können sich nicht nur die Passagiere im Fond freuen werden, sondern auch der Fahrer. Denn dadurch bekommt der Insignia beim Geradeauslauf bei hohem Tempo noch mehr Stabilität. Den Feinschliff haben die Entwickler um Insignia-Chefingenieur Andreas Zipser dem neuen Modell auf dem Nürburgring verpasst. „Schon beim Reinsetzen spürt man sofort, dass der Insignia eine komplette Neuentwicklung ist. Der Fahrer ist hervorragend integriert und hat so ein deutlich besseres Gefühl zum Auto. Der Insignia ist viel agiler geworden, selbst mit gleicher Motorisierung“, so Zipser.

Für die optimale Fahrdynamik auf der 21 Kilometer langen Nordschleife sorgt das Flex-Ride-Fahrwerk, mit dem die Fahrcharakteristik beeinflusst werden kann. Es ermöglicht die Wahl zwischen den Modi Standard, Tour und Sport. In jeder der drei Einstellungen passt Flexride die Stoßdämpfer bis zu 500 Mal pro Sekunde oder 30.000 Mal pro Minute der Straße und der jeweiligen Situation an. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes frischt die S-Klasse auf
Facelift der Luxus-LimousineMercedes S-Klasse mit Abstandhaltern zur Konkurrenz

Das Beste oder nichts heißt der Slogan von Mercedes-Benz. Mit der Überarbeitung der S-Klasse sollen die beiden jüngeren Konkurrenten aus dem Freistaat Bayern auf Distanz gehalten werden.


Nissan hat den Micra völlig neu aufgestellt
Drei Motoren zur AuswahlNissan Micra erhält neuen Einstiegsbenziner

Nissan setzt einen vorläufigen Schlussstrich unter das Motorenangebot des Micra. Der neue Einstiegsbenziner komplettiert das Motorentrio des Kleinwagens – vorerst.


Carado bietet den Vlow in vier verschiedenen Größen an
Auf Basis des Fiat DucatoKompakter Carado Vlow in vier Varianten

Carado bietet mit dem Vlow einen Camper mit kompakten Maßen an. Das auf dem Fiat Ducato basierende Freitzeitmobil kann in verschiedenen Längen geordert werden.