23. November 2016

Mittelklasselimousine wird leichter Opel setzt beim neuen Insignia auf mehr Dynamik

Der neue Opel Insignia soll fahraktiver als sein Vorgänger sein.
Der neue Opel Insignia soll fahraktiver als sein Vorgänger sein. © Opel

Der Opel Insignia ist das Flaggschiff der Rüsselsheimer. Für die neue Generation wurde auf konsequenten Leichtbau gesetzt. So ist die Neukonstruktion um 175 Kilogramm leichter als der Vorgänger, was Vorteile beim Handling und der Leistung bringt.




Die neue Generation des Opel Insignia ist um 175 Kilogramm leichter geworden als der Vorgänger. Das Ziel der Entwickler war dabei klar: das Handling und die Fahrdynamik des Opel-Flaggschiffs sollte besser werden. Dazu hat man die Mittelklasse-Limousine nicht nur auf Diät gesetzt, sondern ihn auch um 2,9 Zentimeter flacher ausgelegt, die Spur um 1,1 Zentimter vergrößert und den Radstand um 9,2 Zentimeter vergrößert.


Mehr Stabilität bei hohem Tempo

Darüber können sich nicht nur die Passagiere im Fond freuen werden, sondern auch der Fahrer. Denn dadurch bekommt der Insignia beim Geradeauslauf bei hohem Tempo noch mehr Stabilität. Den Feinschliff haben die Entwickler um Insignia-Chefingenieur Andreas Zipser dem neuen Modell auf dem Nürburgring verpasst. „Schon beim Reinsetzen spürt man sofort, dass der Insignia eine komplette Neuentwicklung ist. Der Fahrer ist hervorragend integriert und hat so ein deutlich besseres Gefühl zum Auto. Der Insignia ist viel agiler geworden, selbst mit gleicher Motorisierung“, so Zipser.

Für die optimale Fahrdynamik auf der 21 Kilometer langen Nordschleife sorgt das Flex-Ride-Fahrwerk, mit dem die Fahrcharakteristik beeinflusst werden kann. Es ermöglicht die Wahl zwischen den Modi Standard, Tour und Sport. In jeder der drei Einstellungen passt Flexride die Stoßdämpfer bis zu 500 Mal pro Sekunde oder 30.000 Mal pro Minute der Straße und der jeweiligen Situation an. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.


«Erste konstruktive Signale für Beschäftigte»Dudenhöffer: Jeder dritte Opel-Job in Gefahr

Bis zum Beginn des Automobilsalons in Genf in zweieinhalb Wochen sollen die Übernahmegespräche zwischen PSA Peugeot Citroen und Opel per Vertrag abgeschlossen sein. Danach beginnt der große Zittern der rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Crossland X: Mit Synergien Erfolgskurs fortsetzen

Das Tagesgeschäft für Opel muss weitergehen. Daran ändert auch der mögliche Kauf durch den PSA-Konzern nichts. Schließlich will man in diesem Jahr sieben neue Modelle auf den Markt bringen. Dazu gehört auch der Crossland X – ein Gemeinschaftsprodukt mit den Franzosen.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Grand Sport sowie der Sports Tourer feiern in Genf Premiere
Verkaufsstart am 20. FebruarOpel preist Insignia Grand Sport und Sports Tourer ein

Opel feiert auf dem Autosalon in Genf doppelte Premiere mit dem Insignia. Die Preise für Limousine und Kombi des Flaggschiffs haben die Rüsselsheimer vier Tage vor dem Verkaufsstart gelüftet.


DaAs Rabat-Niveau in Deutschland bleibt hoch
Studie des CARPreiskampf geht weiter: Hohe Nachlässe auf Neuwagen

Die Autobauer versuchen den Absatz ihrer Fahrzeuge mit hohen Rabatten zu erhöhen. So wurden nach einer Studie des Center of Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen die höchsten Januar-Rabatte seit 2010 gemessen.


Suzuki Jmny neu Aufmacher Suzuki
In zwei JahrenSuzuki Jimny: Der Oldie bekommt einen Nachfolger

Der Suzuki Jimny ist in die Jahre gekommen. Doch wie geht es weiter mit diesem Modell? Kommt ein Nachfolger? Ja, in zwei Jahren soll er kommen.